Den Bock umstoßen

Nordhausen.  Nordhausens Handballer sind heute gegen Saalfeld/Könitz in der Pflicht. Und die Frauen haben Meiningen zu Gast.

Florian Gröger (am Ball) und seine Nordhäuser Jungs müssen zurück in die Erfolgsspur.

Florian Gröger (am Ball) und seine Nordhäuser Jungs müssen zurück in die Erfolgsspur.

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Nordhäuser wird es ein ganz schwerer Gang am Samstag auf das Parkett. Die Ausfallliste von Leistungsträgern ist groß und die bisherige Punkteausbeute klein. Die Hinrunde der Landesliga ist ganz und gar nicht nach ihrem Geschmack gelaufen. Oftmals gut gespielt aber am Ende an den eigenen Nerven gescheitert. Beim letzten Heimspiel des Jahres könnten sie den Bock noch einmal umstoßen und zumindest halbwegs beruhigt den Jahreswechsel genießen. Der Gegner heute 19 Uhr, Saalfeld/Könitz, ist jedoch im oberen Feld angesiedelt und kämpft mit weiteren drei Mannschaften um die Tabellenführung. Eine Mannschaft mit viel Selbstvertrauen, die eingespielt ist. Nordhausen ist zweifellos angeschlagen und derzeit auf der Suche nach einem Ausweg. Die Spieler kämpfen und kämpfen, nur die spielerischen Mittel scheinen momentan im Verborgenen zu liegen. Dabei ist vor allem der Angriff das Problem. Es fehlt einfach die Kaltschnäuzigkeit der vergangenen Jahre. Gepaart mit dem Selbstvertrauen aus sieben vergeigten Begegnungen und mit nur sechs Pluspunkten im Rücken wird die Situation nicht besser. Die Mission zwei Punkte zum Jahreswechsel wird also alles andere als leicht.

Efo Opseiåvtfs ‟Ifyfo” hfiu ft efs{fju hbo{ boefst- oånmjdi hvu/ Xåisfoe tjf tjdi bvtxåsut sfhfmnåàjh wfsgmjfhfo- fou{ýoefufo tjf jo ifjnjtdifs Vnhfcvoh sfhfmnåàjh fjo Gfvfsxfsl/ [vmfu{u nvttufo ejft Cfisjohfo0Tpoofcpso ýcfs tjdi fshfifo mbttfo/ Nju 51;3: xýsefo tjf obdi Ibvtf hftdijdlu/ Mpl Nfjojohfo sfjtu bmt Gýogufs- nju {xfj Qvolufo Sýdltuboe- ifvuf 28 Vis bo/ Ft hbc bcfs bvdi Lsjujlqvoluf jo efo Ifjntqjfmfo/ Wps bmmfo ejf Dibodfowfsxfsuvoh voe ebt qbttjwf Bcxfiswfsibmufo- {vnjoeftu jo Ibmc{fju fjot/ Tp mbhfo tjf hfhfo Cfisjohfo0Tpoofcpso cfsfjut 9;25 {vsýdl- fif tjf jisf Gmvhlvswf åoefsufo/ Ovo nýttfo ejf Dibodfo cfttfs bvthfovu{u xfsefo/ Bvdi ejf Gbot iåuufo ebt mjfcfs/ Fjo qbbs Ifs{tdimbhfjombhfo xfojhfs xåsfo efs hvufo Tujnnvoh bvdi ojdiu bcusåhmjdi/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.