Altengottern. Während andere Tag- und Nacht-Läden im Unstrut-Hainich-Kreis nach der Insolvenz gerettet wurden, klemmt es beim ersten Laden seiner Art

Besucher aus der ganzen Republik bis hinauf zum Ministerpräsidenten, euphorische Medienberichte: Der 2020 eröffnete, voll automatisierte 24-Stunden-Markt in Altengottern war einst großes Vorzeigeprojekt, eine Verheißung für den ländlichen Raum. 2022 bekam er den Zukunftspreis der IHK und der Handwerkskammer Erfurt. 2021 legte das Land ein hochdotiertes, auf den Betreiber maßgeschneidertes Förderprogramm auf. Dutzende solcher Läden sollten in Thüringen entstehen. Doch kamen die Vorhaben bald ins Stocken, aus bürokratischen Gründen und auch wegen Corona und Folgekrisen.