Eisenach. Interimslösung im Kulturhaus bietet einen guten Standard

Im Eisenacher Ortsteil Neukirchen blickten die rund 50 Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr zur Jahreshauptversammlung auf ein bewegtes Jahr zurück. Unter anderem wurde 2023 das alte Gerätehaus abgerissen.

In seinem Rechenschaftsbericht informierte Wehrführer René Fichtel über 37 Einsätze, zu denen die Wehr 2023 ausgerückt ist. Neben 22 Stadtbereitschaftsdiensten wurde sie zu diversen Einsätzen, darunter mehrere Brände, einen Reizstoffeinsatz, eine Bombendrohung und Ölspurbeseitigungen gerufen. Jugendwart Elias Filler berichtete anschließend voller Stolz von den Aktivitäten und Ausbildungen der 26 Kinder und Jugendlichen der Neukirchener Feuerwehr.

Feuerwehrmann Elias Filler auch bei der Berufsfeuerwehr tätig

Markus Weigelt, Leiter Fachdienst Feuerwehr in Eisenach, sprach von einem „bewegten Jahr“. Damit spielte er nicht nur auf die zahlreichen Einsätze an, sondern auch auf die räumlichen Veränderungen im Eisenacher Ortsteil. Nachdem im Oktober letzten Jahres das Gerätehaus am Anger abgerissen wurde, zog die Einsatzabteilung in eine Interimsunterkunft am Neukirchner Kulturhaus. Weigelt bemerkte augenzwinkernd, dass diese Übergangslösung schon jetzt höheren Standards entspräche als das alte Gerätehaus. 2025 soll die Wehr in ihr neues Feuerwehrhaus ziehen dürfen, welches dann zu den modernsten der Stadt gehören wird. Die Entscheidung, den Stützpunkt Neukirchen zu stärken, sieht Weigelt auch in der erfolgreichen Jugendarbeit begründet. Auch der Umstand, dass mit Elias Filler bereits der zweite Kamerad aus Neukirchen zur Eisenacher Berufsfeuerwehr stößt, fand lobende Erwähnung.

Das alte Feuerwehrhaus in Neukirchen wurde 2023 abgerissen. An gleicher Stelle soll ein neues Gebäude mit zwei Stellplätzen für Feuerwehrfahrzeuge errichtet werden.
Das alte Feuerwehrhaus in Neukirchen wurde 2023 abgerissen. An gleicher Stelle soll ein neues Gebäude mit zwei Stellplätzen für Feuerwehrfahrzeuge errichtet werden. © Archiv | Dirk Bernkopf

Es gab mehrere Beförderungen und Auszeichnungen: Die Kameraden Gerhard Laun und Siegfried Felsberg erhielten das Große Brandschutzehrenzeichen am Bande für 50 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr.