Cheerleader freuen sich auf Regionalmeisterschaft

Gotha  Die Devilz von Basketball in Gotha wünschen sich zur öffentlichen Generalprobe am 23. Februar viele Zuschauer

Die Cheerleader der Devilz Gotha sorgen unter anderem bei den Heimspielen der Rockets in der 2. Basketball-Regionalliga mit ihren Auftritten für Stimmung und bereiten sich derzeit auf die Regionalmeisterschaft im Cheerleading vor.  

Die Cheerleader der Devilz Gotha sorgen unter anderem bei den Heimspielen der Rockets in der 2. Basketball-Regionalliga mit ihren Auftritten für Stimmung und bereiten sich derzeit auf die Regionalmeisterschaft im Cheerleading vor.  

Foto: Max Mess

Für die Gothaer Devilz Cheerleader stehen im März die Regionalmeisterschaften an. Auch sie gehören zum Verein Basketball in Gotha und beweisen regelmäßig zu den Heimspielen der Rockets in der 2. Regionalliga ihr Können. Am 23. Februar stehen sie dann gänzlich im Mittelpunkt, wenn sie ab 15 Uhr zur Generalprobe für die Meisterschaften in die Turnhalle in der Eschleber Straße 13 in Gotha einladen.

„Cheerleading verbindet eigentlich alles von Akrobatik über Stunts bis Turnen und Tanzen“, erklärt Jasmin Süldt, die gemeinsam mit anderen die Mädchen trainiert – als auch selbst bei den Seniors dabei ist. Die Seniors sind mit einem Alter ab 16 Jahren die erfahrensten unter den rund 70 Cheerleadern. Um die Teams auseinanderzuhalten, werden die Größten die Blazing Devilz genannt. „Da haben wir auch drei Jungs dabei, was ziemlich praktisch ist. Die haben einfach irre viel Kraft“, berichtet die zweite Trainerin Lea Krüger, ebenfalls Teil der Blazing Devilz.

Die Juniors haben ein Alter von 11 bis 15 Jahren und sind so viele, dass sie in zwei Mannschaften aufgeteilt werden müssen: die Sparkling Devilz und die Shining Devilz. Und auch für die ganz Kleinen ist gesorgt. Die Peewees, so werden sie genannt, sind gerade einmal fünf bis zehn Jahre jung. Ihr Team nennt sich Glowing Devilz.

Von Akrobatik und Stunts bis Turnen und Tanz

„Auch wenn das zu den Heimspielen der Rockets oft spektakulär aussieht, macht uns das eigentlich gar nicht so viel Arbeit“, meint Jasmin Süldt. Sie erklärt weiter: „Wir nehmen da einfach Teile aus dem Programm, das wir für die Meisterschaft oder andere Wettkämpfe einstudieren. Diese Teile setzen wir dann meist nur etwas anders zusammen.“

Die Mädchen und manchmal auch Jungs treffen sich zwei Stunden vor Spielbeginn, sprechen alles ab und gehen die Stunts, Pyramiden und Bewegungen noch einmal durch. Sie wechseln sich ab. Denn einerseits können nicht 70 Cheerleader am Spielfeldrand stehen. Andererseits habe nicht jeder immer Zeit. Auch die Musikauswahl sei eigentlich egal. Einen Achter-Takt, beziehungsweisen „einen Eight-Count“, wie es Lea Krüger sagt, könne man letztlich zu jedem Lied zählen, das Hallensprecher Jeffrey Hey einspielt.

Die BiG-Cheerleader hoffen auf viele Zuschauer und Gäste zur Generalprobe für die Regionalmeisterschaft. Der sogenannte Devilz-Showcase steigt Samstag, 23. Februar, von 15 bis 18 Uhr, in der Sporthalle in der Eschleber Straße 13. Auch wer selbst Cheerleader werden will, ist herzlich willkommen. Wie die beiden Trainerinnen informieren, sei es das Einfachste, wenn interessierte Mädels und Jungs eine Nachricht auf Facebook oder Instagram schreiben. Gefunden werden sie unter dem Namen Devilz Cheerleader Gotha.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.