Nordhausen. Die Kinder des LV Altstadt zeigen, wie man Meister im Freistaat werden kann.

Am vergangenen Samstag hieß es für die Nordhäuser Mini-Faustballer, den hart über die Saison erspielten Platz bei der Thüringer Landesmeisterschaft zu bestätigen. Drei Teams vom LV Altstadt ‘98 Nordhausen waren bei der Endrunde in den Altersklassen U10 Mix, U12 weiblich und U16 weiblich.

Für die beiden jüngsten Teams war es in diesem Jahr keine große Anreise, da als Ausrichter seit über 15 Jahren der LV Altstadt aus Nordhausen festgelegt worden war. Vor allem in der U12 sowie U16 weiblich waren die Erfolge gegeben. So gewann die U12 weiblich in Ihrer Altersklasse den Landesmeistertitel. Auch die U16 weiblich, die als einzige Mannschaft an diesem Tag nicht in Nordhausen antrat, erkämpfte sich am Ende Gold. Hier stand die Auswahl des TV ‘98 Erfurt als favorisierter Gegner gegenüber. Im ersten Spiel setzten sich die Nordhäuserinnen mit 13:11, 10:12, 12:10 und 11:9 (3:1) durch. Im Rückspiel war es dann ein offener Schlagabtausch. Hier behaupteten sich die Erfurter knapp mit 3:2. Am Ende entschied ein gewonnener Satz mehr für das Nordhäuser Team, das nun Landesmeister ist.

Vizemeistertitel für die U10

Auch die Jüngsten machten es sehr spannend. Das Finale war die Neuauflage der letztjährigen Partie um Platz 3 gegen den TV ‘98 Erfurt. Konnten die Nordhäuser in den letzten Jahren immer gegen Erfurt gewinnen, leistete man sich diesmal einen sehr schlechten Start in die Partie. Nach schnellen und einfachen Fehlern zu Beginn stand es 5:0, dem Rückstand lief der LV im ganzen Spiel hinterher. So gewann Erfurt mit 32:24 und holte sich den ersten Landesmeistertitel in der Spielklasse U10.

„Ich freue mich, dass sich alle unsere Kinder wieder verbessern konnten und dass wir bei jedem Kind eine Weiterentwicklung erkennen können. Das bestätigt unsere Trainingsarbeit und lässt uns positiv in die Zukunft schauen“, sagte Abteilungsleiterin Katja Franke.

Corona konnte dem Erfolg im Nachwuchs nichts anhaben

„Als wir 2019 mit der Nachwuchsarbeit begonnen haben, konnte man nicht absehen, wohin die Reise gehen kann. Dann kam Corona und wir hatten Angst, ob wir überhaupt noch eine Mannschaft stellen können. Doch wir hatten in dieser Zeit keinen Abgang und ganz im Gegenteil, danach kamen noch mehr Kinder. Dass wir jetzt auf die ersten beiden Landesmeistertitel und eine Silbermedaille blicken, ist nicht selbstverständlich“, zeigte sich Nordhausens Präsident Martin Gremmer sehr zufrieden.