Arnstadt. Großer Zuspruch und viel Spaß bei der zweiten Streetball-Fun-Night des ESV Lok Arnstadt in der Jahnsporthalle

„Advent, Advent, die Halle brennt – und wenn das zweite Lichtlein brennt, habt ihr die Anmeldung verpennt“ – auf diese humorvolle Art hatte der ESV Lok Arnstadt um die Teilnahme an der zweiten Streetball-Fun-Night geworben. Verpennt hatten die Fans des Körbewerfens den Termin letztlich nicht, standen in der Jahnsporthalle doch insgesamt 28 Teams auf dem Parkett – zehn bei den „Young Guns”, dem Jahrgang 2007 bis 2011 und 18 bei den „Goldies“, also den Jahrgängen ab 2006.

Eine zusätzliche Hallenzeit in Arnstadt

Ein Resultat eines vom deutschen Weltmeistertriumph ausgelösten Basketball-Booms? „Basketball war auch vorher schon sehr beliebt. Wir hatten letztes Jahr genauso viele Teilnehmer“, meinte Maik Wanke, Abteilungsleiter Basketball. Vor einem Jahr hatte die Lok die Fun-Night wiederbelebt, welche einst vom Funtastic-Basketball-Club ins Leben gerufen worden war. Als der sich auflöste, fanden die Korbwerfer beim ESV Lok Arnstadt eine neue sportliche Heimat. Über mangelndes Interesse muss man dort nicht klagen. „Jetzt haben wir auch eine dritte Hallenzeit hier in der Halle bekommen“, erklärte Maik Wanke. „Schön wäre es aber, wenn wir nun auch mehr Trainer finden könnten, die uns bei der Trainingsarbeit unterstützen.“

Das Turnier, das vom Kinder- und Jugendtreff „Auf der Setze” unterstützt und vom Landratsamt sowie dem Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen” gefördert wurde, wurde im Modus „Drei gegen Drei“ auf einen Korb gespielt. Nach einer Gruppenphase ging es im K.o.-System und mit den Platzierungsspielen weiter. Egal ob Hobby-Basketballer, Aktive einer anderen Sportart oder auch einfach nur gelegentlicher Korbwerfer – angeheizt von der Musik in der Halle wurde um jeden Wurf gekämpft.

Spannende Finalspiele

Am Ende setzte sich das Team der Trockenbau Jäschke GbR zu mitternächtlicher Stunde mit 11:10 denkbar knapp gegen „Royal Ballaz“ durch. Ähnlich spannend wurde es im Spiel um Platz drei, das Team „Alles kann, nix muss“ mit 9:8 gegen „Utah Jizz“ gewann. Die Halbfinals waren mit 12:8 (Trockenbau gegen Utah) und 14:4 (Ballaz gegen Alles kann) dann eindeutiger ausgefallen. Die beiden Finalisten hatten bereits ihre Vorrunde gewonnen. Beim Nachwuchs setzte sich „Brick­layers“ mit 8:5 gegen „Dream On“ durch. Dritter wurden nach einem 12:8 gegen „Dunk after Dunk“ die „Gummibärchen“. Die hatten in der Gruppenphase noch Platz eins belegt. Übrigens kamen alle vier Halbfinalisten aus der starken A-Gruppe. Eine Fortsetzung der Streetball-Fun-Night ist für 2024 geplant.