Science City vor Transfer-Coup: Ehemaliger Bundestrainer vor Rückkehr nach Jena

Jena  Der ehemalige Bundestrainer Frank Menz wird offenbar neuer Coach der Basketballer von Science City. Eine Bestätigung steht noch aus.

Frank Menz wird offenbar Cheftrainer bei Science City. Archivfoto: Sascha Fromm

Foto: Sascha Fromm

Die Trainerfrage bei Science City Jena ist nach Informationen unserer Zeitung so gut wie entschieden. Das Rennen um den Chefposten an der Seitenlinie beim Absteiger aus der Basketball-Bundesliga wird wohl Frank Menz machen.

Der ehemalige Bundestrainer, der zurzeit noch mit den Löwen Braunschweig in den Playoffs gegen Meister Bayern München spielt, soll sich mit den Jenaern bereits auf einen Vertrag geeinigt haben. Eine offizielle Bestätigung steht allerdings aus. Menz wird sich verständlicherweise erst nach dem Ende seiner Zeit als Braunschweiger Trainer zu seiner Zukunft äußern. Mindestens bis Sonntag spielt er mit den Löwen noch in den Playoffs.

Die Verantwortlichen von Science City verwiesen auf Nachfrage zur Personalie auf eine geplante Pressekonferenz in der kommenden Woche, ohne Details zu nennen.

In Basketball-Deutschland bestens vernetzt

Mit Menz wäre den Saalestädtern jedenfalls ein Transfercoup gelungen. Der ehemalige Bundestrainer genießt einen sehr guten Ruf, hat Braunschweig seit seiner Amtsübernahme 2016 zu einem Playoff-Team geformt und dabei auch einzelne Spieler signifikant weiterentwickelt. Beim Deutschen Basketball-Bund (DBB) tat sich der heute 55-Jährige besonders als Coach der Nachwuchsteams hervor. Zudem ist er in Basketball-Deutschland bestens vernetzt.

Als Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, dass er seinen auslaufenden Vertrag bei den Löwen nicht verlängern wird, kamen immer wieder Gerüchte auf, dass er einer Rückkehr nach Jena, wo seine Familie lebt, aufgeschlossen gegenübersteht. Im Interview mit unserer Zeitung hatte er im Februar gesagt: „Es ist ja naheliegend, dass ich der Stadt, in der ich wohne, in der meine Freunde und Familie wohnen, so nah wie möglich sein will.“ Und zu einem möglichen Engagement bei Science City: „Wenn das in Zukunft in Jena ist, wäre das für mich eine tolle Sache. Fast schon die logische Konsequenz, dass man irgendwann zusammenarbeitet.“

Harmsen war Assistenz von Menz und beerbte ihn nach dessen Abgang

Nun scheint es, schneller als damals gedacht, geklappt zu haben. Im Rennen um den Trainerposten hat er dabei offenbar seinen alten Weggefährten Björn Harmsen ausgestochen. Beim TuS erdgas baskets Jena arbeiteten die beiden einst zusammen. Harmsen war Assistenz von Menz und beerbte ihn nach dessen Abgang zum DBB 2006 als Cheftrainer.

Seitdem führte der heute 36-jährige Harmsen Jena zweimal ins Oberhaus. 2017 unterschrieb er gar einen unbefristeten Vertrag, der allerdings nur für die 1. Bundesliga Gültigkeit besaß. Er ist ebenso wie Menz für den Posten geeignet. Doch bei so manchen Verantwortlichen litt sein guter Ruf im Laufe der Saison.

Der eigentlich selbstlos gedachte Rückzug Harmsens im April, mit dem er der Mannschaft im Abstiegskampf durch einen Trainerwechsel noch einmal frischen Wind einhauchen wollte, wurde ihm im Nachhinein von einigen im Verein negativ ausgelegt.

Für Harmsen wird es sicherlich woanders weitergehen

Die Idee, dass er und Menz wie früher in Jena zusammenarbeiten, zum Beispiel als Sportdirektor und Trainer, wurde bereits frühzeitig verworfen. Zum einen, weil diese Konstellation hohe Kosten nach sich ziehen würde, die der Verein auch aufgrund des Abstieges nicht aufbringen will. Zum anderen, weil beide es mittlerweile gewohnt sind, die komplette sportliche Entscheidungskraft in ihrer Person zu vereinen.

Für Harmsen, der deutschlandweit sehr gefragt ist, wird es sicherlich woanders weitergehen. Bei Bundesligist Ulm war er schon als Trainerkandidat im Gespräch.

Bleiben wird derweil der bisherige Chefcoach Marius Linartas, der im April auf Harmsen folgte. „Ich habe noch für eine Saison Vertrag in Jena. In welcher Position, spielt dabei keine Rolle“, hatte er kürzlich gesagt. Wahrscheinlich übernimmt er wieder die zweite Mannschaft von Science City.

Science City Jena: Niederlage zum Abschied

Mehr Basketball

Zu den Kommentaren