Corona-Krise

Ex-DFL-Geschäftsführer Rettig plädiert für Geisterspiele

Erachtet Geisterspiele in der Corona-Krise als sinnvoll: Andreas Rettig.

Erachtet Geisterspiele in der Corona-Krise als sinnvoll: Andreas Rettig.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Berlin. Die Politik sollte dem Fußball in den schwierigen Zeiten der Corona-Krise eine Sonderstellung einräumen. Dies forderte der langjährige Bundesliga-Funktionär und frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig in einem Gastbeitrag für den "Kicker".

Zugleich sprach sich der 56-Jährige in diesem Zusammenhang für die Durchführung von Geisterspielen als "Beitrag zur Zerstreuung und damit für das Wohlbefinden der Menschen" aus.

Auch ein "verpöntes Geisterspiel" könne wieder ein Ereignis sein, "auf das man sich freut und über das geredet wird", betonte Rettig. "Da kein Zeitpunkt absehbar ist, an dem das normale Leben wieder beginnt, kann bei abnehmenden Restriktionen die Austragung dieser Geisterspiele einen Beitrag zur Zerstreuung und damit für das Wohlbefinden der Menschen leisten."

Nach Meinung Rettigs sei der "Wirtschaftsbereich Profifußball mit knapp fünf Milliarden Euro Umsatz und ca. 55.000 Arbeitsplätzen gesamtwirtschaftlich gesehen zu vernachlässigen". Aber auch wenn der Fußball "keinen direkten ökonomischen Beitrag zur Systemerhaltung leistet, gewinnt er durch jeden Tag des derzeitigen Kontaktverbotes und damit einhergehender sozialer Isolation an Bedeutung".

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.