Behringen/Sonneborn fühlt sich verpfiffen

Behringen.  In der Handball-Thüringenliga bezog Behringen/Sonneborn eine 21:26-Heimniederlage gegen den HSV Ronnburg. Eisenachs Zweite überraschte und gewann bei der HSG Werratal mit 29:28.

Mit ihren Entscheidungen zogen die Schiedsrichter den Zorn der Behringer (li. Co-Trainer Koch, re. Hellmund) auf sich.   

Mit ihren Entscheidungen zogen die Schiedsrichter den Zorn der Behringer (li. Co-Trainer Koch, re. Hellmund) auf sich.  

Foto: Mike El Antaki

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den sportlichen Jahresausklang hatte sich Handball-Thüringenligist SV Town & Country Behringen/Sonneborn definitiv anders vorgestellt. Gegen den HSV Ronneburg fand die Mannschaft von Anfang an nichts ins Spiel und kassierte mit dem 21:26 (9:12) die zweite Heimniederlage der Saison. Gar nicht gut zu sprechen waren die Gastgeber am Ende auf das Schiedsrichtergespann Füßler/Schneider, das nach Meinung von T&C-Coach Christopher Kohls bei jedem zweiten Behringer Angriff „eine Fehlentscheidung“ traf. Auch wenn Kohls damit wohl etwas übertrieb, die Referees aus Sachsen hatten in der Tat sehr häufig eine exklusive Sicht der Geschehnisse auf dem Parkett. Das blieb nicht unkommentiert, weshalb die Unparteiischen in Hälfte zwei sogar einen Zuschauer aus der Halle verwiesen. Wenig später sah Behringens Rückraumspieler Mirko Brachmann wegen Beleidigung die „Blaue Karte“.

Dass Ronneburg die Punkte mitnahm, war am Ende verdient und ließ sich keineswegs nur an den Schiedsrichtern festmachen. Denn Behringen bekam einerseits Gäste-Torjäger Mirko Alexy nicht in den Griff und bot andererseits selbst eine der schwächsten Angriffsleistungen seit langem. Vom 10:12 (33.) geriet der T&C so bis zum 13:21 entscheidend ins Hintertreffen. Obwohl Ronneburg dann auch minutenlang Fehlwürfe fabrizierte, gelang dem Gastgeber keine Aufholjagd. Auch Tim Rodrian, sonst Behringens Schütze vom Dienst, blieb weit unter Normalform und traf nur zweimal. Derweil zahlten die Youngster gegen Ronneburgs robuste Abwehr Lehrgeld. Aber Kohls wollte niemandem einen Vorwurf machen und sagte. „Verloren haben wir als Mannschaft.“

Jubelnde Gäste gab es am Abend auch in Breitungen. Die zweite Mannschaft des ThSV überraschte und fügte der favorisierten HSG Werratal im „Klassentreffen“ einstiger Teamkollegen mit dem 29:28 die erste Heimniederlage der Saison zu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren