Gospenroda. Giebelverkleidung der Kita in Gospenroda wird erneut ausgeschrieben

Gut zehn Baufirmen hatte die Gemeinde Werra-Suhl-Tal angeschrieben, um den nach dem Abriss des angrenzenden Dorfsaales freistehenden Giebel des angrenzenden Kindergartens verkleiden zu lassen. Kein einziges Angebot gab es bei der Bauverwaltung auf die Ausschreibung.

Das Bauamt hakte in der Sache bei drei Firmen nach und bekam schließlich ein Angebot. Das aber lag beim Preis „jenseits von Gut und Böse“, hieß es in der jüngsten Stadtratssitzung. Die Rede war von utopischen 100.000 Euro. Die Ausschreibung wurde deshalb kassiert und wird nun abermals auf den Weg gebracht, in der Hoffnung dass die Kommune dann mehr Glück hat. Das Abrissgrundstück soll entwickelt werden.