Apolda. Der VfB Apolda unterliegt in der Fußball-Landesliga 1:3 gegen den überlegenen VfR Bad Lobenstein.

Manchmal fällt die Analyse von Fußballspielen denkbar simpel aus: „Wir müssen Tore schießen“, lautete jene des Apoldaer Trainers Patrick Dittombée nach der 1:3-Heimniederlage seiner Landesklasse-Kicker des VfB gegen Bad Lobenstein. Ähnlich wie nach dem 0:2 eine Woche zuvor beim Spitzenreiter Schmölln sah er Apolda auch diesmal mindestens auf Augenhöhe. „In Summe hatten wir sogar mehr vom Spiel, mehr Ballbesitz, mehr Torchancen. Es fehlt derzeit die Cleverness bei der Chancenverwertung. Der Gegner hat einen Sebastian Mai, der vor dem Tor abgezockt zwei Treffer macht. Wir bringen unsere Schüsse nicht auf die Kiste. Natürlich auch eine Frage der Qualität.“