Vier Titel in einem Jahr geholt - Bleicheröder Querfurt wird 70

Kurt Trost
| Lesedauer: 2 Minuten
Georg Querfurt hat immer ein Lächeln auf den Lippen

Georg Querfurt hat immer ein Lächeln auf den Lippen

Foto: Kurt Trost

Bleicherode.  Georg Querfurt wird am Samstag 70 Jahre alt und war in Bleicherode einer der erfolgreichsten Trainer

Georg Querfurt – oder auch Schorsch, wie ihn alle nennen --, langjähriger Fußballspieler und -trainer von Glückauf Bleicherode, feiert am Samstag, den 24. September 2022, seinen 70. Geburtstag. Für ihn schließt sich damit ein Kreis. Auf dem Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportplatz in Bleicherode, wo er sehr viel Zeit seines Lebens verbracht hat, feiert er im Sportlerheim seinen Jubiläumsgeburtstag.

Schorsch wurde am 24. September 1952 in Bleicherode geboren. Er ist in der Kalistadt aufgewachsen und hat früh den Weg auf den Bleicheröder Sportplatz gefunden. Dort lernte er das Fußball-ABC von der Picke an. Der Jubilar durchlief alle Jugendmannschaften des Traditionsvereins und wurde danach im Männerbereich von Glückauf Bleicherode eingesetzt.

Knallharter Verteidiger

1975 schaffte Georg „Schorsch“ Querfurt als 23-Jähriger den Sprung in die erste Mannschaft. Er war als knallharter Verteidiger bekannt, viele hatten sogar Angst vor ihm. Er hat aber nie die Grenzen überschritten, sondern vielmehr die Athletik in die Waagschale geworfen. Elf Jahre gehörte Querfurt zum Team der ersten Mannschaft in der Bezirksliga und war Stammspieler. Es war die Zeit, in der Bleicherode von 1973 bis 1988 15 Jahre in Folge Bezirksliga spielte und dort eine feste Größe war.

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn hatte Schorsch 1987 das Traineramt der ersten Mannschaft übernommen. Nachdem er den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hatte, verabschiedete er sich nach drei Jahren aus Bleicherode. Arbeitsbedingt folgte der Umzug nach Berlin, wo er einige Jahre tätig war.

Dem Fußball gefolgt – und der großen Liebe

2004 holte Bleicherodes Fußball-Abteilungsleiter Uwe Ahrens den verlorenen Sohn nach Bleicherode zurück, da er einen Trainer brauchte. Schorsch folgte dem Ruf und übernahm erneut die erste Mannschaft als Trainer. Es war aber nicht nur der Fußball, dem er gefolgt war: Er folgte seiner großen Liebe Angelika nach Wipperdorf, die er dann auch heiratete. 2007 war für Schorsch das erfolgreichste Jahr seiner Trainerlaufbahn. Er holte vier Titel, was bisher noch keiner geschafft hatte. Er wurde Kreismeister, Kreispokalsieger, Südharzpokal-Gewinner und er gewann den Wipper-Cup.

2012 hatte Schorsch dann als 60-Jähriger seine Trainertätigkeit beendet. Auch heute fährt Georg Querfurt zu den Punktspielen der ersten Glückauf-Mannschaft. Trifft sich dort mit seinen Freunden und hofft, dass es Glückauf bald mit den Aufstieg schafft.