Weimar. Die Volkshochschule Weimar legt im Frühjahrsprogramm Fokus auf politische Bildung.

Beim Blick auf das neue Semesterprogramm der Volkshochschule Weimar (VHS) wird deutlich: politische Bildung hat Hochkonjunktur. Und so setzt die Einrichtung zu einer Neuauflage der Podiumsdiskussion „Putins Krieg“ an – diesmal mit einem etwas anderen Ansatz, wie Leiter Ulrich Dillmann erklärt. „Wir wollen die Auseinandersetzung fördern und auch streitbare Personen einladen“, sagt Dillmann. Am 26. Februar, 19 Uhr, empfängt die VHS unter anderem Alice Schwarzer, um im Mon Ami Wege zum Frieden im Ukrainekrieg zu diskutieren.