Meiningen. In der Landesklasse verpasst die Bonsack-Elf den Sprung auf Platz eins. Waltershausen bleibt im Keller stecken.

Eine bittere, aber verdiente 1:3-Niederlage setzte es für Wacker Gotha im Spitzenspiel der Landesklasse in Meiningen. Dabei waren die Gäste im ersten Durchgang gut drin, verpassten aber bei einigen Chancen das 1:0. Dies fiel überraschend auf der anderen Seite durch Aljija (40.). Nach dem Wechsel wurde Spitzenreiter Meiningen besser und erhöhte folglich auf 2:0 durch Safradin (60.). Als Fiedler kurz vor Schluss einen Foulelfmeter verwandelte - El Antaki kam zuvor zu Fall - schien noch ein Punkt möglich (88.). Allerdings spielte der Hausherr clever und entschied die Partie in der Nachspielzeit (90.+3). Damit verpasste Wacker den Sprung auf Platz eins.

In Lauerstellung zu Platz zwei liegt nun umso mehr Siebleben, das als Dritter den Vierten Walldorf überzeugend mit 6:2 bezwang. Dabei wussten die ersatzgeschwächten Gäste in der ersten halben Stunde überhaupt nicht, wie ihnen geschah. Vom Start weg wurden sie überrannt und lagen nach 30 Minuten 0:5 zurück (Göring 2, Jewetschuk 2, Lehmann). Kurios: Dieser Spielstand schmeichelte Walldorf sogar noch, da Siebleben einige Hochkaräter ausließ. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Göbel (45.) und im zweiten Durchgang brauchte der Gastgeber seine Zeit, um wieder ins Spiel zu finden. Da hatte Walldorf durch Hadavis Solo auf 2:5 verkürzt (64.). Als Rutschik aber Göring im Strafraum foulte, Gelb-Rot sah und C. Körber verwandelte (74.), war das Duell entschieden.

Waltershausen musste sich derweil im Sechs-Punkte-Spiel beim FC Steinbach-Hallenberg 1:2 geschlagen geben und bleibt im Keller stecken. Machlebs Anschluss nach 65 Minuten war dann zu wenig für die Gäste, obwohl die Hausherren nach Gelb-Rot noch 5 Minuten in Unterzahl spielen mussten.

Glückliche Gesichter gab es in Gospenroda nach dem 4:1 in Erlau. Im Duell der Aufsteiger hatten Trostmann (19.), Jonik (51.) und Schüler (82.) vorgelegt, ehe Erlau verkürzte. Doch kurz darauf stellten die Gäste den alten Abstand wieder her.

In der Thüringenliga musste sich das stark ersatzgeschwächte Ohratal in Weida mit 0:3 beugen. Fahner Höhe gelang hingegen ein Last-Minute-Sieg in Saalfeld. Machts stocherte den Ball in der Nachspielzeit zum 2:1 über die Linie, zuvor hatte Baumgarten die Führung der Saalfelder ausgeglichen.