FC Carl Zeiss Jena startet Mission Klassenerhalt am Mittelmeer

Antalya.  Die nächsten sieben Tage trainieren die Drittliga-Fußballer vom FC Carl Zeiss Jena im türkischen Antalya. Uwe Dern ist seit 20 Jahren Mannschaftsleiter.

Mannschaftsleiter Uwe Dern reicht im Flugzeug spezielle FCC-Bordlektüre an die Spieler.

Mannschaftsleiter Uwe Dern reicht im Flugzeug spezielle FCC-Bordlektüre an die Spieler.

Foto: Peter Hagen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Uwe kannst du, Uwe hast du, Uwe ... Ein Mannschaftsleiter hat viel zu tun – erst recht am Flughafen vor der Abreise ins Trainingslager. Während die Spieler des Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss Jena entspannt in der Check-in-Schlange warten, kommuniziert am Dienstag Uwe Dern am Schalter. Reisepässe, wie der vom kanadischen Testspieler Daniel Stanese, und Personalausweise werden vorgezeigt, diverse Koffer, Kisten und Taschen als Gepäck aufgegeben.

Jeder der insgesamt 38 Akteure reist mit 20 Kilogramm persönlichem Gepäck. Hinzu kommen 200 Kilogramm Übergepäck, bestehend aus Trainingsutensilien, medizinischem Material, Spielerkleidung. Und 30 Bälle, noch nicht aufgepumpt. „Letztlich konnte alles und jeder mit, auch wenn es inzwischen fünfmal so viel Gepäck ist wie bei meinem ersten Trainingslager unter Slavko Petrovic“, sagt Uwe Dern erleichtert.

Es fehlen in Antalya verletzungsbedingt Anton Donkor, Patrick Schorr und Tim Kircher. Erwartet wird, dass in der Türkei weitere Testspieler dazustoßen. Für Uwe Dern ist dies nichts Neues nach 20 Jahren als Mannschaftsleiter. Insgesamt 31 Trainingslager stehen für ihn zu Buche, mal mit Bus, mal mit Flieger.

In die Türkei reist er besonders gern. „Es waren hier immer erfolgreiche Trainingslager für den weiteren Saisonverlauf. Die Bedingungen in den Hotels und auf den Trainingsplätzen sind in der Türkei top“, sagt Uwe Dern, der sich im Flieger mit Reinhard Mey auf den Ohren ablenkt. Zwischendurch verteilt er auch mit Freude etwas zu Naschen oder zu Lesen an die Teammitglieder.

Abstieg kommt für Dern nicht infrage

Er lebt den Verein und lässt dies auch andere Fluggäste wissen. Der mögliche Abstieg kommt für den 59-Jährigen nicht infrage. „Wir wollen hier für den Klassenerhalt arbeiten“, sagt er. Täglich mehrere Einheiten mit und ohne Ball, Gespräche, Analysen, 23 Uhr Bettruhe: Es sollen keine Urlaubsgefühle bei den Spielern entstehen.

Das Wetter tat am Ankunftstag dafür sein Übriges – kühl und Dauerregen. Dennoch hatte das Team nur kurz Zeit, die elf Doppel- und ein Dreibettzimmer zu beziehen. 19.15 Uhr bat Trainer Rico Schmitt zur ersten Einheit unter Flutlicht.

Die Mission Klassenerhalt startet nun am Mittelmeer. „Und die Nullerjahre waren immer gut für Carl Zeiss“, bleibt Uwe Dern optimistisch. Und die Sonne hat sich laut Wetterbericht ebenfalls für Mittwoch angekündigt.

FCC-Live-Blog

Von Dienstag bis Dienstag absolviert Drittligist FC Carl Zeiss Jena ein Trainingscamp in der Türkei. Wir berichten im Live-Blog von dort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren