Eisenacher B-Jugend ist heiß auf Revanche

Eisenach.  Die NSG EHV/Nickelhütte Aue gastiert in der Mitteldeutschen Oberliga am Sonntagmittag in der Werner-Aßmann-Halle.

Zwei Wochen nach der Hinspielpleite in Aue will die B-Jugend des ThSV Eisenach  n eigener Halle den Spieß umdrehen.  

Zwei Wochen nach der Hinspielpleite in Aue will die B-Jugend des ThSV Eisenach  n eigener Halle den Spieß umdrehen.  

Foto: Mike El Antaki

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor zwei Wochen waren die 15/16-jährigen Talente des ThSV Eisenach mit großer Hoffnung auf einen Auswärtssieg in der Mitteldeutschen Oberliga der männlichen Jugend B ins Erzgebirge gefahren. Mit einer 22:26-Niederlage bei der NSG EHV/Nickelhütte Aue traten sie die Heimreise an. Am Sonntag, steigt um 12 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle das Rückspiel. Der Stachel der (vermeidbaren) Niederlage sitzt in den ThSV-Reihen noch tief, ging dadurch doch auch der zweiten Tabellenplatz verloren. Wie es besser geht, zeigten die ThSV-Talente eine Woche später. Beim SC Magdeburg feierten sie einen 29:24-Erfolg, weisen nunmehr 8:4 Punkte auf, belegen – punktgleich mit dem Tabellen-Zweiten HC Elbflorenz – den 3. Tabellenplatz. „Wir haben also noch eine Rechnung offen“, erklärt Uwe Seidel, der Coach der männlichen Jugend B des ThSV Eisenach, mit Blick auf den Sonntagmittag. „Wir wollen uns selbst beweisen, dass wir besser sind als beim Auswärtsspiel in Aue“, betont Uwe Seidel.

Der Ex-Nationalspieler legt die Messlatte hoch: „Wir sind der Favorit und wollen dieser Rolle auch gerecht werden.“ Damit das gelingt, wurde an einer variableren Abwehrarbeit gefeilt. In Aue haperte es an der Defensivleistung. Die Aufgaben im Tor sollen Louis Kleinschmidt und Aron Büchner lösen. Uwe Seidel wird für den Rückraum zunächst die bewährte Formation mit Tizian Reum, Karl-Marius Schnell und Ole Gastrock-Mey auf das Parkett schicken, erhofft sich von ihr allerdings eine bessere Effizienz beim Torwurf. Paul Jegminat steht für Aufgaben im Rückraum und auf Linksaußen bereit. Am Kreis wird Kapitän Philipp Bourtal beginnen. Auch am Sonntag sollen die Spieler des jüngeren Jahrgangs mit eingebunden werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren