Nordhausen/Bad Frankenhausen. Erik Schneider hat nach vielen Jahren seinen Jugendverein Wacker Nordhausen verlassen und mit dem SV Blau-Weiß Bad Frankenhausen einen neuen Verein gefunden. Die Gründe:

Nichts mit Marathon oder Triathlon, wie er noch vor einigen Tagen verlauten ließ. Der Fußball wird weiterhin seine bestimmende Leidenschaft bleiben. Der aufmerksame Beobachter hat es eventuell schon bemerkt. Erik Schneider ist nicht mehr Spieler beim FSV Wacker Nordhausen. Der Defensivspieler hat seinen Vertrag mit den Roland-Städtern im beiderseitigen Einvernehmen auflösen lassen und geht mit nicht dem besten Gedanken. „Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit war leider nicht mehr möglich. Das Tischtuch war zu sehr zerschnitten. Das hat aber mit der Mannschaft oder dem Trainerteam rein gar nichts zu tun“, ließ Schneider Raum für Spekulationen. Ihm sei die Trennung nach über 14 Jahren im Verein freilich nicht leicht gefallen und auch keine Laune der Natur. „Es gab bedauerlicherweise intern Unstimmigkeiten, aber da möchte ich nicht ins Detail gehen. Noch vor zwei Monaten hätte ich mir solch einen Schritt nicht erträumen lassen. Es sind aber eben Dinge vorgefallen, die mich zu dieser Entscheidungen gebracht haben. Und aktuell kann ich nur sagen, dass es gut so ist, wie es ist“, so Schneider weiter.