Erfurt. Das Insolvenzverfahren des FC Rot-Weiß wird sich weiter in die Länge ziehen. Am Montag machte die Gläubigerversammlung dem Insolvenzverwalter einen Strich durch die Rechnung.

Das Insolvenzverfahren des FC Rot-Weiß wird sich weiter in die Länge ziehen. Am Montag lehnte die Gläubigerversammlung Vergleiche zur Abgeltung von Anfechtungsansprüchen in Höhe von 1,29 Millionen Euro ab. Insgesamt hatte Insolvenzverwalter Volker Reinhardt den Gläubigern acht Vergleichsentwürfe vorgelegt. Die Mehrheit entschied sich in der 90-minütigen Veranstaltung vor dem Amtsgericht Erfurt jedoch dagegen. Hauptgrund: fehlende Transparenz.