Boxer gehen getrennte Wege

Nordhausen  Hinter der Boxabteilung des Nordhäuser SV liegt eine ereignisreiche Woche. Nachwuchsarbeit rückt in den Vordergrund

Der damalige Trainer Andreas Dietrich-Scherfling (Nordhäuser SV) Archiv-

Der damalige Trainer Andreas Dietrich-Scherfling (Nordhäuser SV) Archiv-

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter dem Nordhäuser SV, beziehungsweise der Abteilung Boxen des Vereins. Da gab es Pressemitteilungen der Boxer, die von der Abteilungsleitungsspitze nicht autorisiert waren. Und es gab anschließende Pressemitteilungen mit gegenläufigen Klarstellung. Die Verwirrung war perfekt. Selbst langjährige Sportfreunde konnten die Mitteilungen weder interpretieren noch deuten. Doch was war eigentlich passiert?

Da sich bei der Abteilung Boxen im zurückliegenden Sportjahr anscheinend zwei Lager gebildet hatten und diese die Kommunikation aktiv einstellten, reagierte der Nordhäuser SV und lud die Beteiligten vor den Vorstand und Hauptausschuss, dem Gremium aller Abteilungen des Vereins, vor.

Die Wege einiger Mitglieder trennen sich

Leider ließen sich die Gräben zwischen den beiden Gruppierungen – von in den zurückliegenden Jahren miteinander erfolgreich arbeitenden Sportfreunden und Funktionären – nicht schließen. Das war auch scheinbar nicht gewollt, da ein Teil der „Mannschaft“ sich schon weit vor der Sitzung zu einem anderen Weg entschloss und dies dem Gremium später mitteilte.

Der Nordhäuser Sportverein bedauert die Entfremdung der Funktionäre innerhalb der Abteilungsleitung Boxen, verweist aber auf die Autonomie einer Abteilungen innerhalb des Vereins. Der Verein hat stets die Arbeit und die Erfolge der Abteilung Boxen gewürdigt und dementsprechend unterstützt. Eine Unterstützung, die auch in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten weitergeführt werden soll und wird. Auch wenn sich die Wege einiger Mitglieder zum Jahresende trennen werden, wird es den Boxsport beim Nordhäuser SV weitergeben. Die Abteilungsleitung erhält dabei die volle Unterstützung. Dabei soll wieder mehr die Nachwuchsarbeit in den Vordergrund rücken.

Derzeit wird an einer effizienten Struktur gearbeitet. Einige ehemalige Mitglieder haben bereits ihre Rückkehr angekündigt. Es liegt eine Menge Arbeit vor der neuen Leitung, doch es gibt bereits aus der Wirtschaft positive Signale zur Unterstützung. Bei der Gruppierung die sich vom Nordhäuser SV zum Jahresende abspaltet, bedankt sich der Verein für die bisher geleistete Arbeit und wünscht ihnen viel Erfolg bei jedem weiteren sportlichen und auch anderen Weg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.