FC Carl Zeiss Jena erkämpft Punkt in Köln

Köln.  Mit einem Tor kurz vor Spielende hat der FC Carl Zeiss Jena ein Unentschieden bei Victoria Köln erkämpft.

Daniele Gabriele hat das Tor zum 1-0 für Jena erzielt.

Daniele Gabriele hat das Tor zum 1-0 für Jena erzielt.

Foto: Frank Steinhorst

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena hat am Freitagabend bei Viktoria Köln den ersten Auswärtspunkt der Saison geholt. Nach dem die Thüringer die Führung durch Daniele Gabriele in der zweiten Halbzeit verspielten, rettete der eingewechselte Anton Donkor mit seinem Tor in der 90. Minute zum 2:2 den Saalestädtern einen Punkt.

Das letzte Mal, als der FC Carl Zeiss im Sportpark Höhenberg antrat, ist vielen Jenaern noch in guter Erinnerung. Mit dem 3:2-Sieg am 28. Mai 2017 legten die Thüringer im Relegations-Hinspiel den Grundstein für den Aufstieg in die 3. Liga. Ein Großteil der damals 6214 Zuschauer waren Fans der Blau-Gelb-Weißen, die beim Auswärtsspiel für Heimflair sorgten. Am Freitagabend waren von den enttäuschenden 1407 Besuchern diesmal die Jena-Anhänger in der Unterzahl.

Mit dem damaligen Kapitän René Eckardt stand beim ersten Punktspiel-Vergleich beider Vereine aber nur noch ein Aufstiegsheld von vor zweieinhalb Jahren im Kader. Dominik Bock, im Relegationshinspiel 2017 eingewechselt, konnte die Reise nach Köln nicht mit antreten. Er verletzte sich ausgerechnet im Training vor der Abfahrt am Sprunggelenk.

Nach dem ersten Saisonerfolg der Jenaer beim 3:1 am vergangenen Sonntag gegen Hansa Rostock hatte Trainer Rico Schmitt endlich auch auswärts die ersten Punkte in dieser Spielzeit gefordert. Der FC Carl Zeiss wollte nachlegen. Nach einer Gedenkminute für den vor zehn Jahren verstorbenen Jenaer Ex-Nationalspieler Robert Enke begann die Begegnung.

Und die Gäste knüpften nahtlos an die gute Rostock-Leistung an. Gegen den Tabellen-Achten, bisher bester Aufsteiger der Saison, war Jena in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft. Aufmerksam und griffig präsentierte sich die Schmitt-Elf. Daniele Gabriele war es dann, der den FC Carl Zeiss feiern ließ. Er schloss einen schön herausgespielten Angriff zur verdienten Führung ab. Glück für die Saalstädter, dass Schiedsrichter Timo Gerlach beim Kopfballtreffer des Ex-Erfurters Albert Bunjaku kurz vor der Pause auf Abseits entschied.

Pech dafür nach Wiederanpfiff: Nachdem Gabriele eine gute Konterchance ausgelassen hatte, war Bunjaku nach Vorarbeit von Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich erneut mit dem Kopf zur Stelle. Diesmal zählte der Treffer – 1:1 (51.).Es entwickelte sich ein offenes Spiel. Bei nachlassenden Kräften gelang den Hausherren in der Schlussphase scheinbar der entscheidende Treffer. Bei einem Wunderlich-Freistoß sprang die Jenaer Mauer hoch, der Ball sauste darunter durch ins Eck (83.). Doch Donkor rettete den aufopferungsvoll kämpfenden Thüringern nach einer Ecke zumindest einen Punkt.

FC Carl Zeiss Jena holt Punkt in Köln

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren