Fußball-Regionalliga

Adomah fehlt Rot-Weiß Erfurt wochenlang

Der Verteidiger zog sich in Fürstenwalde (0:3) einen Muskelfaserriss zu und muss drei Wochen pausieren. Dafür kehrt ein Trio in den Kader zurück.

Francis Adomah (Mitte) im jüngsten Heimspiel gegen Bischofswerda.

Francis Adomah (Mitte) im jüngsten Heimspiel gegen Bischofswerda.

Foto: Sascha Fromm

Auch das noch! Der FC Rot-Weiß Erfurt ließ beim blamablen 0:3 in Fürstenwalde nicht nur die Punkte liegen. Das Team hat zudem zwei Verletzte zu beklagen. Während Petar Lela trotz Oberschenkelproblemen am Dienstagvormittag zumindest dosiertes Athletiktraining absolvieren konnte und sich am Nachmittag behandeln ließ, war Francis Adomah zum Zuschauen verurteilt. Die Blessur des Abwehrspielers stellte sich als Muskelfaserriss im Oberschenkel heraus. Er fällt mindestens drei Wochen und damit auch für die Partie gegen Halberstadt aus.

„Das ist ein herber Schlag. Aber nun müssen es eben die anderen richten“, sagt Trainer Thomas Brdaric. Er verlangt von seiner Mannschaft eine Reaktion nach dem schwachen Auftritt an der Spree. „Es ist in dieser Saison leider eine Unart, dass wir uns immer wieder Blackouts erlauben. So lange wir das nicht abstellen, kommen wir nicht vorwärts. Das habe ich den Jungs noch mal deutlich gemacht.“

Eine klare Ansprache gab es auch für seine Offensivkräfte. Von ihnen fordert Brdaric mehr Entschlossenheit im Abschluss und „einfach mehr Riecher, mehr Instinkt“. Eine Qualität, die Velimir Jovanovic auszeichnet. Deshalb ist der Routinier, der in Fürstenwalde nach mehrwöchiger Verletzungspause eine Halbzeit spielte, ein heißer Kandidat für die Startelf gegen Halberstadt.

Ein weiteres Trio meldete sich zurück: Mittelfeldakteur Kevin Pino Tellez hat seine Sperre abgesessen und steht ebenso zur Verfügung wie die zuletzt angeschlagenen Morten Rüdiger und Danilo Dittrich. Auch Verteidiger Marcel Bär ist eine Option. „Er ist sehr engagiert und drängt in die Mannschaft“, freut sich Brdaric über den 20-Jährigen.

Erfurt – Halberstadt, Freitag 19 Uhr

Zu den Kommentaren