Meuselwitz. Für den ZFC Meuselwitz steht nach der 1:4 Heimniederlage gegen Energie Cottbus das Auswärtsspiel gegen Eilenburg an. Warum ein Sieg dort Pflicht ist.

„Sieben, acht Punkte werden wohl noch nötig sein, um den Klassenerhalt zu sichern“, so die Worte von ZFC-Präsident Hubert Wolf.

Das war vor der 1:4-Heimpleite des Fußball-Regionalligisten gegen den FC Energie Cottbus vergangenen Sonntag. An und für sich hat sich an der Aussage des Mäzens inhaltlich nichts geändert – doch durch den Sieg von Germania Halberstadt gegen den FC Eilenburg ist der Druck von unten für die Zipsendorfer wieder deutlich größer. Aktuell trennt den Tabellenvierzehnten aus dem Altenburger Land und den Fünfzehnten Halberstadt nur ein mickriges Pünktchen. Je nach Saisonverlauf in den anderen Ligen könnte auch der 15. Platz für den Klassenerhalt reichen – muss aber nicht.

Der Anspruch des ZFC kann es nur sein, nach dem 38. Spieltag Platz 14 oder 13 zu erreichen. Zu mehr wird es bei derzeit 13 Punkten Rückstand auf Position zwölf eh nicht reichen. Ein Auswärtssieg gegen Aufsteiger Eilenburg ist somit Pflicht, will die Mannschaft von Trainer David Bergner die momentane Ausgangsposition nicht wieder aufs Spiel setzen.

Ein Unentschieden wie beim 1:1 im Hinspiel dürfte bereits zu wenig sein. Viel Zeit zum Nachdenken sei nach der Cottbus-Schlappe jedenfalls nicht, so Hubert Wolf weiter. In dieser heißen Saisonphase entscheide sich, wer von den Spielern es wirklich will und wessen Herz weder dem Fußball noch dem ZFC gehöre.

FC Eilenburg – ZFC Meuselwitz, Donnerstag, 19 Uhr, Ilburg-Stadion