Weimar. Annette Sell teilt in der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek Wissenswertes über den Philosophen, der sehr bewusst lebte.

Anlässlich des 300. Geburtstags des Philosophen Immanuel Kant lädt die Klassik-Stiftung Weimar am Donnerstag, 8. Februar, um 18 Uhr auf eine intellektuelle Reise ein. In Würdigung seiner Werke organisiert die Stiftung eine Reihe aufschlussreicher Vorträge, wobei sich der Eröffnungsdiskurs mit dem tiefgreifenden Thema „Kant und die Lebensweise“ befasst.

Annette Sell, die sich mit dem Verständnis der Philosophie Kants beschäftigt hat, wird die Bühne betreten, um die komplexe Beziehung zwischen Kants philosophischen Prinzipien und dem Wesen der menschlichen Existenz zu erläutern. Ihr Vortrag verspricht Einblicke in Kants Konzeptualisierung der Moral und ihre Auswirkungen auf das menschliche Verhalten.

Während Kants praktische Philosophie einen grundlegenden Rahmen für ethische Überlegungen bietet, wird in der Vorlesung darauf verzichtet, ausschließlich auf diesen Aspekt einzugehen. Stattdessen wird Kants Spätwerk thematisiert, insbesondere seine „Anthropologie in pragmatischer Hinsicht“, die sich mit dem Wesen der menschlichen Natur und des menschlichen Verhaltens befasst. Der Vortrag findet im Studienzentrum der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek statt. Der Eintritt ist frei.