Weimar. Die Weimarer Musikhochschule hat einen der bedeutendsten Liedexperten Europas zu Gast. Dazu gibt es allerhand klassische Live-Musik

Um die Liedtage dreht sich aktuell alles an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar (HfM). Ab 13. Februar singen und spielen Studierende klassische Musik in mehreren stets eintrittsfreien Konzerten. Ein sogenanntes „Lecture-Rezital“ verbindet die Wissensvermittlung rund um das Klavierlied mit Musikbeispielen aus erster Hand. Eingeladen ist ein hochkarätiger Gast.

Die 14. Ausgabe der Liedtage ist mit dem Titel „Sinnliche Ästhetik“ überschrieben, die die Musik prägt, die an diesen Tagen erklingt. Los geht es am Dienstag im Festsaal des Fürstenhauses mit einem Abend zu Ehren von Peter Cornelius. Der Komponist aus dem Kreis von Franz Liszt wurde vor 200 Jahren geboren und starb vor 150 Jahren. Er komponierte 1858 „Der Barbier von Bagdad“. Studierende der Liedklasse der HfM bringen originelle Lieder und Vokalensembles zu Gehör, ebenso wie die für zwei Klaviere arrangierte Ouvertüre der Oper „Der Barbier von Bagdad“, deren Uraufführung Franz Liszt einst selbst in Weimar dirigierte.

Komponist nimmt Inspiration aus Goethes Gedichten

Ebenda steht am Mittwochabend ein „Lecture Rezital“ an. Um 19.30 Uhr spricht Karl-Peter Kammerlander im Salon des Fürstenhauses (Raum 108) unter anderem über Franz Schuberts Beschäftigung mit Gedichten Goethes. Im Rezital stellen der Bariton Mikhail Verkhoglyadov und die Pianstin Sofiia Mushtai die Schubert-Lieder den Goethe-Vertonungen anderer Komponisten gegenüber.

Für die Liedtage ist zudem Richard Stokes aus Großbritannien nach Weimar gekommen. „Er zählt schlicht zu den bedeutendsten Liedexperten Europas“, urteilt Karl-Peter Kammerlander. Als Dozent der Royal Academy of Music in London gibt Richard Stokes vom 14. bis 16. Februar täglich von 10 bis 13 Uhr einen Meisterkurs, der nicht nur Studierende, sondern auch das Publikum im Salon Fürstenhaus interessieren dürfte. Sie erfahren Wissenswertes zu Hintergründen, Texten, Musik und Darstellung rund um die Liedkultur.

Richard Stokes moderiert auch das Konzert der englischen Liedklasse am Freitag ab 19.30 Uhr im Festsaal des Fürstenhauses. Das Abschlusskonzert der Klavierschüler aus der Klasse von Thomas Steinhöfel widmet sich hierzulande unbekannteren Kompositionen von unter anderem Roger Quilter, Aaron Copland und Edward Elgar, die von einer sinnlichen Ästhetik geprägt sind. Den Abschluss der Liedtage bildet schließlich ein „Liedmosaik“ am Sonntag um 19.30 Uhr im Festsaal mit Werken von Beethoven, Schumann und Strauss. Es moderiert Thomas Steinhöfel.