Waltershausen. Thomas Rudolph über eine gelungene Waltershäuser Fußballnacht

Der Landkreis Gotha ist seit dem Samstag um ein Sportereignis reicher. Die 1. Waltershäuser Fußballnacht begeisterte nicht nur die teilnehmenden Teams, sondern auch viele Schaulustige, die der Veranstaltung den passenden Rahmen boten.

Eines zeigte die Fußballnacht auf jeden Fall: Der Frauenfußball lebt im Kreis und erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. In den letzten Jahren, vor allem aber in letzter Zeit, sprießen zwischen Dachwig und Tabarz mehr und mehr Mannschaften aus dem Boden. Meist ist die Grundlage nicht gleich die Hatz nach den großen Titeln, sondern der Wunsch, mit Freundinnen einer gemeinsamen Leidenschaft nachzugehen. Dieses Momentum wird von den Vereinen in positiver Art und Weise aufgenommen. Auch wenn sich nun neu gründende Teams wie in Friemar, Luisenthal oder Ohrdruf noch nicht für den Ligabetrieb entschieden haben, ist ein Anfang gemacht, die Sparte als festen Bestandteil zu installieren.

Wie es weitergehen kann, zeigt ausgerechnet Gastgeber FSV Waltershausen. Aus einer zunächst eher kleinen Gruppe sind jetzt schon zwei Mannschaften geworden, die in der Kreisoberliga spielen. Fußball verbindet und ergibt neue Möglichkeiten, den Sport zu bewerben. Mit der Fußballnacht haben Christoph Hill und Co. ein goldenes Näschen bewiesen. Die Veranstaltung ist neu, einzigartig und besaß dank vieler fleißiger Hände und Liebe zum Detail einen perfekten Ablauf. Viele Vereine werden nächstes Jahr wiederkommen, da bin ich sicher. Überhaupt gilt für Turniere wie dieses: gerne mehr davon!