Ilmenau. In der Thüringenliga ist es TU Ilmenau nicht gelungen, den VC Gotha II zu besiegen

In der Volleyball-Thüringenliga ist es den Männern des SV TU Ilmenau daheim in der Campushalle nicht gelungen, mit den letzten beiden Spielen über den Jahreswechsel doch wieder vorbei an Spitzenreiter Geraer VC vorbei an die Tabellenspitze zurückzukehren. Nach einem 3:0-Sieg über die Blue Volley Juniors Gotha U21 (25:19, 25:13, 25:22) gab es eine 0:3-Niederlage gegen den VC Gotha II (21:25, 18:25, 17:25), durch die am Ende ein Punkt gegenüber den Geraern fehlte. Diese hatten Ilmenau erst letzte Woche mit einem 3:1-Erfolg in der Panndorfhalle in Gera vom Tabellenthron gestoßen.

Nicht nur das verlorene Spitzenspiel wirkte offensichtlich noch nach, sondern auch die personelle Situation in diesem letzten Jahresturnier. Die Ilmenauer konnten nach der schweren Verletzung von Florian Brödler in Gera (wohl Kreuzbandriss) auch die beiden erkrankten Stammspieler Alexander Behrend und Artem Andreev aus und Sebastian Ziehn musste privat nach dem ersten Spiel abreisen. So wurde es nach dem am Ende mühelosen Sieg über die im Umbruch befindlichen Blue Volley Juniors ausgerechnet gegen den VC Gotha II beschwerlich, wirklich gegenhalten und gewinnen zu können.

Gegen die Blue Volley lief es trotz umstrittener Schiedsrichterauslegungen holprig, doch am Ende nach 25:29 und 25:13 im dritten Satz noch glatt. Nach einer fulminanten Aufschlagserie Dennis Ingelmanns vom 16:22 zum 25:11 stand am Ende ein 3:0.

Besetzungsprobleme kosten Spielstärke

Im zweiten Spiel gegen den VC Gotha II lief es schlecht an. Einem 5:8-Rückstand folgte im Zickzack erst die eigene 9:8-Führung, dann wieder Gothas Gegenschlag zum 12:16, nach dem 17:19 zog Gotha weg und gewann den Satz mit 25:21. Zwischenzeitliche Führungen halfen den Ilmenauern dann in den beiden folgenden Sätzen nicht. Sie wurden von den routinierten Gothaer Reservisten im zweiten Satz nach dem 16:22 deutlich 18:25 besiegt und begleitet von erneut strittigen Schiedsrichterentscheidungen ließen nach der Ilmenauer 5:1-Führung im dritten Satz zu schnell Konzentration und Kräfte nach. TU-Trainer Philipp Rohm: „Die fehlenden Wechselalternativen machten sich besonders im zweiten Spiel zunehmend bemerkbar und wir haben es so auch nicht geschafft, unsere Möglichkeiten auszuschöpfen. Über 7:7, 12:18 zum 17:25 holte Gotha II die Punkte und rückte in der verzerrten Tabelle mit vier Spielen weniger als Ilmenau zehn Punkte hinter sie auf Rang drei. Einen Punkt und einen Satz voraus lieg der Gerarer VC.

Im neuen Jahr geht es dann weiter. Für die Volleyball-Männer des SV TU Ilmenau stehen noch vier Auswärtspartien und ein Abschlussturnier in Ilmenau an. Der Auftakt erfolgt am Sonnabend, 20. Januar (14 Uhr), in der Nordstraße beim SVV Weimar. Danach geht es nach Schmalkalden (Sa., 27. Januar, 11 Uhr), nach Sachsenbrunn (Sa., 3. Februar, 13 Uhr) und zum 1. VSV Jena III an die Lobdeburg (Sa., 2. März, 11 Uhr), bevor in der Campushalle mit dem Turnier am 16. März ab 11 Uhr gegen Bad Salzungen und den VC Jena 08 die Saison hoffentlich erfolgreich mit einem Medaillenrang abgeschlossen wird.