Bad Salzunger Talente entführen zwei Siegerpokale

Eisenach.  Etwa 400 Jungen und Mädchen gingen beim Kaulfand-Juniorencup des FC Eisenach auf Torejagd. Erstmals probierten sich auch Talente des ThSV im Futsal aus.

Die ThSV-Talente können auch Futsal: Hier stürmt F-Junior Constantin Bube (re.) beim Kaufland-Juniorencup im Spiel gegen den FCE II (li. Marc Bätzel) nach vorn.

Die ThSV-Talente können auch Futsal: Hier stürmt F-Junior Constantin Bube (re.) beim Kaufland-Juniorencup im Spiel gegen den FCE II (li. Marc Bätzel) nach vorn.

Foto: Mike El Antaki

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass die meisten Handballer auch mit der größeren Kugel gut umgehen können, haben Profis des ThSV Eisenach in der Vergangenheit oft bewiesen. Auch die jüngsten Talente des Vereins durften sich am vergangenen Wochenende als Fußballer präsentieren: erstmals beteiligte sich der ThSV mit zwei Teams am „Kaufland-Juniorencup“ des FC Eisenach. „Wir heißen ja nicht umsonst Thüringer Sport-Verein “, sagt Geschäftsführer Roberto Trautmann und verweist darauf, dass das Nachwuchstraining nicht nur aus Handballspielen bestehe. Trautmann betreute beide Mannschaften, sah gute Ansätze und durfte sogar ein Kopfballtor von F-Junior Ben Beyer beklatschen. Kurz vor der Schlusssirene sicherte er das 1:1 gegen den FC Eisenach II. Mit Emil Heinlein konnte der ThSV bei den E-Junioren zudem den besten Torhüter stellen.

Lob für die jungen Handballer gab es auch von Turnierleiter Torsten Tikwe. Er freute sich über die Zusage des ThSV, womit die vor einem Jahr angekündigte Partnerschaft der beiden benachbarten Vereine weiter mit Leben gefüllt werde. „Wir betreiben unsere Sportarten so eng beieinander, da ist eine Zusammenarbeit doch nur logisch“, so Tikwe. Eine Einladung zu einem Handballturnier müsse dennoch nicht sein. Tikwe: „Ich glaube, da würden unsere Mannschaften nicht ganz so gut aussehen.“

Erstmals ausgetragen wurde der Wettbewerb als Futsalturnier. Dies sei der Wunsch der Nachwuchstrainer des FCE gewesen, so Tikwe, da inzwischen sämtliche Meisterschaften in der Halle nach diesen Regeln ausgespielt werden. Probleme, genügend interessierte Teams zu finden, hatten die Ausrichter trotzdem nicht. Für die einheimische E bot sich das Turnier so als ideales Warmlaufen für die am Sonntag anstehende Vorrunde der Westthüringer Kreismeisterschaft an. Nach Bronze am Samstag durch ein 4:1 im Neunmeterschießen gegen Alemania Fohrde lief es auch in Behringen gut für die FCE-Talente, die sich mit zehn Punkten hinter Eintracht Eisenach als Gruppenzweiter für die Zwischenrunde qualifizierten.

Auf dem Parkett der Werner-Aßmann-Halle gingen am Samstag und Sonntag insgeamt 36 Teams aus vier Bundesländern mit annähernd 400 Nachwuchsfußballern auf Torejagd. Zwei Siegerpokale wanderten nach Hessen an die spielerisch erstaunlich starken E-Junioren des OSC Vellmar, die finalgegner Dermbach mit 8:0 abfertigten, und die D-Junioren vom KSV Hessen Kessel. Die anderen beiden Turniersiege feierte der Nachwuchs von Wacker Bad Salzungen, der sich bei den F- und G-Junioren durchsetzte. Mit leeren Händen fuhr jedoch kein Team nach Hause. Dass es Pokale für jede Mannschaft gab, ist dem Namensgeber des Cups zu verdanken. Sponsor Kaufland leistet einen beachtlichen Beitrag zum großen Neujahrs-Jugendturnier, das die Tradition des von der SG Hörseltal Stedtfeld bis 2017 ausgetragenen Opel-Cups fortführt.

Auch am kommenden Wochenende haben in der Aßmannhalle die Fußballer das Sagen, wenn beim Junioren-Neujahrscup C- (18. Januar) und B-Junioren (19. Januar) um die Pokale kämpfen. Zudem wird am Samstagabend der ReKo-Cup für Männerteams ausgetragen, bei dem erneut ThSV-Handballer „fremdgehen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren