Haushalt und Clubs in Ortsteilen

Weimar.  Der Jugendhilfe-Ausschuss berät am 15. Januar in seiner öffentlichen Sitzung auch über schulbezogene Sozialarbeit.

Direkt am Wartebereich vor dem Bürgerbüro bei der Stadtverwaltung in der Schwanseestraße 17 befindet sich der Zugang zur Cafeteria (hinten Mitte).

Direkt am Wartebereich vor dem Bürgerbüro bei der Stadtverwaltung in der Schwanseestraße 17 befindet sich der Zugang zur Cafeteria (hinten Mitte).

Foto: Michael Baar

Gleich einen dicken Brocken hat der Jugendhilfe-Ausschuss (JHA) bei seiner ersten Sitzung im neuen Jahr auf dem Tisch. Er berät am Mittwoch über den Haushalt 2020, der im Dezember von Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) formell in den Stadtrat eingebracht worden war und der im besten Fall noch im Januar beschlossen werden könnte. Vorsichtshalber hat die Ausschussvorsitzende Corina Harke (Weimar-Werk) die Mitglieder bereits darauf hingewiesen, dass der Etat außerhalb des üblichen Zeitplanes in einer Sondersitzung beschlossen werden könnte.

In seiner öffentlichen Sitzung befasst sich der JHA darüber hinaus mit der Jugendarbeit in den Weimarer Ortsteilen, der schulbezogenen Sozialarbeit sowie der Sozialraumorientierung im Bereich der Jugend- und Eingliederungshilfe. Abschließend beraten werden soll über die Satzung des Weimarer Jugendamtes, die gesetzlichen Veränderungen folgen soll.

Mittwoch, 15. Januar, 17.30 Uhr, Cafeteria der Stadtverwaltung, Schwanseestraße 17