Erster Todesfall mit Corona in Weimar

Weimar.  Oberbürgermeister Peter Kleine drückt sein Mitgefühl aus und appelliert an die Vernunft der Bürger

Handhygiene, Abstand, Gesichtsmaske und Lüften gehören zu den Vorkehrungen, die jeder selbst treffen kann.

Handhygiene, Abstand, Gesichtsmaske und Lüften gehören zu den Vorkehrungen, die jeder selbst treffen kann.

Foto: Peter Michaelis

Der Inzidenzwert in der Stadt Weimar hat sich am Montag der bundesweiten Zielgröße 50 genähert. Doch wurde die Meldung des städtischen Gesundheitsamtes von einer traurigen Nachricht überschattet: Ein älterer Weimarer ist im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Der Mann litt an Vorerkrankungen, teilte die Stadtverwaltung mit. Deshalb könne nicht abschließend beantwortet werden, „ob Covid-19 hauptursächlich für sein Ableben“ war. Oberbürgermeister Peter Kleine unterstrich allerdings: „Meine Gedanken sind bei seinen Angehörigen. Angesichts der schwierigen Begleitumstände ist es doppelt schmerzlich, ein nahes Familienmitglied zu verlieren. Ich appelliere an alle Weimarerinnen und Weimarer, die Bedrohung durch Corona weiterhin ernst zu nehmen und alles zu tun, die Ausbreitung des Virus zu verhindern.“

Seit Sonntagabend hatte das Weimarer Gesundheitsamt keine neuen Sars-CoV-2-Virus-Infektionen registriert. Eine infizierte Person wurde an einen anderen Landkreis übertragen. Sie gehörte nicht in den Bereich der Weimarer Zuständigkeit. Vier Personen sind genesen. Damit gab es am Montag 67 (-5) aktuell Infizierte. Drei von ihnen werden noch stationär behandelt. Der 7-Tage-Inzidenzwert je 100.000 Einwohner, der Städte und Kreise vergleichbar macht, sank von 55,31 auf 50,70 am Montag.

Auch im Weimarer fiel die Zahl der Neuinfektionen mit drei Fällen niedrig aus. Da gleichzeitig 25 Personen als genesen eingestuft wurden, gibt es im Landkreis noch 138 (-22) aktiv Kranke. Acht Menschen (+1) werden stationär behandelt. In den vergangenen sieben Tagen wurden 60 Neuinfektionen festgestellt. Daraus ergibt sich eine 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner von 73,2 (Vortag 72,0).

In Stadt und Kreis sind weiterhin mehr als tausend Menschen in Quarantäne. Im Weimarer Land ging die Zahl auf 721 (-45) Kontaktpersonen zurück. Zugleich waren 30 (-2) Reiserückkehrer aus Risikogebieten in häuslicher Absonderung. In der Stadt Weimar sind 305 Personen (-21) in Quarantäne.