Nordhausen. Der SVC verliert 0:3 und muss sich nun endgültig aus der Regionalliga verabschieden

Vor der Spielpause mussten die Nordhäuser Herren in der Regionalliga Ost am Samstag noch einmal bei der Zweiten der L.E. Volleys antreten. Gegen die Messestädter aus dem gesicherten Mittelfeld der Tabelle zeigten die Nordhäuser eine solide Leistung, ohne den Favoriten beim 0:3 in ernsthafte Bedrängnis bringen zu können. Damit bleiben die Südharzer drei Spieltage vor Schluss weiterhin abgeschlagen auf Platz zehn.

Gerade zu Beginn kamen die Thüringer Gäste überhaupt nicht in die Partie und nach lediglich 18 Minuten ging mit 11:25 Satz eins verloren. Deutliche Worte von Trainer Chris Kampmeyer rüttelten seine Akteure in der Satzpause offensichtlich wach. Fortan konnten Bartosz Nowak, Libero Jaspar Gemperlein, Willy Suhr, Vincent Finke, MVP Chris Kampmeyer, Tobias König, Lucas Scholz, Kapitän Thomas Riemekasten und Felix Loup mit den Hausherren mithalten und das Spielgeschehen bis zum 11:12 offen gestalten. Aus einer deutlich verbesserten Annahme heraus konnten eigene Spielzüge häufiger erfolgreich abgeschlossen werden. Trotz teurem Verkauf ging der Satz 21:25 erneut verloren

„Dann war es mehr als schwer etwas zu holen“, resümierte Kampmeyer nach der Partie. Allen Widrigkeiten zum Trotz spielten die Südharzer weiterhin forsch auf und konnten bis zum 16:18 mit dem Favoriten auf Tuchfühlung bleiben. Am Ende spielte der Favorit aus Leipzig beim 25:18 seine Klasse aus. „Klammert man unsere beiden jungen Spieler aus, haben die anderen alles versucht, was an diesem Tag möglich war. Nicht jeder hatte den besten Tag, ab dem zweiten Satz haben sich alle ordentlich reingehauen“, so die deutlichen Worte vom Trainer.