Alles zum Coronavirus und den Folgen für Thüringen vom 11. bis 16. Mai 2020

In diesem Archivtext lesen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus, die sich vom 11. bis 16. Mai 2020 in den Thüringer Städten, Landkreisen und Gemeinden ereignet haben.

Rund 80 Teilnehmer kamen am Samstagnachmittag zu einer Kundgebung auf den Jenaer Holzmarkt zusammen.

Rund 80 Teilnehmer kamen am Samstagnachmittag zu einer Kundgebung auf den Jenaer Holzmarkt zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

16. Mai:

21.59 Uhr: Zahl der Genesenen in Weimar und Weimarer Land steigt

Es bleibt dabei: Auch am Samstag haben Labortests keine Covid-19-Neuinfektionen in Weimar und im Weimarer Land nachgewiesen. In Stadt und Kreis gelten acht (jeweils vier in Weimar und Weimarer Land) Menschen als akut krank.

20.48 Uhr: "Spaziergang" durch Erfurt

In Erfurt haben Hunderte demonstriert und sind durch die Innenstadt gelaufen:

19.47 Uhr: Aktuelle Zahlen aus dem Ilm-Kreis

Mit Stand von Samstag sind dem Gesundheitsamt weiter 129 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. 119 von ihnen gelten als genesen, vier sind verstorben. Sechs Fälle und deren Kontaktpersonen verbleiben somit in Quarantäne.

19.44 Uhr: Viele junge Familien mit Kindern demonstrieren für Grundrechte in Jena

Rund 80 Teilnehmer kamen am Samstagnachmittag zu einer Kundgebung auf den Jenaer Holzmarkt zusammen. Gefolgt waren sie dem Aufruf einer losen Vereinigung, die sich unabhängig von Parteien und Konfessionen sieht und schon seit sechs Wochen jeden Samstag zu Protesten gegen die Einschränkung demokratischer Grundrechte in der Corona-Krise aufruft. So waren auf dem Holzmarkt überall Broschüren mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik ausgelegt.

19.25 Uhr: Zahl der Infizierten im Landkreis Gotha steigt auf 278

278 Menschen und damit zwei mehr als am Vortag haben sich mit Stand vom Samstag im Landkreis Gotha seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. Darüber informierte das Landratsamt. Als genesen gelten inzwischen 185 Personen, vier mehr als am Freitag. 69 Menschen sind noch krank, das sind zwei weniger als am Tag zuvor. 23 Patienten werden derzeit stationär behandelt. Die Zahl der an der Lungenkrankheit Covid-19 Verstorbenen liegt im Landkreis Gotha unverändert bei 24.

18.46 Uhr: Teilnehmer des Protest-Spaziergangs in Gera wollen keine Masken tragen

Der Corona-Spaziergang in Gera am Samstag war zu Ende, bevor er überhaupt begonnen hatte, da die Teilnehmer den Auflagen nicht nachgekommen waren - und auch nicht nachkommen wollten. Trotz mehrmaliger Aufforderung durch Polizei und Versammlungsleiter legten sie keine Masken an. Daraufhin sagte der Versammlungsleiter den Spaziergang ab.

14.29 Uhr: Noch rund 500 aktiv Infizierte in Thüringen

In Thüringen stieg die Zahl der Infizierten auf 2710. Groben Schätzungen zufolge liegt die Zahl der Genesenen im Freistaat bei 2200. Auf 100 000 Einwohner kamen in Thüringen in den vergangenen sieben Tagen 7,2 Infizierte. 86 Menschen werden derzeit wegen eines schweren Verlaufs der Lungenkrankheit Covid-19 intensivmedizinisch behandelt (dpa).

14.10 Uhr: Zahl der Infektionen fällt im Kreis Sonneberg unter kritischen Wert

Im Kreis Sonneberg ist die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen unter den kritischen Wert von 50 gefallen. Nach Angaben des Landratsamtes vom Sonnabend liegt der Wert aktuell bei 46,3. Allerdings meldet die Behörde einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19, so dass es nun 13 Tote sind. Mit zwei Neuinfektionen gibt es im Kreis nun 175 Fälle. Wieder gesund sind davon 74 Personen. Auch im Kreis Greiz gibt es aktuell 49,9 Prozent Neuinfektionen.

Beide Landkreise sind Corona-Brennpunkte in Thüringen. Bund und Länder haben die Zahl 50 als Obergrenze bei der Infektionsrate festgelegt. Wird diese überschritten, müssen Beschränkungskonzepte erlassen werden.

13.44 Uhr: So will die Regierung das Land aus der Corona-Krise führen

Helge Braun ist Angela Merkels oberster Krisenmanager. Der Kanzleramtsminister, selbst Mediziner, koordiniert in der Corona-Pandemie die Bund-Länder-Beziehungen und ist auch in der Öffentlichkeit häufig präsent. Der Arzt will - wie er in diesem Exklusiv-Interview erklärt - die Gesundheitsämter weiter stärken, aber er warnt auch.

13.12 Uhr: 13 Millionen Euro für Geräte im häuslichen Unterricht in Thüringen

Thüringen kann vom Bund mit rund 13,2 Millionen Euro zusätzlich aus dem Digitalpakt rechnen, um Schüler für den häuslichen Unterricht mit Geräten auszustatten. Außerdem ist ein Zuschuss von 150 Euro für bedürftige Schüler zur Anschaffung von Laptops oder Tablets vorgesehen.

12.05 Uhr: Geras Oberbürgermeister: Corona-Beschränkungen waren richtig

Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) hat Beschränkungen im Zuge der Corona-Krise gegen Kritik auch von Bürgern seiner Stadt verteidigt. „Ich verstehe aber zum jetzigen Zeitpunkt die Kritik in ihrer Massivität nicht mehr, angesichts der vielen Lockerungen, die es inzwischen gibt und die in den nächsten Tagen und Wochen weiter geplant sind.“ Für diesen Samstag ist eine erneute Kundgebung auf dem Geraer Markt angemeldet.

11.40 Uhr: Wirrwarr bei Kindergarten-Neustart im Kyffhäuser-Kreis

Montag könnten 3000 Kindergartenkinder im Kyffhäuser-Kreis wieder betreut werden – theoretisch. Praktisch wissen viele Kommunen nicht, wie sie das bewerkstelligen sollen. Die Einschränkungen durch die Hygieneauflagen und Anforderungen von Sozial- und Bildungsministerium sind so groß, dass die meisten bis 25. Mai für die Umsetzung benötigen, manche noch länger.

11.08 Uhr: Entscheid zu Gaststätten im Kreis Greiz: "Eine Katastrophe"

Am späten Donnerstagnachmittag kam Information, dass im Kreis Greiz Gaststätten ab Freitag weiter im Innenbereich zubleiben müssen. Acht Eilanträge gegen die Schließung wies Freitagabend das Verwaltungsgericht ab. Dabei hatten Gastronomen .

10.40 Uhr: Italien lässt ab Anfang Juni Touristen wieder ins Land

Das von der Corona-Pandemie besonders betroffene Italien will die Einreise für Ausländer ab 3. Juni wieder erlauben. Zudem sollen dann Reisen zwischen den Regionen in Italien wieder erlaubt sein, beschloss die Regierung in Rom in der Nacht zu Samstag.

10.30 Uhr: Steuerausfälle: Ramelow spricht erstmals von Kreditaufnahme

Ein Defizit von fast einer Milliarde Euro reißt die Corona-Krise in die Landeskasse. Zugleich müssen Hilfsprogramme finanziert und die Wirtschaft angekurbelt werden. Ramelow will einen Kassensturz.

9.40 Uhr: Polizei passt Strategie bei Corona-Protesten an

Auch an diesem Wochenende wird es wieder Protest gegen Corona-Maßnahmen geben. Die Polizei hat ihre Strategie angepasst. Eine permanente Mundschutz ist nur eine der Maßnahmen.

9.38 Uhr: Nicht alle Gastronomen in Erfurt dürfen wieder öffnen

Am Freitag durfte es wieder losgehen mit der Gastronomie auch in Erfurt. Am 9. Mai hatte die Landesregierung grünes Licht gegeben, was vielen Gastronomen und Hoteliers eine Zentnerlast von den Schultern nahm. Aber eben nicht allen. Ein Umfrage in der Stadt erbrachte recht unterschiedliche Ergebnisse.

9.20 Uhr: Mit öffentlichem Konzert im Garten gegen die Wand gefahren

„Uns geht’s darum, mal wieder etwas zu machen“, sagt Tenor Uwe Stickert. „Einfach mal machen!“ Wie ein Sängerpaar in Weimar versucht, ein öffentliches Gartenkonzert zu veranstalten. Doch so einfach scheint das nicht zu sein. Mit ihrer Idee, für kommenden Freitag im privaten Garten ein öffentliches Konzert zu veranstalten, zu dem vielleicht 50 Leute kommen könnten, sind sie erst mal gegen die Wand gefahren.

9.10 Uhr: Kontroverse um Abiturkurse

Der Thüringer Lehrerverband (tlv) äußert sich skeptisch zu den Plänen des Bildungsministeriums, das derzeit laufende zweite Kurshalbjahr der 11. Klassen in das kommende Schuljahr hinein zu verlängern und dafür die Kurse in der 12. Klasse zu straffen.

8.55 Uhr: Corona stoppt Weltreise eines Jenaer

Ein Jenaer reist in 13 Länder – geplant waren 17. Mit großem Glück ergattert er den letzten Direktflug aus Mexiko. Trotz Business-Class-Ticket bekommt er für den Langstreckenflug nur eine Notration: Ein Brötchen und eine Flasche Wasser, serviert von einer Flugbegleiterin im Vollschutzanzug. Da ist seine ganze Geschichte.

15. Mai:

21.50 Uhr: Thüringen verstärkt Kontrollen von Schlachtbetrieben

Thüringen verstärkt nach Ausbrüchen von Corona-Infektionen in mehreren deutschen Schlachthöfen die Kontrollen in Schlacht- und Zerlegungsbetrieben. Das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz als zuständige Arbeitsschutzbehörde werde ab sofort mit Überprüfungen dieser Betriebe starten, kündigte Gesundheits- und Arbeitsministerin Heike Werner (Linke) am Freitag an. "Sollte es auch in Thüringen gravierende Verstöße gegen den Infektions- und Arbeitsschutz geben, können wir das nicht tolerieren."

20 Uhr: Coronafälle in Weimar und Weimarer Land weiter rückläufig

Weiter rückläufig war am Freitag die Zahl der nachweislich an Corona erkrankten Menschen in der Region Weimar. Neu infiziert hat sich niemand. In Weimar und im Weimarer Land gab es am Nachmittag laut Rathaus und Landratsamt aktuell jeweils vier per Test bestätigte Fälle und jeweils einen weiteren Genesenen. Demnach haben in Weimar 61 von 65 per Test bestätigten Infizierten Corona auskuriert, im Kreis 65 von 73.

19.05 Uhr: Noch zwei aktive Coronafälle in Jena

in Jena wird kein Einwohner mit Corona-Erkrankung mehr stationär behandelt. Es bleibt auch heute bei 159 Corona-Fällen in der Stadt. Insgesamt gab es drei Todesfälle. 154 Personen gelten nun als genesen, damit gibt es zwei aktive Fälle.

18.50 Uhr: Gericht weist Eilanträge gegen Schließung der Gaststätten in Greiz ab

Das Verwaltungsgericht Gera hat am Freitagabend acht Eilanträge gegen die verschärften Corona-Regeln im besonders betroffenen Landkreis Greiz abgelehnt. Damit bleibt der Innenbereich von Gaststätten in der Region bis zum 28. Mai geschlossen.

18 Uhr: Über 400 Neustädter haben sich schon für Studie testen lassen

In Neustadt am Rennsteig haben sich im Rahmen der Studie des Universitätsklinikums Jena zu Infektionen mit dem Corona-Virus und anschließenden Krankheitsverläufen bis zum Freitagnachmittag rund 450 Neustädter freiwillig testen lassen. Der Ort war Im März als erster in Deutschland wegen hoher Infektionszahlen komplett abgeriegelt worden.

16 Uhr: Thüringen will Quarantäne-Regeln für Einreisende lockern

Thüringen will geplante Lockerungen von Quarantäne-Regeln für Einreisende aus EU-Ländern zügig umsetzen. Man warte auf eine Musterverordnung vom Bund und werde dann die Thüringer Quarantäneverordnung anpassen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Freitag in Erfurt (dpa.

15.55 Uhr: Ein neuer Coronafall in Erfurt

In Erfurt wurde eine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet. Damit steht die Zahl bei insgesamt 136. Bereits 132 davon gelten als genesen. Kein Patient muss stationär betreut werden.

15.45 Uhr: Corona-Verdacht in Flüchtlingsunterkunft Sülzhayn - 60 nachgewiesene Infektionen im Kreis Nordhausen

Aufgrund des Verdachts einer Corona-Infektion hat das Gesundheitsamt des Landkreises Nordhausen die Flüchtlingsgemeinschaftsunterkunft in Sülzhayn vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Eine Bewohnerin der Unterkunft ist ins Südharz-Klinikum gebracht worden. Derzeit könne eine Covid-19-Infektion nicht ausgeschlossen werden, die Laborergebnisse stehen noch aus. Das Gesundheitsamt nahm bereits vorsorglich von den Bewohnern und dem Personal vor Ort Abstriche, die noch am Wochenende im Labor untersucht werden.

Zudem ist ein weiterer Infektionsfall am Freitag im Kreis Nordhausen, unabhängig von dem Verdachtsfall in der Unterkunft Sülzhayn, bestätigt worden. Bei diesem inzwischen 60. bestätigten Infektionsfall im Landkreis liegt die Infektionsquelle außerhalb des Kreisgebietes. Die Zahl der Genesenen liegt inzwischen bei 44.

15.30 Uhr: Zwölf Spitzenvereine aus Thüringen gründen „Team Sport Thüringen“

Zwölf Spitzenvereine aus Thüringen haben sich angesichts der Corona-Pandemie und der sich daraus ableitenden Probleme und Herausforderungen zum „Team Sport Thüringen“ zusammengeschlossen. Die Initiative will als kollektives Sprachrohr im Dialog mit vielen Bereichen der Gesellschaft „bei der Bewältigung der aktuell überaus kritischen Situation mithelfen, um alle beteiligten Vereine durch die wirtschaftlich und sportlich prekäre Lage zu führen“, heißt es in einer Pressemitteilung zur Gründung.

15.21 Uhr: Unveränderte Corona-Fallzahlen im Kyffhäuserkreis

Auch am vergangenen Tag gab es keine neuen Corona-Infektionen im Kyffhäuserkreis. Die Zahl der Infizierten bleibt unverändert bei 44 Personen. Ein Patient wird nach Angaben der Kreisverwaltung weiterhin stationär behandelt. Verstorben ist aus dem Landkreis am Coronavirus bislang niemand. 62 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in Quarantäne. Als wieder genesen gelten 40 Menschen.

14.58 Uhr: Weimar beginnt ab 2. Juni mit eingeschränktem Regelbetrieb in Kitas

In Weimar gehen ab 2. Juni alle Kindergärten von der erweiterten Notbetreuung, die ab nächsten Montag (18. Mai) auch für Vorschulkinder, deren Geschwister sowie Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf und des Lehrpersonals an Hochschulen gilt, in den eingeschränkten Regelbetrieb. Dann können alle Kinder täglich gebracht und betreut werden. Es wird kein Wechselmodell geben, betonte die Stadtverwaltung. Unter Umständen gebe es aber zeitliche Einschränkung

14.40 Uhr: Tiefensee: Rund 300 Millionen Euro Soforthilfen gezahlt

Thüringen hat bisher rund 300 Millionen Euro als Corona-Soforthilfe an Selbstständige und kleine Unternehmen ausgezahlt. Das Geld stamme aus dem Bundes- und Landesprogramm, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Freitag im Erfurter Landtag. Insgesamt seien bei der Aufbaubank 63.000 Anträge auf den staatlichen Zuschuss eingegangen, der helfen soll, finanzielle Notlagen für Betriebe bis zu 50 Beschäftigten abzumildern. Die Forderung der AfD-Fraktion, die Soforthilfen auf Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten auszuweiten, lehnte Tiefensee ab. Es gebe andere Hilfsangebote für Unternehmen dieser Größenordnung.

14.02 Uhr: Greiz und Sonneberg unter dem kritischen Wert

In den Landkreisen Greiz und Sonneberg ist die Infektionsrate nach neuen Zahlen der Landesregierung unter die kritische Marke von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gerutscht. Sie lag am Freitag bei 48,9 in Greiz und bei 46,3 in Sonneberg, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Gleichzeitig meldete das Landratsamt Greiz heute zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Beide, ein 79- und ein 72-Jähriger, seien bereits Mitte April verstorben.

Im Freistaat haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie 2689 Menschen mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert. 135 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Coronainfektion, davon allein 42 im Kreis Greiz. Auch im Kreis Gotha kam es zu überdurchschnittlich vielen Todesfällen, dort starben 24 Menschen. Aus dem Kreis Sonneberg wurden 11 Coronatote gemeldet. Die Zahl der Thüringer mit überstandener Erkrankung wird auf 2190 geschätzt.

13.48 Uhr: Mehrere kleinere Andachten finden an Himmelfahrt in Thüringen statt

Große Männertagswallfahrten wie die ihn Wachstedt fallen aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr aus. Hier geben wir einen Überblick, wo es trotzdem noch Gottesdienste in kleinem Rahmen in Thüringen geben wird.

13.21 Uhr: Vier neue Infektionen in Wartburgregion nachgewiesen

In der Wartburgregion ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen auf vier gestiegen. Drei weitere Fälle wurden im Landkreis, eine weitere in der Wartburgstadt nachgewiesen. Somit gibt es insgesamt 81 nachgewiesene Infektionen, 51 Personen gelten als genesen. Intensiv-medizinisch wird derzeit niemand behandelt.

13.10 Uhr: Unveränderte Corona-Zahlen im Ilm-Kreis

Mit Stand vom 15. Mai sind dem Gesundheitsamt unverändert 129 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion im Ilm-Kreis bekannt. 118 von ihnen gelten als genesen, vier sind verstorben. Damit bleiben sieben bestätigte Fälle und deren Kontaktpersonen in Quarantäne. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden vier Verdachtsfälle isoliert behandelt. Eine intensivmedizinische Betreuung ist nicht nötig. Ihre Abstrichergebnisse stehen noch aus.

13 Uhr: Thüringen fehlen fast 950 Millionen Euro

Die Corona-Pandemie und der Konjunktureinbruch reißen große Finanzlöcher in den Thüringer Landeshaushalt. Nach ersten Prognosen bewegen sich die Einnahmeausfälle für das Land bei etwa 950 Millionen Euro in diesem Jahr.

Detaillierte Zahlen zu den Ergebnissen der Mai-Steuerschätzung werde Finanzministerin Heike Taubert (SPD) in der kommenden Woche vorlegen.

12.40 Uhr: Thüringen will Quarantäne-Regeln für Einreisende lockern

Thüringen will geplante Lockerungen von Quarantäne-Regeln für Einreisende aus EU-Ländern zügig umsetzen. Man warte auf eine Musterverordnung vom Bund und werde dann die Thüringer Quarantäneverordnung anpassen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Freitag in Erfurt.

12.31 Uhr: Bundesgartenschau soll wie geplant starten

Die Corona-Pandemie führt aus Veranstaltersicht zu keinen Verzögerungen für den im April 2021 geplanten Start der Bundesgartenschau. Der Aufsichtsrat habe sich einstimmig zu diesem Schritt entschieden. Damit werde am 23. April 2021 als Beginn für die Blumenschau festgehalten. Vorsichtig bleibt man dennoch, sollte es zu einer weiteren Pandemie-Welle kommen,

12.25 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen aus dem Eichsfeld

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis Eichsfeld keine weitere Neuinfektion. Die Gesamtzahl der Infizierten bleibt bei 142. Als wieder genesen gelten 108 Eichsfelder, 28 sind derzeit noch infiziert, neun Patienten befinden sich momentan in stationärer Behandlung. Sechs Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie in Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus verstorben.

12.03 Uhr: 61 Menschen im Altenburger Land mit Corona-Virus infiziert

Aktuell wurden 61 Menschen, und damit einer mehr als am Vortag, im Altenburger Land positiv auf das Corona-Virus getestet. Dies teilt das Landratsamt am Freitag mit. 46 davon sind bereits genesen, vier Personen werden stationär behandelt. Drei Menschen verstarben an der Lungenkrankheit Covid 19.

11.38 Uhr: Zwei weitere Neuinfektionen im Landkreis Gotha

Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen im Landkreis Gotha liegt bei 276 Personen, das sind zwei mehr als am Vortag. Davon sind zum heutigen Tag noch 71 Personen, und damit 18 weniger als gestern, erkrankt. 23 Personen werden nach wie vor stationär im Helios Klinikum Gotha und SRH Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda behandelt. Inzwischen an Covid-19 genesen sind 181 Personen. Bislang vermeldet das Landratsamt Gotha 24 an Corona Verstorbene.

10.04 Uhr: Tests für Corona-Studie in Neustadt am Rennsteig laufen weiter - Das sagen die Einwohner und Probanden

Mit einer Blutentnahme, Rachen- und Nasenabstrich sowie einer Rachenspülung wollen die Wissenschaftler des Uniklinikums Jena herausfinden, ob die Neustädter eine unbemerkte Infektion durchgemacht haben, Antikörper gebildet haben und noch immun oder wieder infiziert sind. Nach Alphabet werden an vier Tagen 200 Einwohner des Rennsteig-Ortes untersucht - so sah es am Donnerstag vor Ort aus. Auch die Weltgesundheitsorganisation hatte bereits Interesse an den Studienergebnissen angekündigt..

9.18 Uhr: Jeder zweite Existenzgründer kämpft ums Überleben

Eine Umfrage des Thüringer Zentrums für Existenzgründung und Unternehmertum (Thex) zeigt, dass im Freistaat viele Firmengründer wirtschaftlich erheblich unter Druck stehen - jeder Zweite kämpfe zudem um seine Existenz. Auch in den kommenden Monaten werden negative Auswirkungen auf den Umsatz erwartet.

8.21 Uhr: Verunsicherte Gastronomen in Thüringen

Bei einigen Hotel- und Restaurantbetreibern in Thüringen, die ab heute wieder öffnen dürfen, herrscht allgemeine Verunsicherung. Man freue sich wieder auf Gäste, doch kommen die auch? Zudem stellen etliche Regeln die Betreiber vor Herausforderungen. So müsse jeder Gastronom unter anderem eine Gefährdungsbeurteilung und einen Pandemienotfallplan erstellen. So ist das Stimmungsbild aus verschiedenen Restaurants und Hotels in Thüringen.

7.53 Uhr: Campingplätze öffnen wieder

Die Freude bei den Campingplatzbetreibern in Thüringen ist groß, denn sie dürfen ab heute wieder ihre Pforten öffenen. Ein mancher Platz ist über Pfingsten und Himmelfahrt bereits ausgebucht. Doch weiterhin bleibt: Es gelten strenge Hygiene-Auflagen für die Platzbetreiber.

7.25 Uhr: Gaststätten im Landkreis Greiz bleiben zu

Entgegen der thüringenweiten Bestimmungen dürfen Gastronomen ihre Einrichtungen erst Ende dieses Monats öffnen. Grund sind die zu hohen Infektionszahlen im Kreis.

7.01 Uhr: Keine Vertrauensfrage an Kemmerich gestellt

Thomas Kemmerich, Chef der Thüringer FDP, geriet die letzten Wochen massiv in Kritik. Jüngst wegen der Teilnahme an einer Demo in Gera, weshalb er bereits von zwei Ämtern zurück trat. Die jüngste Sitzung seines Parteilandesvorstands hat er ohne Verlust seines Amtes überstanden. Diskutiert wurde trotzdem über die Personalie Kemmerich.

06.58 Uhr Sportminister erteilt Vereinen eine Absage

Der DFB möchte, dass der FC Carl Zeiss Jena und der USV Jena bald wieder in den Spielbetrieb einsteigen. Thüringens Sportminister erteilte dem Wettbewerbsbetrieb eine Absage.

6.31 Uhr: Hilferuf der Oberbürgermeister der kreisfreien Städte

Die Oberbürgermeister der sechs kreisfreien Städte in Thüringen schlagen Alarm. Die Finanzsituation der größeren Städte sei wegen einbrechender Steuereinnahmen und Mehrausgaben als Folge der Corona-Krise dramatisch, erklärten die Stadtoberhäupter am Donnerstag in Erfurt. Es dürfte in der Krise nicht gerade dort der Rotstift angesetzt werden, wo es um die Lebensqualität der Bürger gehe.

14. Mai:

22.09 Uhr: Regelbetrieb in Sondershäuser Kindergärten startet am 25. Mai

In Sondershausen soll der eingeschränkte Regelbetrieb in den 13 Kindertagesstätten am 25. Mai starten. Aufgrund der vom Land festgelegten Hygienemaßnahmen werde es ein Wechselmodell für die Betreuung der Kinder geben, kündigt die Stadt an. In festen Gruppen werden die Kinder je eine Woche im Kindergarten betreut, in der nächsten Woche müssen sie zu Hause bleiben. Die Öffnungszeiten der Einrichtungen werden auf 7 bis 15.30 Uhr. Eine Notbetreuung sei dann nicht mehr möglich, heißt es. Grund für die Einschränkungen seien der erhöhte Personal- und Platzbedarf und die feste Gruppenzusammensetzung.

19.55 Uhr: Sonneberg und Greiz müssen nacharbeiten

Der Landkreis Sonneberg zieht Konsequenzen aus der hohen Anzahl von Neuinfektionen und verlängert das Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Auch die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung wird erweitert. Dem Gesundheitsministerium reichte dies am Donnerstag allerdings nicht.

Auch das Schutzkonzept des Landkreises Greiz soll ausgeweitet werden. Wegen der erhöhten Corona-Fallzahlen im Landkreis Greiz werden erneut die Musikschulen und die Kreisvolkshochschule mit ihren Außenstellen bis zum 31. Mai geschlossen. Die Museen in Trägerschaft des Kreises sollen weiter geöffnet bleiben. Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie habe Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) dazu angewiesen, von einer Öffnung der Gaststätten bis einschließlich 28. Mai im Innenbereich abzusehen, wie das Landratsamt mitteilt. „Landrätin Martina Schweinsburg hält vor dem Hintergrund des räumlich eingrenzbaren Infektionsgeschehens im Landkreis diese Maßnahme für unsinnig und unverhältnismäßig, wird aber der Weisung Folge leisten“, heißt es in der Mitteilung des Landratsamtes Greiz.

19.37 Uhr: Noch vier aktive Covid-19-Fälle in Jena

Am Donnerstag vermeldet die Stadt Jena wieder eine genesene Person. Damit sind es aktuell 159 Corona-Fälle, eine Person befindet sich in stationärer Behandlung auf der Intensivstation. Insgesamt gab es drei Todesfälle. 152 Personen gelten nun als genesen, damit gibt es vier aktive Fälle.

17.30 Uhr: Saale-Orla-Kreis führt eingeschränkten Regelbetrieb ein

Der Saale-Orla-Kreis führt zum 25. Mai den eingeschränkten Regelbetrieb für alle Kindergartenkinder ein. .

17.12 Uhr: Sinkende Zahl der Erkrankten in Gotha

Im Landkreis Gotha sinkt die Anzahl an Corona Erkrankten. Die liegt jetzt bei 89 Personen. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen (analog RKI): 274 Personen, davon 23 Personen stationär in beiden Kliniken des Landkreises. 161 Personen sind genesen und bislang 24 Personen verstorben.

16 Uhr: Stand der Corona-Infektionen im Ilm-Kreis bleibt stabil

Mit Stand vom 14. Mai sind dem Gesundheitsamt unverändert 129 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion im Ilm-Kreis bekannt. 117 von ihnen gelten als genesen, vier sind verstorben. Acht bestätigte Fälle und deren Kontaktpersonen befinden sich somit noch in Quarantäne. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden zwei Verdachtsfälle isoliert behandelt. Eine intensivmedizinische Betreuung ist bei ihnen nicht nötig.

15.36 Uhr: Noch fünf aktiv Erkrankte im Kyffhäuserkreis

Die Zahl der Corona-Infizierten im Kyffhäuserkreis liegt unverändert bei 44 Personen. Nach Angaben der Kreisverwaltung befindet sich ein Patient weiterhin in stationärer Behandlung. Todesfälle gibt es nach wie vor keine, 66 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in Quarantäne. 39 Menschen gelten als genesen.

13.45 Uhr. Weiterer Rücktritt von FDP-Politiker Kemmerich

Thüringens FDP-Landeschef Thomas Kemmerich ist nicht mehr Vorsitzender der Liberalen Mittelstandsvereinigung. Die Kritik an seiner Person nach seiner Teilnahmer an einer Geraer Corona-Demonstration hält trotzdem weiter an.

13.28 Uhr: Bundeswehr testet in Weidaer Senioren-Residenz

Am Donnerstag wiederholten drei Bundeswehr-Sanitäter aus Weißenfels die Corona-Tests in der neuen Seniorenresidenz „Am Markt“ in Weida. Bereits am ersten Maiwochenende gab es einen Massentest bei allen Bewohnern und Mitarbeitern. Damals waren alle Ergebnisse in dem am 1. März eröffneten Heim negativ. Eine Mitarbeiterin, die sich zuvor schon in Quarantäne befand, sei positiv getestet worden. „Doch sie war zu diesem Zeitpunkt schon länger nicht im Dienst“, berichtet Hausleiterin Anita Poppitz. „Trotzdem gab es Gerede, wir hätten das Virus im Haus.

13.15 Uhr: Keine Neuinfektionen im Eichsfeld und in Erfurt - Zwei Neuinfektionen in Wartburg-Region

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis Eichsfeld keine weitere bestätigte Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Die Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten beläuft sich demnach auf 28, teilt die Kreisverwaltung mit. Zusätzlich befänden sich derzeit 31 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

Die Zahl derer, die bislang in Erfurt positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steht konstant bei 135. 132 gelten als genesen. Auch die letzte Person, die sich noch im Krankenhaus befand, wurde inzwischen entlassen.

In der Wartburg-Region gibt es zwei Neuinfektionen, jeweils einmal in Eisenach und einmal im Kreis. Insgesamt gibt 77 Infektionen (50 in Eisenach, 27 im Kreis), davon sind 51 wieder genesen.

13.01 Uhr: Bundestag beschließt Corona-Prämie und macht Weg frei für höheres Kurzarbeitergeld

Altenpfleger sollen in diesem Jahr eine Corona-Prämie bekommen. In der aktuellen Krise sollen zudem Arbeitnehmer stärker vor Lohneinbußen bei Kurzarbeit bewahrt werden. Doch hier muss der Bundesrat noch entscheiden.

11 Uhr: Weltgesundheitsorganisation interessiert sich für Neustädter Corona-Studie

Zwei Wochen war Neustadt am Rennsteig im März von der Außenwelt abgeriegelt. Fast 900 Menschen wurden damals getestet. Nun soll eine Studie des UKJ Jena neue Erkenntnisse bringen. Auch die Weltgesundheitsorganisation interessiert sich nun für die Studie.

10.40 Uhr: Große Städte schlagen Alarm und fordern 900-Millionen-Rettungsschirm

Thüringer Städte beklagen massive Einbrüche der Steuereinnahmen. Erfurts Oberbürgermeister Bausewein sagt: „Wir befinden uns in der kritischsten Lage seit der Wiedervereinigung" Daher fordern die Oberbürgermeister der größten Thüringer Städte, Erfurt, Jena, Gera, Weimar, Suhl und Eisenach, wegen der Corona-Pandemie vom Land für 2020 einen kommunalen Rettungsschirm in Höhe von 900 Millionen Euro.

10 Uhr: Desinfektionsmittel geschluckt – Mehr Anrufe beim Giftnotruf

Das Giftinformationszentrum in Erfurt erreichen während der Corona-Pandemie mehr Hilferufe von Eltern, deren Kinder Desinfektionsmittel getrunken haben. „Wir verzeichnen einen Anstieg solcher Fälle, da Desinfektionsmittel in dieser Zeit auch gehäuft in den Haushalten vorhanden sind“, sagte die kommissarische Leiterin des Giftnotrufs, Dagmar Prasa, der Deutschen Presse-Agentur.

8.10 Uhr: Was bei der nächsten Corona-Demo in Gera anders sein wird

Am Sonnabend soll der nächste Corona-Spaziergang in Gera stattfinden. Peter Schmidt, Initiator der ersten beiden Geraer „Spaziergänge“, hält sich diesmal raus, hofft aber weiter auf eine Bewegung aus der Mitte. Eine Hoffnung, die schon Samstag auf die Probe gestellt wird. Der mutmaßliche Anmelder macht aus seinem Reichsbürger-Ansichten keinen Hehl.

7.30 Uhr Wurde in Langenwetzendorf wirklich ein Straßenfest gefeiert?

Musik und Feuerwerk lockten zahlreiche Bewohner am Wochenende in Langenwetzendorf (Kreis Greiz) die Gärten ihrer Grundstücke. Doch Polizei rückte an und beendete die Veranstaltung. Was war passiert? Wir haben nachgehakt.

7 Uhr: Ramelow rechtfertigt sich nach Corona-Verstoß auf Trauerfeier

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nahm entgegen den Corona-Vorgaben an einer privaten Trauerfeier teil. In Interview mit unserer Zeitung rechtfertigt er seinen Verstoß und erklärt die Situation aus seiner Sicht.

13. Mai:

19.45 Uhr: Erfurt verärgert über Landesvorgaben: "Der schwarze Peter liegt gänzlich bei uns"

Im Erfurter Rathaus besteht Verärgerung über die „schwammigen“ Corona-Bestimmungen des Landes im Kulturbereich. Er sei „richtig enttäuscht und ratlos“, ließ Knoblich seinem Unmut freien Lauf. Man habe es sich beim Land einfach gemacht und die Verantwortung einfach den Kommunen zugeschoben. „Der schwarze Peter liegt gänzlich bei uns“, so der Kulturbeigeordnete. „Schwammig und missverständlich formuliert“ sei das, was die Stadt zulassen dürfe und was nicht. Knoblich: „Wir eiern herum.“

19.40 Uhr: Ramelow rechtfertigt sich nach Corona-Verstoß

Nachdem Thüringens Ministerpräsident eingeräumt hat, entgegen den Corona-Vorgaben an einer Trauerfeier teilgenommen zu haben, berichtet er im Interview, wie es dazu kam. Außerdem erklärt Ramelow, dass er nicht davon ausgeht, die Verordnungen des Freistaats wirklich verletzt zu haben.

19.15 Uhr: Gastronomie öffnet in Jena am Freitag unter Auflagen

Auch in Jena wird ab Freitag die Öffnung der Außen- und Innengastronomie ermöglicht. Es müssen von den Betrieben Hygienepläne erarbeitet werden. Diese werden nach Angaben der Stadtverwaltung stichprobenartig vom Gesundheitsamt Jena kontrolliert. An einem Tisch dürften sich Mitglieder aus zwei verschiedenen Haushalten setzen. Es sei derzeit eine Erfassung von Gästedaten notwendig (Name, Adresse, Telefonnummer, Mail und Verweildauer). "Falls ein Corona-Infektion eines Gastes auftritt ist dies für die Ermittlung der Kontaktpersonen notwendig. Die Daten müssen für drei Wochen aufbewahrt und dann vernichtet werden."

19 Uhr: Fünf aktive Corona-Fälle in Jena

An diesem Mittwoch haben sich keine Änderungen für die in Jena gemeldeten Personen ergeben. Darüber informierte die Stadtverwaltung. Demnach gibt es 159 Corona-Fälle in Jena, eine Person befindet sich in stationärer Behandlung auf der Intensivstation. Insgesamt gab es drei Todesfälle. 151 Personen gelten als genesen, damit gibt es 5 aktive Fälle in Jena.

18.40 Uhr: Studie zu Corona-Quarantäne in Neustadt am Rennsteig

Jenaer Infektionsforscher haben am Mittwoch in Neustadt am Rennsteig mit Tests für eine wissenschaftliche Corona-Studie begonnen. Dazu werden die Bewohner des Ortes, der einst komplett unter Quarantäne stand, auf freiwilliger Basis erneut untersucht. Neben einer Blutentnahme sollen auch Abstriche genommen und Fragebögen ausgefüllt werden. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon neue Erkenntnisse zur Bekämpfung des Virus. Details zu der Studie wollen unter anderen Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) und die Landrätin des Ilm-Kreises, Petra Enders, am Donnerstag in Neustadt vorstellen.

Der rund 900 Einwohner zählende Ort war als bislang einziger in Thüringen aufgrund gehäufter Corona-Infektionen für zwei Wochen komplett abgeriegelt worden. Die Umsetzung der am 22. März verhängten Quarantäne war von der Polizei kontrolliert worden. Die meisten der Einwohner waren im Zuge der Isolation auf das Virus getestet worden, zudem wurden Krankheitssymptome und Kontaktpersonen dokumentiert.

18.30 Uhr: In Weimarer Gaststätten und Hotels Pflicht zu Mund-Nase-Schutz

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist im Zuge der Lockerungen in der Tourismusbranche ab 15. Mai in Weimar beim Betreten eines Hotels oder Restaurants sowie in dessen öffentlichen Bereichen verpflichtend. Das gelte dann nicht mehr, wenn die Gäste am Tisch Platz genommen haben oder in ihrem Zimmer sind. Die Weimarer Allgemeinverfügung vom 7. Mai werde entsprechend angepasst, bestätigte die Stadt auf Anfrage unserer Zeitung.

18.20 Uhr: Keine Neuinfektionen in Weimar und Weimarer Land

Die Gesundheitsämter der Stadt Weimar und des Kreises Weimarer Land meldeten auch am Mittwoch keine bestätigten Neuinfektionen. In Weimar ist allerdings ein weiterer Corona-Patient genesen. Damit gibt es in Stadt und Kreis jetzt 14 (5/9) durch Laboruntersuchungen bestätigte Infizierte. Unter ihnen befinden sich inzwischen noch zwei Bewohner des Pflegeheims in Ettersburg. Seit Pandemiebeginn wurden 138 Personen (65/73) mit dem Corona-Virus infiziert. 120 Menschen gelten als genesen, vier starben allerdings. In Quarantäne finden sich noch 78 enge Kontaktpersonen. Im Kreis sind zudem 20 Reiserückkehrer in häuslicher Absonderung.

17.50 Uhr: Jena geht bei Kita-Öffnung eigenen Weg

Die Stadt Jena hadert weiterhin mit den Verordnungen des Landes: Statt am Montag im Bereich der Kindertagesstätten den eingeschränkten Regelbetrieb zu starten, verlängert und erweitert die Verwaltung bis zum 22. Mai den Notbetrieb: "Die aktuelle Erweiterung bezieht sich auf alle Vorschulkinder und deren Geschwister", sagt Stadtsprecher Kristian Philler. Zur Definition und zum zulässigen Rahmen eines eingeschränkten Regelbetriebs gebe es bisher seitens des Ministeriums noch keine verbindliche Aussage. Die Gestaltung des Rahmens werde aktuell zwischen der Stadt und dem Ministerium verhandelt. Derzeitig befinden sich von den etwa 5700 Kindern, die in Jenaer Kindertagesstätten angemeldet sind, etwa 1200 in der Notbetreuung nach den bisherigen Rahmenvorgaben des Landes.

17.30 Uhr: Ministerium will langsamere Lockerungen in Greiz und Sonneberg

Das Thüringer Gesundheitsministerium dringt in den besonders coronabetroffenen Kreisen Greiz und Sonneberg auf eine Beibehaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Den beiden Landkreisen werde empfohlen, die Einschränkungen bei Kindergärten und Schulen, aber auch in der Gastronomie langsamer zu lockern als im Rest des Landes, erklärte am Mittwoch eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Erfurt. Während der Kreis Sonneberg Vorschläge zu höheren Schutzvorkehrungen in Gaststätten, Sport sowie Pflegeheimen und Kliniken vorgelegt habe, sei aus Greiz bis zum Mittwochnachmittag noch kein Konzept eingegangen, hieß es.

In beiden Landkreisen lag die Infektionsrate zuletzt über der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Staatskanzlei bezifferte die Quote am Mittwoch auf 55,0 im Kreis Greiz und 58,7 im Kreis Sonneberg. Die Zahl 50 haben Bund und Länder als Obergrenze festgelegt - wird sie überschritten, müssen Beschränkungskonzepte erlassen werden.

17.02 Uhr: Corona-Bußgelder aktualisiert

Seit Anfang April gilt in Thüringen der „Bußgeldkatalog Coronavirus“. Am 12. Mai wurde er aktualisiert. Hier finden Sie alle Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Auflagen.

16.55 Uhr: Erfurter Sportbetrieb öffnet Freiluftanlagen

Gute Nachrichten für den Vereinssport in Erfurt: Ab kommenden Montag öffnet der Erfurter Sportbetrieb seine Freiluftanlagen. Zudem gehen auch die Radrennbahn, die Eissporthalle, die Leichtathletikhalle und die Riethsporthalle ans Netz, so dass hier Vereinstraining wieder möglich ist. Allerdings gelten für Vereine und Sportler strengen Auflagen - diese Bedingungen gilt es zu erfüllen.

16.50 Uhr: Landtag prüft Einsatz von Plexiglas-Scheiben im Plenarsaal

Um in einigen Wochen trotz der Corona-Pandemie wieder Sitzungen im Plenarsaal abhalten zu können, erwägt die Landtagsverwaltung den Einsatz von Plexiglas-Scheiben. Dazu würden Angebote von Unternehmen eingeholt, die solche Schutzmaßnahmen zwischen den Sitzplätzen der Abgeordneten installieren könnten, sagte am Mittwoch Landtagspräsidentin Birgit Keller der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei es auszuloten, ob die Abgeordneten bald wieder im Plenarsaal statt wie derzeit in der Arena Erfurt tagen können – um so die Zusatzkosten von etwa 25.000 Euro pro Plenartag zu vermeiden.

Zwar habe es noch keine wütenden öffentlichen Reaktionen darauf gegeben, dass der Landtag in der Arena tage, was mehr Geld kostet als Plenarsitzungen in den Räumlichkeiten des Parlaments. "Aber wir sehen das natürlich selbstkritisch", sagte Keller.

Geplant sei, eine Musterkabine mit Plexiglas-Verkleidung im Plenarsaal des Landtages aufzustellen. So sollen die Abgeordneten ausprobieren können, wie es sein würde, dort während eines Sitzungstages zu arbeiten. Keller: "Mir ist wichtig, dass alle Abgeordneten eine solche Lösung auch akzeptieren würden."

16.40 Uhr: Ausland trotz Corona: Wo Urlaub 2020 möglich sein könnte

Darf man sich trotz Coronavirus-Pandemie noch Hoffnung auf eine Reise ins Ausland machen: Welche Regeln gelten aktuell? Wo könnte Urlaub 2020 außerhalb der Bundesrepublik möglich sein? Und wie bereitet sich die Reisebranche vor? Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten sowie die Regeln in den beliebtesten Urlaubsländern lesen Sie hier

16.30 Uhr: Drei weitere Todesfälle im Landkreis Gotha

Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Personen ist im Landkreis Gotha gesunken. Erstmals rutscht die Zahl nach drei Wochen auf 92. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten liegt bei 273. Davon werden 23 Personen stationär behandelt, 157 sind genesen, 24 sind verstorben.

16 Uhr: Trauerfeier von Nachbarin - Ramelow verstößt gegen Corona-Verordnung

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat eingeräumt, gegen die Corona-Verordnung seiner eigenen Regierung verstoßen zu haben. Er habe unzulässigerweise an der Beerdigung seiner Nachbarin teilgenommen, bekannte er in der Beilage „Christ & Welt“ der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Eigentlich hätte ich nicht bei ihrer Beerdigung dabei sein dürfen“, so Ramelow. Er habe aber das Gefühl gehabt, es zu müssen, wenn auch mit großem Abstand. „Alles andere wäre mir unmenschlich vorgekommen“, erklärte Ramelow.

14.55 Uhr: Zahl der Corona-Toten in Thüringen weiter gestiegen

In Thüringen ist die Zahl der Todesfälle nach Corona-Infektionen weiter gestiegen. Inzwischen sind 127 Menschen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, gestorben, wie die Staatskanzlei am Mittwoch (Stand 10.00 Uhr) mitteilte. Das sind fünf Todesfälle mehr als am Vortag. Insgesamt gab es in Thüringen seit Beginn der Pandemie 2639 nachgewiesene Corona-Infektionen. Das sind 22 neue Fälle innerhalb eines Tages. Schätzungen zufolge gelten 2140 der bisherigen Patienten als wieder genesen, wodurch es derzeit noch rund 500 aktive bekannte Fälle gibt. 85 infizierte Patienten müssen aufgrund schwerer Verläufe der Lungenkrankheit Covid-19 auf Intensivstationen beatmet werden. Regionale Brennpunkte der Pandemie bleiben weiterhin die Landkreise Greiz und Sonneberg.

14.35 Uhr: Keine ergänzenden Maßnahmen im Saale-Orla-Kreis

Das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises wird keine ergänzenden Maßnahmen zur neuen Thüringer Verordnung erlassen. Das teilte die Behörde als Ergebnis einer Beratung am Mittwochmorgen mit, bei der die einzelnen Punkte der neuen Gesetzeslage besprochen wurden. Eine konkrete Entscheidung auf Landkreisebene stehe nur in einem Bereich aus: bei den Kindertagesstätten.

14.28 Uhr: Reisebüro-Besitzer demonstrieren in Gera

Mehr als 40 Reisebüro-Besitzer und Kleinveranstalter haben am Mittwoch vor dem Kultur- und Kongresszentrum in Gera für ein staatliches Soforthilfepaket demonstriert. Mit einem Reisebus, einem bunt bemalten Pkw sowie Musikbegleitung sendete die Branche deutliche Signale im Überlebenskampf. Die Tourismusbranche hat es durch die Corona-Pandemie besonders hart getroffen und ein Ende der Krise ist trotz wieder geöffneter Reisebüros nicht in Sicht.

13.30 Uhr: Neuer Protest gegen Corona-Regeln in Gera geplant

erneut Protest gegen die aktuell geltenden Corona-Beschränkungen geben. Inzwischen hat sich die Thüringer CDU von der letzten Demo distanziert. DIese wurde vom Mitglied im CDU-Landesvorstand, Peter Schmidt organisiert.

13 Uhr: Landkreis Greiz nicht mehr im roten Bereich

Der Landkreis Greiz hat in der bundesweiten Landkreis-Übersicht erstmals seit dem 30. März den roten Bereich bei den Corona-Fallzahlen innerhalb der vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohnern verlassen. So sieht die Quote in Greiz aktuell aus.

12.20 Uhr: Weiterhin keine Neuinfektion im Landkreis Sömmerda

Auch am Dienstag wurde dem Gesundheitsamt Sömmerda keine Neuinfektion mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet. Mit Stand vom 12.5.2020 (18 Uhr) gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie im Landkreis Sömmerda 38 Personen, bei denen die Infektion mit dem Corona-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis bestätigt worden ist. 36 Covid-19-Patienten haben die Quarantäne beendet. Eine Person ist bisher verstorben.

12.15 Uhr: 93-Jährige stirbt im Eichsfeldkreis

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis Eichsfeld eine weitere Neuinfektion sowie eine genesene Person. In diesem Zusammenhang ist eine 93-jährige Frau an einer COVID-19-Erkrankung verstorben. Es ist diesbezüglich der sechste Todesfall im Landkreis. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt nun 142 Personen. Als wieder gesund gelten inzwischen 108 Personen.

8.30 Uhr: Jenoptik mit leichtem Umsatzplus trotz Corona-Krise

Die Jenoptik AG hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres auch aufgrund der Corona-Pandemie an Umsatz und Ergebnis eingebüßt. Das teilte der in Jena ansässige Technologiekonzern am Mittwoch mit. Dieses Ergebnis peilt der Vorstand fürs komplette Geschäftsjahr an.

7.25 Uhr: Familien mit Kleinkindern empfinden aktuelle Situation belastend

Eine Corona-Studie der Uni Erfurt bringt zutage, dass der Alltag vieler Familien mit Kleinkindern in Thüringen unter der aktuellen Lebenssituation als belastend empfunden wird. Die Ergebnisse der Studie finden Sie hier

6.50 Uhr: Plan zur Wiedereröffnung der Kitas stößt auf Kritik

Die Kindergärten sollen in Thüringen schneller öffnen können, als bisher geplant. Wie, das steht allerdings noch infrage. Elternvertreter kritisieren aber bereits, dass der Plan mit der Lebenswirklichkeit nicht zusammengeht.

6.45 Uhr: Wissenschaftliche Studie in Neustadt am Rennsteig steht in den Startlöchern

Bis Anfang Mai stand Neustadt am Rennsteig unter Quarantäne. Die Uni Jena und das Land Thüringen erwarten nun durch eine Studie Aufschluss über Ansteckungswege und Krankheitsverläufe.

12. Mai

21.45 Uhr: Keine Neuinfektionen in Weimar und im Weimarer Land

Noch 15 (-3) Personen sind seit Dienstagnachmittag in der Region mit dem Coronavirus infiziert und durch Laboruntersuchungen bestätigt. Die Zahl der Genesenen steig zugleich in Stadt (59, +1) und Kreis (60, +2) auf 119.

18.50 Uhr: Eine weitere Person in Jena positiv auf Coronavirus getestet

Jena meldet am Dienstag eine neue Infektion und eine weitere genesene Person. Damit gibt es jetzt 159 Corona-Fälle in Jena, eine Person befindet sich in stationärer Behandlung auf der Intensivstation. Insgesamt gab es drei Todesfälle. 151 Personen gelten als genesen, damit gibt es fünf aktive Fälle in Jena. Am Universitätsklinikum Jena werden insgesamt weitere Patienten aus anderen Regionen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Vier davon sind schwer erkrankt und müssen beatmet werden, teilt eine Kliniksprecherin auf Nachfrage mit.

18.35 Uhr: Petition mahnt zum Umdenken bei Besonderer Leistungsfeststellung in der 10. Klasse

Dass die Thüringer Landesregierung den Schülern trotz aller Einschränkungen durch die Corona-Krise kaum beim Prüfungsumfang und Datum entgegen kommt, hat zur Einreichung einer Petition gesorgt, die das Kultusministerium zu einer Neubewertung bewegen soll. 1500 Unterzeichner werden benötigt.

18.30 Uhr: Thüringer dürfen mit Auflagen wieder im Verein Sport treiben

In Thüringen ist ab Mittwoch wieder mehr Vereinssport erlaubt. Mit der neuen Corona-Verordnung des Landes treten auch Lockerungen für den Sportbereich in Kraft, teilte das Sportministerium am Dienstag mit. "Sportvereine können ab Mittwoch wieder unter gewissen Vorgaben im Freien und auch Indoor trainieren und sich auch sonst um ihre Sportstätten kümmern und ihrem Vereinsleben nachkommen", sagte Sportminister Helmut Holter (Linke). Weiterhin müssten aber strenge Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten werden. Wettkämpfe und Trainingsformen, bei denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden, seien daher noch nicht wieder erlaubt.

18.10 Uhr Hunderte bei Corona-Spaziergänge in Thüringen

Hunderte protestieren in Thüringen wieder gegen die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, unter anderem im Ilm-Kreis, im Kyffhäuser-Kreis und gestern Abend auch im Kreis Greiz. Hier lesen Sie ein Stimmungsbild von vor Ort. Auch in Eisenach versammelten sich 130 Menschen.

18 Uhr: Profifußball in Thüringen bis 5. Juni verboten: Wie weiter für den FC Carl Zeiss Jena?

Das Land Thüringen hat am Dienstag festgelegt, dass aufgrund der Corona-Pandemie professioneller Mannschaftssport bis mindestens 5. Juni verboten bleibt. Sportliche Aktivitäten sind nur unter Wahrung der Abstandsregeln erlaubt. Der Geschäftsführer des FC Carl Zeiss Jena, Chris Förster, sieht damit den vom Deutschen Fußball-Bund gesetzten Rahmenplan, ab 26. Mai in den Spielbetrieb einzusteigen, als nicht mehr erfüllbar an. „Mit der neuen Verfügungslage verschiebt sich der früheste Anfangstermin deutlich nach hinten“, sagt Förster und will dies dem Deutschen Fußball-Bund noch am Dienstag mitteilen. Parallel arbeiten die Jenaer daran, Wege zu finden, das Hygienekonzept umzusetzen.

17.50 Uhr: Meeresaquarium in Zella-Mehlis darf wieder öffnen

Das Meeresaquarium in Zella-Mehlis mit seinem großen Haibecken darf wieder Besucher empfangen. Das geht aus der Corona-Verordnung der Landesregierung vom Dienstag hervor, die an diesem Mittwoch in Kraft tritt. Voraussetzung sei - wie in anderen Einrichtungen auch - ein Schutz- und Hygienekonzept. Das Meeresaquarium in Südthüringen mit einer Vielzahl exotischer Fische sowie einem begehbaren Krokodilhaus war seit Mitte März geschlossen.

Auf seiner Internetseite hatten die Betreiber um Spenden gebeten, damit die Tiere angesichts fehlender Einnahmen versorgt werden konnten. Auf eine Öffnung hatten unter anderem die Landrätin des Kreises Schmalkalden-Meiningen, Peggy Greiser, aber auch Landtags- und Bundestagsabgeordnete gedrängt. (dpa)

17.25 Uhr: Weimars Zwiebelmarkt findet statt

Das Münchner Oktoberfest und die Cannstatter Wasen (Stuttgart) sind gestrichen. Der 376. Weimarer Zwiebelmarkt aber wird nicht abgesagt. Das hat Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine am Dienstag bestätigt. Wegen der Corona-Pandemie muss sich der Markt am zweiten Oktoberwochenende aber auf seine Wurzeln besinnen und kann nicht den Volksfestcharakter der vergangenen Jahrzehnte annehmen.

17.20 Uhr: Drei weitere Corona-Tote im Landkreis Gotha

Innerhalb eines Tages ist im Landkreis Gotha die Zahl der Verstorbenen von 18 auf 21 Personen gestiegen. Das teilte die Pressestelle des Landratsamtes mit. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen beträgt laut Robert-Koch-Institut 272 Personen

16.24 Uhr: Thüringer Erstaufnahmeeinrichtungen sollen "coronafest" werden

Thüringen will bis November die Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber in Suhl und Eisenberg „coronafest“ umbauen. Das sagte am Dienstag der Leiter der Stabstelle Migration und Integration, Michael Hasenbeck. In der Suhler Einrichtung wird gerade mit Hilfe der Bundeswehr eines der drei Unterkunftsgebäude so umgestaltet, dass dort künftig bis zu 100 neu angekommene Asylbewerber 14 Tage in Corona-Quarantäne untergebracht werden könnten. Hasenbeck rechnet damit, dass sich sich der Aufenthalt von Asylbewerbern in Suhl oder künftig auch in Eisenberg wegen der Corona-Einschränkungen deutlich verlängern werde.

16 Uhr: Thüringen lockert zahlreiche Verbote

Mit einer neuen Verordnung geht Thüringen den nächsten Schritt zur Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen. Mit der neuen Verordnung lockert die Landesregierung zahlreiche Verbote und Beschränkungen der vergangenen Wochen. Diese Regelungen sollen ab Mittwoch gelten.

15.53 Uhr: Kein neuer bestätigter Corona-Fall im Eichsfeld

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Landkreis Eichsfeld keinen neuen bestätigten Covid-19-Fall, darüber informierte das Landratsamt am Dienstagnachmittag. Eine weitere Person sei genesen. Aktuell liegt damit die Gesamtzahl der noch Infizierten bei 29. Stationär im Krankenhaus behandelt werden momentan 17 Patienten, in zwei Fällen gibt es laut Kreisverwaltung einen schweren Verlauf.

15.45 Uhr: Vierter Corona-Toter in der Wartburgregion

Das Gesundheitsamt des Wartburgkreises meldet einen vierten Menschen, der mit dem Corona-Virus infiziert war und verstorben ist. Es handelt sich um einen über 70 Jahre alten Mann aus dem Wartburgkreis, der im Eisenacher St. Georg-Klinikum seiner Erkrankung erlag.

15.30 Uhr: Burgenlandkreis spricht Reisewarnung für Landkreis Greiz aus

Der Burgenlandkreis hat eine Reise- und Kontaktwarnung für den Landkreis Greiz ausgesprochen. Auf der Internetseite und sogar über das Warn- und Informationssystem Katwarn informierte das Landratsamt über diesen „Sonderfall“. Es wird eindringlich davor gewarnt, sich im Thüringer Nachbarkreis Greiz aufzuhalten, weil dort derzeit „das höchste Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus in ganz Deutschland“ bestehe. Berufliche und private Kontakte sollten die Bewohner des Burgenlandkreises auf das absolute Mindestmaß beschränken.

15.23 Uhr: So will neue Chefin der Jenaer Arbeitsagentur zur Bewältigung der Corona-Krise beitragen

"Priorität wird derzeit für mich die Bewältigung der Corona-Krise haben", sagt Irena Michel. Sie hat am Montag den Vorsitz der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Jena übernommen.. Ferner richtet Michel den Blick auf die Zeit nach der Pandemie; sie wolle Arbeitsuchende und Firmen zusammenzubringen. Besonders am Herzen liege ihr der Lehrstellenmarkt. Gesellenprüfungen stünden an, und im neuen Ausbildungsjahr sollten Betriebe in ihrem Engagement bei der dualen Ausbildung nicht nachlassen. Es gebe zahlreiche Hilfen, um unter den jetzigen Bedingungen als Ausbildungsbetrieb zu arbeiten. Wie überhaupt berufliche Bildung jetzt ein wichtiges Thema sei.

15.17 Uhr: Ministerin Werner erwartet Konzept für Greiz am Mittwoch

Der stark von der Corona-Pandemie betroffene Landkreis Greiz soll dem Gesundheitsministerium bis diesen Mittwoch ein Konzept zur Eindämmung der Infektionsgefahr vorlegen. Auf dessen Basis würde über das weitere Vorgehen entschieden, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Dienstag in Erfurt. Am Mittwoch tritt in Thüringen eine neue Corona-Verordnung in Kraft, die eine Reihe von Lockerungen vorsieht, darunter die Öffnung der Gastronomie und von touristischen Einrichtungen am 15. Mai.

15.05 Uhr: Unveränderte Infektionszahlen im Ilm-Kreis

Mit Stand vom 12. Mai sind dem Gesundheitsamt Ilm-Kreis unverändert 129 bestätigte Fälle bekannt. 112 von ihnen gelten weiterhin als genesen, vier sind verstorben. Damit verbleiben 13 bestätigte Fälle und deren Kontaktpersonen in Quarantäne. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden zwei Verdachtsfälle isoliert behandelt, einer von ihnen intensivmedizinisch. Da noch keine aktuellen Allgemeinverfügungen des Landes Thüringen und des Ilm-Kreises vorliegen, wird das Besuchsverbot in den Ilm-Kreis-Kliniken bis vorerst zum 17. Mai verlängert.

14.49 Uhr: Wann die Thüringer Freibäder wieder öffnen dürfen

Allzu lange dauert es nicht mehr, bis die Thüringer wieder ins kühle Nass eintauchen können. Ab 1. Juni sollen Freibäder sowie Badeseen wieder öffnen dürfen, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Dienstag bei ihrer Pressekonferenz in Erfurt.

14.32 Uhr: Versammlungen ohne Teilnehmerbegrenzung möglich

In Thüringen sollen ab Mittwoch Demonstrationen wieder ohne Beschränkungen der Teilnehmerzahl möglich sein. Das sieht eine Verordnung vor, auf die sich das Kabinett geeinigt hat, wie das Thüringer Gesundheitsministerium am Dienstag in Erfurt erklärte. Die Verordnung soll am Mittwoch in Kraft treten. Bislang sind wegen der Corona-Pandemie Versammlungen unter freiem Himmel nur mit maximal 50 Teilnehmern erlaubt. In geschlossenen Räumen ist die Zahl auf 30 begrenzt. Weiterhin sollen aber strenge Infektionsschutzregeln gelten.

14.10 Uhr: Bundeswehr hilft bei Umbau in Suhler Flüchtlingsheim

Mit Hilfe der Bundeswehr wird ein Wohnblock der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Flüchtlinge in Suhl zu einem Isolier- und Quarantänebereich umgebaut. Die Arbeiten sollen in etwa vier Wochen beendet sein, sagte der amtierende Leiter des Flüchtlingsheims, Michael Hasenbeck, am Dienstag in Suhl. In dem Gebäude sollen dann bis zu 100 Menschen untergebracht werden können - entweder, weil bei ihnen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde, oder weil sie nach ihrer ersten Ankunft in dem Heim in einer zweiwöchige Routine-Quarantäne bleiben müssen. Bei den Umbauarbeiten helfen nach Angaben des Landeskommandos zehn Soldaten eines Panzergrenadierbataillons aus Bad Salzungen. Insgesamt unterstützt die Bundeswehr damit in drei Thüringer Kommunen die zivilen Behörden bei der Bewältigung der Corona-Krise.

13.55 Uhr: Bußgeld für Verletzung der Maskenpflicht

In Thüringen müssen Menschen, die im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und beim Einkaufen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, ab Mittwoch mit einem Bußgeld rechnen. Die Verpflichtung dazu ist Teil der am Dienstag im Kabinett beschlossenen neuen Verordnung. Wer eine Mund-Nasen-Bedeckung dort, wie sie vorgeschrieben ist, nicht trägt, der müsse mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro rechnen, sagte Werner in Erfurt bei der Medienkonferenz nach der Kabinettssitzung auf Nachfrage.

13.44 Uhr: Zwei weitere Todesopfer - 2110 Menschen genesen

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es nach Angaben des Landes nun 126 Todesfälle. Weitere Verstorbene werden aus dem Kreis Gotha und dem Wartburgkreis gemeldet. Schätzungsweise 2110 Menschen sind aber auch wieder gesund. Derzeit werden noch 342 Menschen im Krankenhaus behandelt, 84 Patienten weisen dabei einen schweren Verlauf auf. Mit 21 Fällen stammen dabei mit Abstand die meisten Fälle aus dem Kreis Greiz. Die Zahl der Neuinfektionen in Thüringen betrug demnach rund 10 Fälle je 100.000 Einwohner. Der Schwellenwert liegt bei 50

13.31 Uhr: Wie im Krimi: Neues aus der Pathologie - Corona-Tagebuch von OTZ-Chefredakteur Jörg Riebartsch

OTZ-Chefredakteur Jörg Riebartsch schreibt in seinem täglichen Corona-Tagebuch über das derzeit wichtigste Thema der Welt. Heute widmet er sich dem Pathologen, den man aus Krimis kennt - der Gerichtsmediziner, der an Leichen herumschnippelt, um herauszufinden, woran der Mensch denn nun gestorben ist. Das gewinnt auch bei den Todesfällen in Coronazeiten an Bedeutung.

13.40 Uhr: Ohne Vorerkrankungen: Chef der Johanniter ging durch die Corona-Hölle

Andreas Weigel durchlebte einen schweren Covid-19-Verlauf. Nach fast acht Wochen Krankenhaus trafen wir ihn in der Reha in Bad Sulza. Sein Zustand hatte sich rapide verschlechtert. Drei Stunden nach seiner Ankunft im Krankenhaus klagte Weigel über Atemnot und wurde auf die Intensivstation verlegt, wo er schließlich ins künstliche Koma versetzt wurde und künstlich beatmet werden musste. Weitere drei Tage später sei sein Zustand lebensbedrohlich gewesen. Mit dem Spezialhubschrauber wurde Weigel in das Universitätsklinikum nach Gießen geflogen.

13.31 Uhr: Mehr als hundert Menschen in Zeulenroda-Triebes und Greiz auf der Straße

Zwischenzeitlich mehr als einhundert Menschen haben sich im strömenden Regen am Montagabend in Zeulenroda-Triebes und Greiz zu einem sogenannten "Spaziergang" getroffen. Mit dieser Form des Protestes wollen die Teilnehmer gegen die Maßnahmen infolge des Coronavirus demonstrieren. Begonnen habe der "Spaziergang" in Zeulenroda-Triebes mit 60 Personen, am Schluss sollten es etwa 160 Teilnehmer gewesen sein, teilt das Landratsamt mit.

13.20 Uhr: Keine Neuinfektionen in Erfurt, im Kyffhäuser-Kreis und im Kreis Sömmerda

Am Montag wurde dem Gesundheitsamt Sömmerda keine Neuinfektion mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet. Mit Stand Montag, 18 Uhr, gibt es im Landkreis Sömmerda 38 Infizierte. 36 Patienten haben die Quarantäne beendet. Ein Mensch ist verstorben, teilt das Landratsamt mit. Im Kyffhäuserkreis gibt es ebenfalls keine neuen Corona-Infizierten. Wie am vergangen Tag liegt die Zahl bei 43 Personen. Ein Betroffener wird weiter stationär behandelt. Todesfälle gibt es nach wie vor keine. 90 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 36 Personen sind wieder genesen. Seit Tagen nahezu unverändert ist die Fall-Zahl bei den Corona-Erkrankten in Erfurt. Am Dienstag änderte sich im Vergleich zum Vortag nichts. Nach wie vor wurden 135 positiv getestete Personen gezählt, 131 sind als genesen erfasst, eine wird noch stationär betreut.

13.07 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Mit zwei bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt die Zahl der Erkrankten im Landkreis Schmalkalden-Meiningen am Dienstag auf insgesamt 133. 17 Patienten mit dem Virus befinden sich derzeit in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Gestorben sind nach Angaben des Landratsamtes bisher drei Personen mit und an Covid-19. 84 Infizierte sind mittlerweile wieder genesen.

12.20 Uhr: FC Carl Zeiss Jena auf neutralem Platz: Darum sieht der DFB keinen Wettbewerbsnachteil

Wir haben beim Deutschen Fußball-Bund wegen der Fortsetzung der dritten Liga nachgehakt. Hier dokumentieren wir die spannenden Antworten.

11.55 Uhr: "Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis bleibt beherrschbar"

Aus dem Pandemiestab des Saale-Orla-Kreises heißt es: Das Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis bleibt beherrschbar. Seit Ende vergangener Woche gab es einen moderaten Anstieg um drei Fälle auf nun insgesamt 137 bestätigte SARS-CoV2-Infektionen. Als sogenannte aktive Fälle gelten 15 Personen aus 14 verschiedenen Orten, von denen niemand schwer erkrankt ist. Dabei wird der Trend der vergangenen Wochen deutlich, dass das Virus vor allem in medizinischen oder Pflegeeinrichtungen auftritt. 14 der aktiven Fälle sind medizinisches Personal, das fast ausschließlich außerhalb des Landkreises beschäftigt ist.

11:05 Uhr: Massentest in Sonneberg gestartet

Der stark von der Corona-Pandemie betroffene Landkreis Sonneberg hat am Dienstag einen Massentest gestartet. Ein Team solle insgesamt Abstriche von etwa 600 Beschäftigten des Gesundheitscampus nehmen, sagte der Sprecher des Landratsamtes, Michael Volk.

10.49 Uhr: "Einziger legitimer Ministerpräsident" - Kritik nach Kemmerich-Auftritt bei Demo

Thüringens FDP-Chef Thomas Kemmerich steht wieder in der Kritik - weil er an einer Demo in Gera teilnahm, in deren Schatten offenbar Reichsbürgerfans die Strippen zogen. Kemmerich trat bei der Demonstration in Gera auch als Redner auf und wurde von Demo-Initiator Peter Schmidt als "einziger legitimer Ministerpräsident" vorgestellt. Der Ex-Ministerpräsident gab dazu keinen Kommentar und ließ seine Vorstellung unwidersprochen, bevor er mit seiner Rede begann.

Stadtspaziergang Gera Kemmerich

10.41 Uhr: Bisher 538 Corona-Fälle im Kreis Greiz, 184 in Gera

Seit Beginn der Erhebungen bis Montag, 16 Uhr, gab es in der Stadt Gera 184 positiv auf das Coronavirus getestete Menschen. Seit Freitagabend sind also lediglich vier positive Tests neu dazugekommen. Gemeldet werden von der Stadt inzwischen acht Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, aber auch mittlerweile 126 als genesen geltende Personen. Im Landkreis Greiz wurden am späten Montagnachmittag 538 positiv getestete Personen seit Beginn der Zählung gemeldet. Das sind acht mehr als am Vortag. Leider gab es den mittlerweile 38. Todesfall, eine 92-jährige Frau mit multiplen Vorerkrankungen ist am 10. Mai im Krankenhaus Greiz verstorben. Sie hat laut Landratsamt zuvor in einer stationären Pflegeeinrichtung in Zeulenroda-Triebes gelebt.

10.02 Uhr: Bundeswehr unterstützt Landkreis Greiz ab heute bei Corona-Tests

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie erhält der Kreis Greiz ab Dienstag Unterstützung von der Bundeswehr. Zwei Teams der Bundeswehr, bestehend aus jeweils zwei Notfall- und einem Einsatzsanitäter, werden das Gesundheitsamt des Landkreises Greiz als mobile Abstrichteams unterstützen, um geplante Wiederholungstests abzusichern. Die beiden Gruppen wurden am Montag von Oberstleutnant Jens Bickel unterrichtet und eingewiesen. Unter der Leitung von Thomas Pflugbeil, 2. Kompanie des Sanitätsregiments 1 aus Weißenfels, werden die beiden Teams in fünf Pflegeheimen und einem Krankenhaus im Landkreis die zweiten Coranatests durchführen.

9.38 Uhr: Soforthilfen für Thüringer Unternehmen waren gerechtfertigt

Tausendfach haben Firmenchefs und Selbstständige in Thüringen die Corona-Soforthilfe beantragt. Diese hätten auch nichts gegen Prüfstandards bei den Anträgen einzuwenden gehabt und diese sogar unterstützt. Vielen hat das Geld zudem über die erste wirtschaftliche Durststrecke geholfen. Mehr über die Soforthilfen lesen Sie hier

8.45 Uhr: Jan Hollitzer kommentiert den Tag in Thüringen

In seinem neuen Chefredakteursnewsletter kommentiert Jan Hollitzer am Dienstag die Nachwehen des Kemmerich-Auftritts in Gera, ohne Mundschutz und mitsamt politischem Gerangel auf Twitter.

6.20 Uhr: Thüringer Aufbaubank hat bereits 40.000 Anträge bewilligt

Bei der Bearbeitung von Antragen auf Corona-Soforthilfe ist die Thüringer Aufbaubank (TAB) in den vergangenen 14 Tagen ein gutes Stück vorangekommen: Von den bislang eingegangenen 59.429 Anträgen sind nach Auskunft von TAB-Sprecherin Maret Montavon inzwischen schon fast 56.000 bearbeitet worden.

6.10 Uhr: Großeltern lieber weiterhin nicht umarmen

Großeltern und Enkelkinder, die nicht im selben Haushalt leben, dürfen sich zwar theoretisch vom morgigen Mittwoch an wieder treffen – vorausgesetzt, die strikte Kontaktbeschränkung wird wie angekündigt gelockert. Trotzdem legt das Thüringer Gesundheitsministerium Familien ans Herz, die Großeltern auch weiterhin nicht bei der Betreuung von Kindern einzuspannen.

6 Uhr: Ab 18.Mai eingeschränkter Kita-Regelbetrieb

Kurswechsel bei der Kita-Notbetreuung: „Wir wollen ab Montag, den 18. Mai, die Möglichkeit schaffen, dass alle Kindergärten in Thüringen in den eingeschränkten Regelbetrieb übergehen können. Das sollen die Landkreise und die Gemeinden vor Ort entscheiden“, sagte Bildungsminister Helmut Holter (Linke) dieser Zeitung.

11. Mai

20.15 Uhr: Experte fordert "regionale Lockdowns" in Thüringen

Landkreise mit hohen Corona-Infektionsraten müssen laut einem Beschluss von Bund und Ländern Beschränkungskonzepte durchsetzen. Patientenschützer fordern deswegen „regionale Lockdowns“ etwa von Geschäften und Gaststätten. In Thüringen wären davon die Landkreise Greiz und Sonneberg betroffen.

19.50 Uhr: "Spaziergang" und Corona-Kritik in Pößneck, Rudolstadt, Apolda

Am Montagabend versammelten sich um 19 Uhr circa 35 Personen zu einer als Spaziergang bezeichneten Aktion auf dem Pößnecker Markt. Mit ähnlichen Ansammlungen in Städten in ganz Deutschland wollen Menschen aus verschiedenen Gründen ihre Kritik an den Corona-Einschränkungen zum Ausdruck bringen. Zum 1. Stadtspaziergang in Rudolstadt kamen Montagabend etwa 90 Teilnehmer zusammen, darunter Gewerbetreibende und Familien mit Kindern. Man wolle damit ein Zeichen setzen für Demokratie und Freiheit, gegen die Einschränkungen durch die Corona-Verordnungen, . Zwei Dutzend Demonstrationsteilnehmer zogen am Montag auch durch Apolda. Mutmaßliche Kritik an aktueller Demokratie und Impfpflicht. Auf Anfrage dieser Zeitung wollte der Anmelder der Demonstration nicht verraten, wofür oder wogegen er den Aufzug angemeldet hatte. Laut Informationen dieser Zeitung war der Mann auch für die Organisation der Gelbwesten-Demos am Kreisverkehr am Heidenberg verantwortlich.

19.25 Uhr: Quarantäne in Gothaer Gemeinschaftsunterkunft aufgehoben

In der Gothaer Gemeinschaftsunterkunft in der Leinastraße ist der Alltag wieder eingekehrt. Nach fast zweiwöchiger Quarantäne können die Bewohner die Einrichtung wieder verlassen. Derweil sind die Infektionszahlen im Landkreis Gotha leicht gestiegen. Um zwei positiv getestete Personen gegenüber dem Wochenende hat sich die Zahl auf 272 erhöht. Davon erkrankt sind nach wie vor 144 Personen, 28 werden stationär behandelt. Genesen sind 110, allerdings ist eine weitere Person verstorben, sodass die Zahl der Toten jetzt bei 18 liegt.

19.11 Uhr: Nach Gerücht: Kein Corona-Fall in Geraer Kindergärten

Nein, es gibt keine nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen an Geraer Kindergärten. Wie es auf Nachfrage aus dem Geraer Rathaus heißt, waren zuletzt alle 41 Geraer Kindergärten – einschließlich des neuen Hauses am Klinikum – grundsätzlich für die Notbetreuung geöffnet.

18.52 Uhr: Keine weiteren Infektionen in Jena

Seit Sonntag hat es in Jena keine Änderungen in den Fallzahlen gegeben. Nach Angaben der Stadtverwaltung gibt es 158 Corona-Fälle in Jena, eine Person befindet sich in stationärer Behandlung auf der Intensivstation. Insgesamt gab es drei Todesfälle. 150 Personen gelten als genesen, damit gibt es fünf aktive Fälle in Jena. Im Universitätsklinikum Jena würden mehr Covid-19-Patienten versorgt als aufgeführt, schreibt die Stadtverwaltung. Dort würden auch Personen behandelt, die aus anderen Kliniken innerhalb Thüringens übernommen wurden.

17.56 Uhr: FDP-Chef Kemmerich gerät nach Demo-Besuch in FDP unter Druck

Thüringens FDP-Chef Thomas Kemmerich steht wieder in der Kritik – weil er an einer Demo in Gera teilnahm, in deren Schatten offenbar Reichsbürgerfans die Strippen zogen. Und bei der die AfD nicht weit weg war.

17.41 Uhr: Drei weitere Todesfälle in den Kreisen Greiz, Gotha und Sonneberg

Eine 92-Jährige aus dem Landkreis Greiz ist am Sonntag im Krankenhaus Greiz mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Es ist der 38. Todesfall im Landkreis in Zusammenhang mit der Infektion. Die Frau hatte nach Angaben des Landratsamts multiple Vorerkrankungen. Auch in Gotha (nunmehr 18) und im Kreis Sonneberg (insgesamt nun elf Verstorbene) starb jeweils eine Person im Zusammenhang mit Covid 19.

17.13 Uhr: Keine Neuinfektionen im Weimarer Land

Im Weimarer Land sind weiterhin 73 Menschen positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden. Davon gelten 58 als genesen. Derzeit gibt es noch elf Aktivkranke, keiner wird stationär behandelt. Vier ältere Personen sind verstorben. Änderungen gab es im Vergleich zum Vortag nur bei den Personen in Quarantäne beziehungsweise häuslicher Absonderung: 33 (+3) enge Kontaktpersonen sind derzeit in Quarantäne, 26 (+1) Reiserückkehrer sind in häuslicher Absonderung.

16.20 Uhr: Nur noch ein aktiver Corona-Fall im Landkreis Sömmerda

Dem Gesundheitsamt des landkreises Sömmerda wurde über das Wochenende keine Neuinfektion mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet. Mit Stand 10. Mai 2020, 18 Uhr, gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie im Landkreis 38 Personen, bei denen die Infektion mit dem Corona-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis bestätigt worden ist. 36 Covid-19-Patienten gelten als genesen und eine Person ist verstorben, teilte das Landratsamt Sömmerda mit. Demnach gibt es in dem Landkreis nur noch einen aktiven Corona-Fall.

16 Uhr: Heime in Bad Köstritz und Weida erwarten Bundeswehr-Sanitäter

Ab Dienstag unterstützen sechs Sanitäter der Bundeswehr die mobilen Abstrichteams im Landkreis Greiz. Sie helfen dabei, die angekündigten wöchentlichen Tests auf das Coronavirus in den Pflegeheimen durchzuführen, die bereits bei den Massentests vom 1. bis 3. Mai kontrolliert worden waren.

15.40 Uhr: Corona-Proteste: Ministerin fordert Sanktionen bei Verstößen

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hat ein konsequenteres Vorgehen der Polizei bei Protestveranstaltungen gegen Anti-Corona-Auflagen gefordert. "Ich erwarte, dass die Polizei für die nächsten Demonstrationen besser vorbereitet ist", sagte Werner am Montag in Erfurt der Deutschen Presse-Agentur. Die Sicherheitsbehörden müssten aus den Erfahrungen der jüngsten Proteste lernen, bei denen Menschen zum Beispiel immer wieder die Abstände zu anderen nicht eingehalten hatten oder ohne Mundschutz unterwegs waren.

15.38 Uhr: Geraer Online-Initiative will Künstlern beim Überbrücken der Corona-Krise helfen

Cat Henschelmann, unterstützt von seinem Sohn Karl-Philipp (Akkordeon, Perkussion), und das Duo "Goldkaz" hat Lucas Fischer mit seiner Online-Plattform "about Gera" in Weida zusammengebracht. Mit einem Team aus Kameraleuten und Tontechnikern hat er die Initiative "#supportyourculture" (Unterstütze deine Kultur!) gestartet. Aus vielen Blickwinkeln, auch aus der Luft, werden Konzerte an besonderen Orten aufgezeichnet, die dann im Internet über Facebook gestreamt werden. "Wir machen das bislang auf eigene Rechnung, unterstützt durch Sponsoren aus der Wirtschaft, denen die Kultur am Herzen liegt", sagt Fischer: "Die Musiker bekommen später das Material auch."

14.50 Uhr: Dorf im Eichsfeld besonders betroffen

Im Landkreis Eichsfeld ist mit Stand Montag, 8 Uhr, eine weitere Infektion mit dem Covid-19-Virus durch das Landratsamt gemeldet wurden. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der bisher Infizierten auf 141. Aktuell sind noch 30 Menschen infiziert. Die Gesamtzahl der Genesenen steigt um vier Personen auf 106. 17 Patienten befinden sich in stationärer Behandlung, zwei von diesen mit einem schweren Verlauf. Das Dorf Kella ist mit 14 Infizierten besonders betroffen. Alle anderen erkrankten Personen verteilen sich laut der Mitteilung des Landratsamtes über das gesamte Kreisgebiet.

14.38 Uhr: CDU-Fraktion für eingeschränkten Betrieb in Kindergärten ab 18. Mai

Die Thüringer CDU-Fraktion fordert die Öffnung der Kindergärten mit einem eingeschränkten Regelbetrieb schon ab 18. Mai. Viele arbeitende Eltern seien darauf angewiesen, dass sie ihre Kinder schon früher wieder in die Kindergärten geben könnten, sagte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Tischner am Montag. „Viele Eltern müssen und wollen arbeiten. Das ist auch eine finanzielle Frage“, betonte der Abgeordnete, der auch stellvertretender CDU-Fraktionschef ist. Zugleich betonte er: „Die bislang vorgesehen Maßnahmen mit Gruppen von nur zehn Kindern sind nicht praxistauglich.“ Für die Umsetzung ist seiner Meinung nach nicht genügend Personal vorhanden (dpa).

14.30 Uhr: Rund 2600 nachgewiesene Corona-Infektionen in Thüringen

Mit 2584 Fällen ist die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Thüringen innerhalb eines Tages um 21 gestiegen. Das geht aus einer Mitteilung der Staatskanzlei von Montag (Stand 10.00 Uhr) hervor. Mit einem weiteren Todesfall stieg die Zahl der Menschen, die gestorben sind und bei denen das Virus nachgewiesen wurde, innerhalb dieses Zeitfensters auf 118. Schätzungen zufolge gelten 2060 Menschen, bei denen Sars-CoV-2 zuvor nachgewiesen worden war, als genesen. Das waren 30 mehr als am Vortag. 84 infizierte Patienten seien derart schlimm betroffen, dass sie auf Intensivstationen beatmet werden müssen. Bei der Datenübermittlung kann es zwischen den zuständigen Stellen zu Verzögerungen kommen - gerade nach einem Wochenende. Daher geben auch die Zahlen der Staatskanzlei nicht immer zwangsläufig den aktuellsten Stand im Infektionsgeschehen wider.

14.05 Uhr: Noch mehr als 330 Patienten mit Covid-19 im Krankenhaus

Nach Angaben der Landesregierung vom Montag gibt es in Thüringen 337 Patienten, die wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden müssen, bei 84 davon gibt es einen schweren Verlauf. Insgesamt sind 118 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

13.51 Uhr: Coronavirus: Diese Regeln gelten jetzt in Ihrem Bundesland

Maskenpflicht, Kontaktsperre, Öffnungen in Kitas und Schulen: Hier erfahren Sie, welche Regelungen in den Bundesländern gelten – und worauf sich Bund und Ministerpräsidenten länderübergreifend verständigt haben.

13.07 Uhr: 19.000 Corona-Anträge bei Thüringer Finanzämtern eingegangen

Auch bei den Thüringer Finanzämtern lief der Betrieb in den vergangenen Wochen im Corona-Modus. Wegen der Steuer-Soforthilfen haben Finanzbeamte derzeit aber trotzdem alle Hände voll zu tun. Die Steuererklärungen für 2019 bleiben deshalb erstmal auf der Strecke.

13.05 Uhr: Millionen-Auftrag aus Dresden: Jenoptik liefert Kameras zur Temperaturmessung

Der Jenoptik-Konzern liefert Infrarotkameras, mit denen ohne Berührung Temperaturen gemessen werden können, an die Dresdner Firma InfraTec GmbH. Die Vereinbarung für dieses Jahr habe ein Volumen von mehreren Millionen Euro. Für die Technik gebe es derzeit einen verstärkten Bedarf wegen der Kontrollen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, sagte ein Jenoptik-Sprecher.

12.50 Uhr: Unveränderte Fallzahlen im Ilm-Kreis

Dem Gesundheitsamt im Ilm-Kreis sind am Montag unverändert 129 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. 112 von ihnen gelten als genesen. Vier Menschen sind verstorben. Damit verbleiben 13 bestätigte Fälle und deren Kontaktpersonen derzeit in Quarantäne. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden fünf Verdachtsfälle isoliert behandelt, zwei von ihnen intensivmedizinisch.

12.45 Uhr: Keine Neuinfektionen in Erfurt übers Wochenende

Die Landeshauptstadt Erfurt hat über das Wochenende keine neue Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Demnach beläuft sich die Anzahl der positiv getesteten Menschen auf insgesamt 135 Personen (Stand 12 Uhr). 131 gelten als genesen. Eine Person konnte nach zwei negativen Tests aus dem Krankenhaus wieder entlassen werden. So wird derzeit nur eine Person stationär betreut.

12.10 Uhr: Besuchsverbot im Kreis Greiz bleibt

Im besonders vom Coronavirus betroffenen Landkreis Greiz soll trotz geplanter landesweiter Lockerungen weiter ein Besuchsverbot in stationären Pflegeeinrichtungen bestehen. Hier lesen Sie mehr dazu. Und so reagieren die Einrichtungen auf das bestehende Besuchsverbot in den Pflegeheimen.

11.50 Uhr: Neuer FCC-Sportdirektor kritisiert DFB-Pläne

Bei der Vorstellung des Ex-Bundesliga-Spielers Tobias Werner als neuer Sportdirektor des FC Carl Zeiss Jena, spricht dieser Klartext zu den Fortsetzungsplänen des Deutschen-Fußballbundes in der dritten Liga trotz Coronavirus. Mehr dazu lesen Sie hier.

10.25 Uhr: Hoteliers im Saale-Orla-Kreis wünschen sich klare Vorgaben

Die Landesregierung hat am vergangenen Mittwoch beschlossen, dass in dieser Woche Gaststätten und Hotels nach einer wochenlangen Schließzeit wieder öffnen dürfen. Die Hoteliers im Saale-Orla-Kreis sind zwar erfreut darüber, wünschen sich aber auch klare Vorgaben, was erlaubt ist und was nicht.

9.43 Uhr: DFB erhöht Druck auf Drittligisten - Stadt Jena bleibt trotzdem konsequent

Geht es nach dem Deutschen Fußball-Bund, steigen alle Mannschaften der dritten Liga zwischen dem 13. und 15. Mai ins Mannschaftstraining ein. Zuvor sollen im Abstand von zwei Tagen zwei Coronatests stattfinden. Der FC Carl Zeiss Jena hält diesen Zeitplan für zu ambitioniert. Schließlich liegt keine Genehmigung für Mannschaftstrainings vor, die auch noch nicht in Sicht ist.

9 Uhr: K+S-Vorstandschef Dr. Burkhard Lohr in häuslicher Quarantäne

Dr. Burkhard Lohr, Vorsitzender des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft, befindet sich nach einem positiven Testergebnis auf SARS-CoV-2 in häuslicher Quarantäne. Die Infektion weist einen milden Krankheitsverlauf auf. „Mir geht es gut. Bis auf Weiteres werde ich im Homeoffice arbeiten“, sagt Dr. Burkhard Lohr.

8.32 Uhr: Corona-Effekt in Geschäftszahlen von Carl Zeiss Meditec

Die in Jena ansässige Carl Zeiss Meditec AG hat am Montag ihre Geschäftszahlen vorgelegt. Trotz eines gestiegenen Umsatzes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum spürt die börsennotierte Gesellschaft deutlich die Auswirkungen der Pandemie – eine Prognose fürs Gesamtgeschäftsjahr wagt der Vorstand deshalb noch nicht. Alle Details in unserem aktuellen Beitrag.

8.30 Uhr: Online-Petition für Abbruch der Fußballsaison im Thüringer Nachwuchs hat alle Stimmen

Die vor wenigen Tagen gestartete Online-Petition gegen eine Fortführung der aktuellen Fußballsaison im Thüringer Fußballnachwuchs hat die erforderlichen Stimmen erhalten. Die Petition kann nun beim Thüringer Fußballverband eingereicht werden.

7 Uhr: Patientenschützer fordern: "Es muss regionale Lockdowns geben"

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat rigide Beschränkungen bei hohen Corona-Infektionszahlen gefordert. "Es muss zu regionalen Lockdowns kommen", sagte Vorstand Eugen Brysch. Dazu gehöre nicht nur der Verzicht auf geplante Lockerungen etwa in der Gastronomie, sondern auch frühere Lockerungen rückgängig zu machen und beispielsweise Geschäfte wieder zu schließen. Brysch ist zudem pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

6.30 Uhr: Überzogene Erwartungen an Bundeswehr - Nun doch Hilfe in Suhler Erstaufnahme

Der Kommandeur des Landeskommandos Thüringen der Bundeswehr warnt vor überzogenen Erwartungen an die Truppe, wenn die Corona-Beschränkungen gelockert werden. "Je mehr wir in dieser Krise in Richtung Exit gehen, desto weniger Hilfe sollte es von der Bundeswehr geben – sonst passt was in der Logik nicht", sagte Oberst Georg Oel. Einige Anfragen aus Thüringer Kommunen hat die Bundeswehr bereits abgelehnt. Die Bundeswehr hilft nun laut MDR doch in der Suhler Flüchtlingsunterkunft aus. So sollen zunächst bis zu zehn Soldaten für einen Monat anderem beim Verteilen von Essen und Kleidung an die Geflüchteten helfen. Der Arbeitersamariterbund sei mit seinen Aufgaben voll ausgelastet. Das Landesverwaltungsamt hatte bei der Bundeswehr um Hilfe gebeten. Die Soldaten kommen vom Panzergrenadierbataillon 391 aus Bad Salzungen.

Alle weiteren Blog-Einträge zum Coronavirus und seinen Folgen für Thüringen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.