Nordhausen. Die spannenden Duelle beim Schulamtsfinale im Handball gewannen bei den Mädchen Bad Langensalza und bei den Jungen Nordhausen

Die Ballspielhalle und die Wiedigsburghalle waren Schauplätze intensiver Handball-Action, als die besten Schulmannschaften Nordthüringens im Schulamtsfinale gegeneinander antraten. Mit einem beeindruckenden Niveau und voller Einsatzbereitschaft präsentierten sich die jungen Handballerinnen und Handballer und lieferten packende Spiele ab.

Die Siegermannschaften haben sich damit für das Landesfinale in Bad Langensalza und Eisenach/Wutha-Fanroda qualifiziert. Bei den Mädchen dominierte das Salza-Gymnasium aus Bad Langensalza in allen Altersklassen, wovon eine Vielzahl beim Thüringer HC bereits spielt. In der Wettkampfklasse IV setzten sie sich vor dem Herder-Gymnasium aus Nordhausen und dem Marie-Curie-Gymnasium Worbis durch. Besonders spannend gestaltete sich das Spiel in der WK III, in dem die Mädchen aus Langensalza erst in den letzten Minuten den Sieg errangen und das Spiel wortwörtlich in der letzten Minute für sich entschieden.

Parallel dazu fand das Turnier der Jungen in der Ballspielhalle statt. Hier konnte sich Nordhausen in allen Belangen durchsetzen und siegte in den Altersklassen der WK II und IV. Das Herder-Gymnasium, mit vielen talentierten Handballern vom Nordhäuser SV besetzt, dominierte diese Spiele souverän und sicherte sich den verdienten Erfolg.

„Es war großartig zu sehen, mit welchem Engagement und Können die jungen Handballer auf dem Feld agiert haben. Diese Spiele haben gezeigt, dass Nordthüringen eine Hochburg für talentierte Handballspieler ist“, kommentierte ein Zuschauer begeistert.

Nun geht es ins Landesfinale, wo alle die Chance haben, ihr Können gegen die besten Teams des Landes zu beweisen. Ein wenig aufgeregt ist der oder die eine oder andere bereits.