Waltershausen. Am Samstag ist der Eishockey-Thüringenligist zu Hause gegen den Letzten aus Ilmenau klarer Favorit.

Seit langer Zeit wird Christoph Hill am Samstagabend ein Spiel der Ice-Rebells Waltershausen verpassen. Der Spielertrainer des Eishockey-Thüringenligisten ist zeitgleich als Trainer der Fußball-Frauen vom FSV Waltershausen bei der 1. Waltershäuser Fußballnacht eingespannt, die um 16 Uhr in der Turnhalle Schönrasen ausgetragen wird. Der Termin ist lange bekannt; und auch ohne ihren Coach sind die Rebellen gegen den Letzten klarer Favorit (19.30 Uhr). „Daheim ist das eine Mannschaft, die man schlagen muss, ein Pflichtsieg. Die drei Punkte sollen bei uns bleiben“, sagt Hill, der mit seinem Team trotz der kurzen Vorbereitungszeit überraschend gut in die Saison gestartet ist.

So wurde zunächst das favorisierte Halle mit 7:5 bezwungen, bei den Kojoten aus Erfurt unterlag man nur knapp mit 2:3 nach Penaltyschießen und sicherte sich so einen Punkt. Einen weiteren Höhepunkt stellte kurz vor dem Jahreswechsel der traditionelle Inselsbergpokal dar, den man gegen Brotterode mit 6:2 gewann. Rund 700! Zuschauer sorgten für eine sensationelle Stimmung und zeigten einmal mehr, dass der Eishockey-Sport in Waltershausen lebt. Zudem wurden Spendengelder von 2875 Euro gesammelt, die dem Verein BV „Das frühgeborene Kind“ zugutekamen.

Die positive Grundstimmung soll nun am Samstag mit einem weiteren Erfolg fortgeführt werden. Gelingt ein Sieg, ist das Mindestziel, nicht Letzter zu werden, schon so gut wie erreicht.