FC Rot-Weiß Erfurt verschenkt Sieg beim Hallenfußball an FC Carl Zeiss Jena

Erfurt  Beim Hallenfußball-Masters in Erfurt verteidigt der FC Carl Zeiss Jena seinen Titel aus dem Vorjahr. Im letzten Spiel patzt RWE gegen Meuselwitz.

Morten Rüdiger erzielt per Volleyabnahme das 1:0 im Derby gegen den FC Carl Zeiss (hier Dominik Bock). Am Ende lachte aber Jena.

Foto: Frank Steinhorst

Den Triumph genoss Lukas Kwasniok, Trainer des FC Carl Zeiss Jena, innerlich. Von großen Freudensprüngen sah man auch nach Abpfiff der letzten Partie des Hallenfußball-Masters nichts.

In dieser hatte der ZFC Meuselwitz, für den es um nichts mehr ging, den FC Rot-Weiß mit 2:0 geschlagen und so die erste Niederlage in diesem Turnier beigebracht. Es war eine folgenreiche, denn dadurch rutschten die Jenaer, die das Derby gegen Rot-Weiß mit 0:1 (Tor Morten Rüdiger) verloren hatten, noch auf den ersten Platz und wiederholten so den Vorjahressieg.

Angesichts der Tatsache, dass Kwasnioks Mannschaft – wie eigentlich immer bei dieser Veranstaltung – ausgebuht wurde und mit Dominick Bock, der einen Eisbeutel am Knöchel trug, wohl einen Verletzten zu beklagen hatte, dürfte der Erfolg bei der 25. Auflage allenfalls eine nette Randgeschichte gewesen sein. Das Hauptaugenmerk liegt klar auf der Vorbereitung im Freien: Am Mittwoch testet der Drittligist gegen den Rot-Weiß-Ligakonkurrenten FC Oberlausitz Neugersdorf (14 Uhr).

Erfurts Dittrich fällt wochenlang aus

Ähnlich halten es die Erfurter, die nach drei Hallenturnieren in Folge wieder das Augenmerk auf die Vorbereitung legen. Das eigentlich für Donnerstag geplante Testspiel gegen den Oberligisten International Leipzig wurde um einen Tag auf den Mittwoch vorverlegt (11 Uhr). Je nach Witterung wird sich zeigen, wo das Duell ausgetragen werden kann.

Länger nicht dabei sein wird Mittelfeldmann Danilo Dittrich, der sich Ende der Woche eine Fraktur im Mittelfuß zuzog. „Er wird mehrere Wochen ausfallen“, zeigte sich Trainer Thomas Brdaric betrübt. Auch Torwart Lukas Cichos musste zuletzt mit Fersenproblemen kürzertreten, soll aber zeitnah wieder einsteigen.

Seine Vertreter Julian Knoll und Luca Petzold waren mit der Hallenauswahl in der Riethsporthalle zunächst von Sieg zu Sieg gezogen. Selbst im emotionsgeladenen Derby, dass mehr von der Leidenschaft als den spielerischen Aktionen lebte, wurde das Tor sauber gehalten. Doch ausgerechnet im letzten Spiel fehlte die Leichtigkeit und das Spielglück. Meuselwitz, mit dem Torschützenkönig Luca Bürger (sechs Treffer) in seinen Reihen, zeigte sich abgezockt und ließ die Stimmung in der Halle verstummen.

Der Sohn von Henning Bürger war einer der wenigen Akteure, die für spielerischen Glanz sorgten. Das Niveau ließ über weite Strecken zu wünschen übrig. Das lag nicht unbedingt an den niederklassigen Vereinen, die sich im Rahmen der Möglichkeiten sehr ordentlich präsentierten. Doch die teils künstlich hochgepushten Emotionen übertrumpften mitunter den Spielspaß deutlich.

Endstand des 25. Thüringer Hallenfußball-Masters

  • 1. FC Carl Zeiss Jena
  • 2. FC Rot-Weiß Erfurt
  • 3. FC An der Fahner Höhe
  • 4. ZFC Meuselwitz
  • 5. FSV Preußen Bad Langensalza
  • 6. FSV Waltershausen
  • 7. FSV Drei Gleichen Mühlberg

Die Ergebnisse:

  • Erfurt – Waltershausen 3:1
  • Fahner Höhe – Meuselwitz 1:0
  • Jena – Bad Langensalza 3:1
  • Waltershausen – Mühlberg 0:0
  • Erfurt – Fahner Höhe 2:0
  • Meuselwitz – Bad Langensalza 5:1
  • Jena – Mühlberg 5:1
  • Waltershausen – Fahner Höhe 0:0
  • Erfurt – Bad Langensalza 3:0
  • Mühlberg – Meuselwitz 0:5
  • Jena – Waltershausen 3:0
  • Fahner Höhe – Bad Langensalza 5:0
  • Erfurt – Mühlberg 4:0
  • Jena – Meuselwitz 2:0
  • Walterhausen – Bad Langensalza 0:4
  • Mühlberg – Fahner Höhe 0:3
  • Jena – Erfurt 0:1
  • Meuselwitz – Waltershausen 1:3
  • Mühlberg – Bad Langensalza 1:3
  • Jena – Fahner Höhe 2:1
  • Erfurt – Meuselwitz 0:2

Turniere in Sachsen: Zwei dritte Plätze in Markranstädt und Zwickau

Mit einem 2:1-Sieg im Neunmeterschießen im Spiel um Platz drei gegen eine „Bundesliga-Auswahl Ost“ kehrte Fußball-Regionalligist FC Rot-Weiß Erfurt am Samstag vom Hallenturnier im sächsischen Markranstädt zurück. Zuvor waren die Erfurter ungeschlagen (1 Sieg, 2 Remis) durch die Gruppenphase gegangen und hatten sich im Viertelfinale gegen Olympia Leipzig 1:0 durchgesetzt. Im Halbfinale zeigte sich Gastgeber Markranstädt, von dem sich die Rot-Weißen in der Gruppe 1:1 getrennt hatte, im Neunmeterschießen abgeklärter. In der regulären Spielzeit hatte es ebenfalls 1:1 gestanden.

Ebenfalls am Samstag war auch der FC Carl Zeiss Jena beim 17. Hallenmasters um den Pokal der Stadt Zwickau dabei, welches der FSV Zwickau gewann. Das Spiel um den dritten Platz entschied der FC Carl Zeiss Jena gegen den Regionalliga-Spitzenreiter Chemnitzer FC mit 3:2 für sich. Der Jenaer Felix Brügmann und Marc-Philipp Zimmermann (Auerbach) wurden mit je fünf Treffern als beste Torschützen ausgezeichnet. Bester Keeper wurde Jo Coppens (Jena), bester Spieler Tarsis Bonga (Zwickau).

Zu den Kommentaren