Ein spannendes Duell und zwei Lehrstunden für jüngste Erfurter Wasserballer

Aufregung und Vorfreude: Die U12 des Erfurter SSC traf daheim auf starke Gegner.

Aufregung und Vorfreude: Die U12 des Erfurter SSC traf daheim auf starke Gegner.

Foto: Verein

Erfurt.  Nachwuchs des Erfurter SSC beim Heimturnier im Rahmen der ostdeutschen Meisterschaft auf Rang vier.

Die jüngsten Erfurter Wasserballer der Jahrgänge 2010-2012 waren am vergangenen Wochenende Gastgeber der Vorrunde zur ostdeutschen Meisterschaft. Das Trainer-Team um Florian Matzke und Andreas Tautenhahn wollte die Spiele als Standortbestimmung nutzen, um zu sehen, wie weit das Team im Vergleich mit anderen ist.

Der ESSC startete gegen den SVV Plauen. Durch zu viele individuelle Fehler musste ein auf Augenhöhe stattfindendes Spiel mit 8:11 an die Gäste abgegeben werden.

Nach einer langen Erholungspause hieß der nächste Gegner DhfK Leipzig. Sehr schnelle Gäste zeigten frühzeitig, in welche Richtung dieses Spiel gehen wird. Schnelles Umschalten nach leichtfertigen Erfurter Ballverlusten sorgte immer wieder für Überzahl im Angriff der Leipziger. Einzig im vierten Viertel trauten sich vor allem Erfurts Kapitän Max Rosenstock und auch Center Jeamy Creutzburg mehr zu und sorgten für einen guten Abschluss. Endstand 6:20.

Am Sonntagmorgen stand die schwerste Aufgabe des Wochenendes an. Mit der SG Neukölln Berlin, die zuvor Plauen mit 31:0 und Leipzig mit 26:2 schlagen konnte, wartete ein überlegener Gegner. Gutes Pressing und anschließende Konter sorgten für einen klaren Spielverlauf zugunsten der Berliner Talente.

Trotzdem konnten auch die jungen Erfurter immer wieder eigene Akzente setzen. Sie zeigten ihre beste Leistung des Wochenendes und trafen immerhin dreimal, wobei Pech im Abschluss weitere Erfolgserlebnisse verhinderten. Auch ESSC-Torwart Jannes Uhde agierte stark und vereitelte bei der 3:31-Niederlage einige klare Chancen.

Nun gilt es, sich im Training bis zum Platzierungsturnier Mitte März zu verbessern. Die SG Neukölln Berlin und DhfK Leipzig ziehen in das Endturnier ein; mit Plauen gibt es ein Wiedersehen beim Platzierungsturnier Mitte März.