Dirk Kunert neuer Trainer beim FC Carl Zeiss Jena: Perspektive gab Ausschlag

Jena.  Der FC Carl Zeiss Jena bestätigt offiziell den Transfer von Trainer Dirk Kunert. Der Coach spricht über seine Wechselgründe.

Dirk Kunert trainierte zuletzt den Berliner AK.

Dirk Kunert trainierte zuletzt den Berliner AK.

Foto: Matthias Koch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Carl Zeiss Jena hat nun offiziell die Verpflichtung von Dirk Kunert als neuer Trainer bekanntgegeben. Der Drittliga-Absteiger holt den 52-jährigen Fußballlehrer, der in abgelaufenen Saison für den Berliner AK arbeitete. Der Trainer erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Kunert: Spannende Aufgabe im emotionalen Umfeld

„Ich freue mich auf Jena, das eine sowohl reizvolle als auch herausfordernde Aufgabe ist. Mich reizt es, beim Gestalten des Neuaufbaus in der Regionalliga mit anzupacken und etwas zu entwickeln“, sagt Kunert. Er danke dem Berliner AK. „Ich hatte dort aus gutem Grund meinen Vertrag verlängert, weil ich mich im Verein und bei den handelnden Personen gut aufgehoben fühlte. Aber die Perspektive in Jena auf eine spannende Aufgabe im emotionalen Umfeld dieses Klubs hat letztlich den Ausschlag gegeben, diesen Schritt zu gehen.“

Sportdirektor Tobias Werner lobt Kunert. Er zähle auf „seine Erfahrung im Entdecken und Entwickeln junger Spieler sowie seine umfangreichen Kenntnisse der Regionalliga“. Gemeinsam mit ihm wolle er nun die Kaderplanung vorantreiben.

Kunert trainierte viele Jahre in den Nachwuchsabteilungen verschiedener Fußball-Bundesligisten. So war der Berliner im Nachwuchs von Hertha BSC aktiv und holte zwei B-Junioren-Meisterschaften, bevor er kurzzeitig als Co-Trainer für Deutschlands U20-Mannschaft arbeitete. Kunert trainierte die U19 des VfL Wolfsburg zum Deutschen Meistertitel und arbeitete danach als Trainer der zweiten Mannschaften des Hamburger SV und des FSV Mainz 05.

Förster: Transfer unter „vertretbaren Rahmenbedingungen“

In der abgelaufenen Saison holte er mit dem Berliner AK in 19 Spielen 30 Punkte in der Regionalliga Nordost, was zum siebenten Platz in der abgebrochenen Spielzeit führte. Die Berliner waren zufrieden mit der Arbeit und haben den Vertrag verlängert. Kunert nimmt mit dem Wechsel nach Jena eine Ausstiegsklausel wahr. Unter „vertretbaren Rahmenbedingungen zu den vertraglich festgeschriebenen Bedingungen“ habe Jena den Transfer realisieren können, sagt Chris Förster, Geschäftsführer des FC Carl Zeiss Jena. Nach Informationen unserer Zeitung zahlen die Jenaer einen niedrigen fünfstelligen Betrag

Als Co-Trainer soll in der neuen Saison René Klingbeil fungieren, der derzeit als Teamchef für die erste Mannschaft verantwortlich zeichnet.

Jenaer Niederlage gegen den DFB: So reagiert der FCC

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.