Nordhausen. Die Handballfrauen des NSV empfangen Bleicherode. Männer haben Goldbach II zu Gast. Alle Einnahmen gehen an die Flutopfer

Eine Welle der Solidarität mit den vom Hochwasser geschädigten Familien und Orten geht durch den Landkreis. Auch die Handballerinnen und Handballer des Nordhäuser SV möchten ihren Beitrag dazu beitragen. Durch die Ansetzungen in der laufenden Spielserie sind ihre Möglichkeiten zwar begrenzt, aber reizvoll.

Während die Volleyballer vom SVC ein Benefizspiel organisieren konnten und die Fußballer ihr Hallenturnier ausspielen, werden die Handballer und Handballerinnen von der Jugend über die Männer bis zu den Damen das Wochenende 20./21. Januar mit ihren Punktspielen dazu nutzen.

„Sport verbindet“ – lautet das Motto des Handball-Wochenendes. So war sich der Verein schnell einig, dass die gesamten Einnahmen aus dem Eintritt dem Ort Windehausen gespendet werden. Die weibliche Jugend D, die in der Oberliga spielt, wird im Heimturnier am Samstag ab 14 Uhr voll gefordert. Sie mauserte sich in den zurückliegenden 28 Ligabegegnungen vom Jäger zum Gejagten. Gleiches gilt für die Jugend am Sonntag ab 12 Uhr. Auch hier gehen die Einnahmen in den Topf. Hierbei spielt die B-Jugend in der sogenannten Pokalrunde, die mitteldeutsche Mannschaften beinhaltet, gegen die NSG aus Aue.

Den Hauptanteil tragen jedoch die Frauen und die Männer. Bei den Frauen soll das Regionsoberliga-Derby gegen Glückauf Bleicherode am Samstag ab 17 Uhr und bei den Männern die Landesligapartie gegen Goldbach/Hochheim II ab 19 Uhr die Spendenkasse füllen. Die beiden Begegnungen sind für die Rolandstädter äußerst wichtig. Neben dem guten Zweck geht es um Tabellenplatzierungen. Das Derby bei den Frauen ist zudem ein Spitzenspiel. Der NSV ist Dritter und Glückauf ungeschlagen Erster. Die Gastgeberinnen könnten im Falle eines Sieges an ihren Konkurrentinnen vorbeiziehen. Bei den Männern sind die Gastgeber besser platziert. Als Sechster empfangen sie den Elften Goldbach II, der auswärts erst einen Punkt holen konnte. Das Vorhaben für den NSV sollte in dieser Partie klar sein.

Die Glücksbringer dabei sind der Bürgermeister von Heringen, Matthias Marquardt, und der Ortsteilbürgermeister von Windehausen, Mathias Echtermeyer. Volleyballer Dominik Rieger, der bereits mehrfach sein Können am Mikrofon bewiesen hat, wird die Handballspiele in der Ballspielhalle moderieren und für zusätzliche Motivation sorgen.