Gräfenrodaer Gewichtheber mit dreimal Gold bei größtem Jugend-Turnier Europas

René Röder
| Lesedauer: 3 Minuten
Feierte in Lochen am See einen der drei Gräfenrodaer Altersklassensiege: Nele Heinzmann.

Feierte in Lochen am See einen der drei Gräfenrodaer Altersklassensiege: Nele Heinzmann.

Foto: René Holtmann

Lochen am See.  Drei Gräfenrodaer beim Internationalen Junior Battle in Lochen am See ganz vorn

Die Teilnahme beim Internationalen Junior Battle in Lochen am See in Österreich ist für die Gewichtheber des SV 90 Gräfenroda seit Jahren ganz fest im Terminplan verankert. Die jungen Gräfenrodaer trafen dort bei der 14. Auflage auf international starke Konkurrenz aus Armenien, der Schweiz, Österreich, Wales und Deutschland. Die zwölf Gräfenrodaer Heber konnten mit dreimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze beim wohl größten internationalen Jugendturnier Europas hervorragend abschließen.

„Dieser Wettkampf ist für die jungen Heber und Heberinnen unseres Vereins immer ein erster großer Wettkampf“, so Trainer René Holtmann. Und auch die älteren Heber kommen immer wieder gerne nach Lochen zurück.

Bei den U13-Mädchen siegte Nele Heinzmann, die mit 42 Kilogramm im Reißen und 50 im Stoßen aufwartete. Kheda Dudorkhanova, als eine der jüngsten dieses Starterfeldes wurde mit neuer Bestleistung von 38 Kilogramm beachtliche Vierte. In der U15-Girls wurde Lucy Jobs mit erstmals gestoßenen 38 Kilo Siebente, Marie Sophie Breitschuh gelangen sechs gültige Versuche und mit 46 und 56 Kilogramm in der U20 Bronze.

Die jungen Herren schafften sogar einen Dreifach-Erfolg in der U15 (Jg. 2007/08). Es gewann der Gräfenrodaer Marc Pfeiffer mit einem fast schon obligatorischen neuen Landesrekord im Stoßen (106 Kilogramm). Wieder folgte ihm ebenso beeindruckend wie zuletzt bei der Westdeutschen Meisterschaft in Pfungstadt Nils Gürth, der in sechs gültigen Versuchen seine Bestleistungen auf 77 bzw. 101 Kilogramm steigerte. „Dieser Jahrgang ist derzeit in der Leistungsdichte unser Bester. Da wächst was heran“, ist sich Holtmann sicher. Auch weil sich mit dem letzten Versuch und neuer Bestmarke von 77 Kilogramm im Stoßen Aaron Nüchter noch auf den Bronzerang schob. In der die U17, in der nach Gewicht gestaffelt leichten Gruppe (Jg. 2005/06), holte Raphael Kleinfeld nach hartem Kampf mit dem Waliser Hughes Bronze. Nach dem Reißen mit Bestleistung von 80 Kilo war er noch Zweiter, fiel trotz erstmals gestoßenen 100 Kilogramm noch einen Platz zurück. Chris Matzollek (70/77 kg) und Tim Kirchner (54/76 kg) wurden mit Bestleistungen Fünfter bzw. Siebter.

In der U23 (Jahrgänge 1999 – 2001) lag Fritz Heyer im Reißen der leichten Gruppe mit 85 Kilogramm auf Rang drei, schied dann verletzt aus. In der schweren Gruppe lieferte sich André Langkabel mit dem Waliser Harry Nelms einen mitreißenden Kampf. Der Gräfenrodaer gewann in zwei Versuchen das Reißen mit 140 Kilogramm, Nelms lag im Stoßen mit 168 Kilo vorn, weil Langkabel nach 165 an 169 Kilogramm scheiterte. Der Gräfenrodaer gewann dennoch knapp und wurde in der Gesamtwertung aller Teilnehmer Zweiter (345,08) hinter Hmsyak Misakyan (SK Voest Linz), dem 349,24 Sinclairpunkte gelangen. Der Landesverband Thüringen gewann zudem die Teamwertung vor Weightlifting Wales und Union Lochen.