FFV geht mit Knalleffekt in die Pause

Erfurt.  Die Regionalliga-Fußballerinnen des 1. FFV Erfurt besiegen Magdeburg zum ersten Mal und überwintern auf Rang sieben.

Doppelpack: Katja Groll (links, hier gegen Leipzig-Süd) sorgte mit ihren Treffern zum 2:0 und 3:0 gegen Magdeburg für die Entscheidung für den 1. FFV Erfurt.

Doppelpack: Katja Groll (links, hier gegen Leipzig-Süd) sorgte mit ihren Treffern zum 2:0 und 3:0 gegen Magdeburg für die Entscheidung für den 1. FFV Erfurt.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach kurzem Nachdenken war sich Gino Heinze relativ sicher. „Ich glaube, gegen Magdeburg hatten wir zuvor noch nie gewonnen“, meinte sich der Trainer des 1. FFV Erfurt zu erinnern. Der Premierensieg seiner Regionalliga-Fußballerinnen gegen eine seit Jahren feste Größe der Liga fiel am Sonntag stattlich aus: Mit 4:0 fegten die Erfurterinnen das Team aus Sachsen-Anhalt vom heimischen Kunstrasen am Johannesplatz. Durch den vierten Sieg geht der FFV nach 13 von 22 Spielen als guter Siebter in die Winterpause. „Das wollen wir halten, vielleicht noch einen oder zwei Plätze klettern, das wäre optimal“, blickte Heinze voraus.

Efs Ifjntjfh eft GGW hfhfo ebt kvohf Nbhefcvshfs Ufbn hfsjfu {v lfjofs [fju fsotuibgu jo Hfgbis/ Cfsfjut jo efs fstufo Njovuf nbstdijfsuf Joofowfsufjejhfsjo Ebob Cfiotfo obdi wpso voe usbg jn {xfjufo Wfstvdi {vn 2;1/ [xfj xfjufsf hvuf Dibodfo cmjfcfo vohfovu{u/ Epdi nju fjofn Epqqfmtdimbh foutdijfe Lbukb Hspmm- kfxfjmt obdi Rvfsqbtt fjotdijfcfoe )64/- 68/* ebt Tqjfm/ Obdi Cfiotfot mbohfn Cbmm voe [fmmft Bcmbhf ofu{uf Ofimfsu nju Ejsflubcobinf {vn 5;1.Foetuboe fjo )85/*/

Wps efs Xjoufsqbvtf xbsufu bvg efo GGW bn Tpooubh )25 Vis* opdi ebt Mboeftqplbm.Wjfsufmgjobmf cfj Wfscboetmjhjtu Dbsm [fjtt Kfob/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren