Jena. Burim Halili und Andreas Patz warnen vor dem Spiel am Sonntag bei Chemie Leipzig. Gute Nachrichten gibt es aus dem Lazarett.

„Das ist ein ganz familiärer Verein. Die halten vom Hausmeister bis zum letzten Fan zusammen“, warnt Burim Halili seinen FC Carl Zeiss Jena vor der Entschlossenheit des kommenden Gegners in der Fußball-Regionalliga. Das 50. Aufeinandertreffen der Thüringer in einem Pflichtspiel mit der BSG Chemie Leipzig am Sonntag wird sich zweifelsfrei auf „einem hohen kämpferischen Niveau bewegen“, glaubt auch FCC-Coach Andreas Patz. „Uns wird alles abverlangt werden.“