Erfurt. Die Basketball-Löwen verlieren ihr Heimspiel gegen Speyer nach einer spannenden Partie knapp. Obwohl die Gäste nur mit acht Mann nach Thüringen anreisten, hielten sie konditionell besser mit.

Wird es der achte Sieg in der ProB am Stück? Die Frage stellten sich die 1150 Zuschauer in der Riethsporthalle beim letzten Vorrundenheimspiel der Basketball-Löwen gegen die Ahorn Baskets Speyer. Nur mal so: hätte man deren drei körperlich Größten Bruce, Gesmann und Aichele übereinander gestellt, man hätte einen Turm von stattlichen 6,23 Metern Höhe bekommen. Für Trainer Enrico Kufuor war die vordringliche Frage daher: wie würden seine Jungs, ohne den verletzten Noah Kamdem, die langen Kerls aus Rheinland-Pfalz abklemmen, wie konnte die eigene Trefferquote hochgehalten werden, um sich erst gar nicht auf Reboundscharmützel einlassen zu müssen.