„Egon“ macht zum Abschied den Deckel drauf

Arnstadt  Fußball-Thüringenliga: Ausgerechnet Steven Eger, dienstältester Spieler im Kader, erzielt in seinem letzten Spiel für den SV 09 Arnstadt gegen Bad Langensalza das 3:2-Siegtor

Steven Eger (links), in all den Jahren für den SV 09 Arnstadt als kompromissloser Verteidiger bekannt und geschätzt, glänzte in seinem letzten Spiel für die Nullneuner als Siegtorschütze.Archiv-

Steven Eger (links), in all den Jahren für den SV 09 Arnstadt als kompromissloser Verteidiger bekannt und geschätzt, glänzte in seinem letzten Spiel für die Nullneuner als Siegtorschütze.Archiv-

Foto: René Röder

Vor dem letzten Spiel der Saison ist es üblich, Spieler die den Verein verlassen, oder ihre Laufbahn beenden gebührend zu verabschieden. Bereits im vorletzten Heimspiel waren Florian Maulhardt, Felix Hartung und Eigengewächs Steven „Egon“ Eger aus den Reihen des SV 09 Arnstadt verabschiedet worden. Zum Abschluss der Saison in der Fußball-Thüringenliga empfingen die Arnstädter den FSV Preußen Bad Langensalza, der durch den Rückzug des ZFC Meuselwitz II den Klassenerhalt schon sicher hatte.

Obwohl es also um die „goldene Ananas“ ging, entwickelte sich bei hochsommerlichen Temperaturen am Obertunk eine bis zum Schluss umkämpfte Partie. Die Kurstädter mussten froh sein, das sie am Ende noch mit allen Akteuren das Spiel beendeten, denn zweimal zückte der Unparteiische nach rustikalem Einsteigen nur den gelben Karton. Arnstadt agierte mit der gleichen taktischen Aufstellung wie vor einer Woche in Eisenberg. Für den verletzten Torjäger Kevin Reinemann und den verhinderten Florian Hofmann rückten Philipp Kiraly und Lukas Scheuring in die Anfangsformation.

Arnstadt war gleich im Spiel und ging mit seinem ersten Angriff in Führung: Nach tollem Zuspiel Sebastian Haucks umkurvte Scheuring Torwart Geißler und schoss aus spitzem Winkel ein (3.). Die Hausherren setzten nach und fast wäre Hauck das zweite Tor gelungen, doch Geißler parierte gegen den freistehenden Regisseur. Das beeindruckte das Team des Ex-Nullneuners Gabor Uslar aber nur wenig, denn Tim Müller hämmerte den Ball von der Strafraumkante in den rechten Torwinkel und glich damit schnell aus (15.). Fast umgehend stellte Johannes Ruschke, als er von Vincent Barthel glänzend bedient aus spitzem Winkel ins lange Eck traf, den alten Abstand wieder her (16.).

Danach wurde es zäh, das Spiel verflachte zusehends. Viele Ungenauigkeiten schlichen sich ins Kombinationsspiel der Einheimischen, dazu brachten lange Bälle nicht viel ein, Versuche aus der Distanz von Hauck (22., 35.) scheiterten. Die beste Möglichkeit der Gäste vereitelte Christopher Sünkel gegen den freistehenden Carsten Weis (20.).

Das zerfahrene Spiel änderte sich auch zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht. Erst nach einer Stunde nahm die Partie wieder Fahrt auf. Nach toller Kombination über Machts, dessen Hereingabe Ruschke in aussichtsreicher Position nicht richtig traf, konnte auch Scheuring den abprallenden Ball nicht verwerten (60.). Bad Langensalza blieb jedoch gefährlich und kam zum erneuten Ausgleich: Einen unglücklichen Rettungsversuch der Hausherren nutzte Martin Fiß und ließ Christopher Sünkel aus kurzer Entfernung keine Abwehrchance (69.). Doch auch hier dauerte es nicht lange bis zur erneuten Arnstädter Antwort. Ein Hollywood-Regisseur hätte es nicht besser inszenieren können, als ausgerechnet der sein letztes Spiel für 09 bestreitende langjährige Arnstädter Steven Eger das entscheidende Tor erzielte. Zuvor scheiterte Barthel freistehend an Geißler, doch Eger drückte den abprallenden Ball über die Torlinie (73.). Den erneuten Ausgleich hatte dann Fiß auf dem Fuß, die Querlatte war dem im Wege (79.). Anschließend setzte sich Scheuring auf rechts durch, passte nach innen, wo der heranfliegende Barthel die Unterkante der Latte traf. Von dort sprang der Ball auf die Torlinie – zumindest sahen das die Unparteiischen so (84.).

So blieben die Arnstädter zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen und beenden die turbulente Spielzeit als Siebter.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.