Auleben und Großwechsungen marschieren weiter

Landkreis.  Auleben und Großwechsungen sind in der Fußball-Kreisoberliga zu Heimerfolgen gekommen, mussten dafür aber einiges investieren.

Großwechsungen besiegt Harztor zu Hause mit 3:2 und bleibt damit an Tabellenführer Auleben dran.

Großwechsungen besiegt Harztor zu Hause mit 3:2 und bleibt damit an Tabellenführer Auleben dran.

Foto: Foto: Christoph Keil

Während der Kalbsriether SV in der Fußball-Kreisoberliga durch das 1:1 bei der Reserve von Eintracht Sondershausen zwei Punkte liegen gelassen hat, hielten sich die beiden Liga-Topteams in ihren jeweiligen Duellen schadlos. Tabellenführer SV National Auleben kam gegen Ellrich dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit noch zu einem klaren 4:1 (0:0)-Heimerfolg, Verfolger Blau-Weiß Großwechsungen setzte sich ebenfalls zu Hause gegen die SpG Harztor mit 3:2 (2:1) durch.

National 1911 Auleben –
VfL 28 Ellrich4:1 (0:0)

Erste Halbzeit mau, zweite Hälfte wow – so könnte man das Geschehen aus Sicht Aulebens zusammenfassen. Die Hausherren bissen sich in den ersten 45 Minuten an einem kampfstarken Kontrahenten die Zähne aus und mussten sich zur Pause mit einem torlosen Remis begnügen, steigerten sich aber mit Wiederbeginn und konnten letztlich vor 170 Zuschauern einen letztlich deutlichen Erfolg bejubeln.

„Wir haben den Gegner nicht unterschätzt, aber Ellrich hat uns das Leben in der ersten Halbzeit sehr schwer gemacht. Wir konnten unser Spiel nicht so aufziehen, wie wir das wollten. Wir wollten den Gegner unter Druck setzen, aber Ellrich hat gut dagegengehalten“, berichtete Aulebens Trainer Michael Gries, der Sebastian Künne an der Seitenlinie vertrat.

In der Halbzeit fand Gries dann auch einige deutliche Worte, um seine Spieler wachzurütteln. „Ich habe den Jungs klargemacht, dass deutlich mehr kommen muss als in der ersten Halbzeit“, erklärte er. Und der Klartext fruchtete beim Ersten offensichtlich. „In der zweiten Hälfte haben wir gleich ein Feuerwerk abgebrannt, sehr gut nach vorne gespielt und uns viele Chancen erarbeitet“, erklärte Gries.

Die Steigerung sollte sich vor fast 200 Zuschauern dann auch schnell im Ergebnis widerspiegeln. Ein abgefälschter Freistoß bescherte dem Favoriten das 1:0 kurz nach dem Seitenwechsel (49.), Maximilian Strube traf dann kurz darauf ebenfalls per Freistoß zum 2:0 (54.). „Den hat er perfekt getroffen, so etwas sieht man nicht alle Tage“, lobte Gries.

Mit dem 3:0 durch Alexander Ludwig nach einer guten Stunde (62.) schien alles klar zu sein, aber dann schlichen sich bei den Hausherren ein paar Nachlässigkeiten ein, die die Ellricher zum Anschlusstreffer durch Marcel Stange (66.) nutzten. „Nach dem 3:0 hatte man das Gefühl, dass die Jungs es etwas schleifen lassen, aber nachdem das Gegentor gefallen ist, sind wir wieder volle Pulle nach vorne gegangen“, erklärte Gries. Der Elfmetertreffer von Jonas Lutze (86.) machte alles klar.

Blau-Weiß Großwechsungen –
SG Harztor3:2 (2:1)

„Der Sieg war verdient, aber wir haben uns phasenweise schwer getan“, resümierte Großwechsungens Trainer Rene Kiel. Besonders bei Standards waren seine Mannen einige Male nicht im Bilde, fingen sich nach ruhenden Bällen auch die beiden Gegentreffer ein (43./82.). Nach der Führung von Daniel Mohrich (3.) kamen die Hausherren nur schwer in die Gänge. „Wichtig, dass wir dann vor der Pause das 2:0 gemacht haben“, befand Kiel. Patrick Jödickes ersten Streich (39.) – später ließ er nach einer Einzelleistung auch noch das 3:1 folgen (59.) - beantworte Marcel Lamm (43.) schnell.

Nach einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl agierend, verkürzte das Auswärtsteam in der Endphase noch auf 2:3 (82.). „Harztor hat gut und immer frech nach vorne gespielt und war immer gefährlich bei Standards“, lobte Kiel den Kontrahenten, der sich in einem kampfbetonten Duell auf tiefem Boden als äußerst widerspenstig erwies.