Fußball: Eintracht Sondershausen rüstet vierfach auf

Sondershausen.  Eintracht Sondershausen verpflichtet gleich vier Neuzugänge für die schwere Rückrunde in der Verbandsliga. Alle Spieler kommen aus dem Kosovo.

Das sind sie, die vier Neuzugänge von Eintracht Sondershausen: Geart Latifi, Nazif Mulaku, Blenard Veseli, Besart Veseli (v.l.n.r).

Das sind sie, die vier Neuzugänge von Eintracht Sondershausen: Geart Latifi, Nazif Mulaku, Blenard Veseli, Besart Veseli (v.l.n.r).

Foto: Verein

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nun ist sie endlich da. Die Spielgenehmigung. Eintracht Sondershausen hat noch mal zugeschlagen und gleich vier junge talentierte Fußballer verpflichtet. Nach den Abgängen von Mittelfeldmotor Adam Jan Grisgraber und Nachwuchsakteur Robin Strohmeyer war eine Verstärkung unabdingbar. Und diese haben eine hervorragende Vita und werden der Eintracht sofort weiterhelfen. Die Rückrunde kann kommen.

„In den ersten Tests haben sie bereits überzeugt. Sportlich bringt uns das weit nach vorne. Und die Vier haben sich auch bereits sehr gut integriert. Mit den neuen Spielern sind wir weniger ausrechenbar und können überraschen. Und sehr schnell haben sie unsere Spielidee verinnerlicht“, freut sich Eintracht-Trainer Enrico Leifheit, dem damit deutlich mehr Möglichkeiten gegeben sind.

Gleich vier Neuzugänge können die Sondershäuser vermelden, allesamt junge Spieler aus dem Kosovo, welche beruflich bedingt nach Deutschland gekommen sind und in einer Sondershäuser Firma eine Anstellung finden konnten. Diese berufliche Chance wollen die jungen Männer nutzen, die eigentlich als Fünfer-Gruppe nach Thüringen gekommen sind.

In der Abwehr einsetzbar ist mit Geart Latifi ein hoch gewachsener Spieler, der 2017 mit KF Trepça’89 kosovarischer Landesmeister wurde und nun vom Stadtrivalen KF Trepça aus der zweiten Liga Kosovos zum BSV Eintracht wechselt. Der 22-Jährige schließt damit die Lücke, die Jannis Zimmermann vor einem Jahr hinterlassen hat.

Besart Veseli, mit 27 Jahren der älteste der Neuzugänge, ist ein erfahrener Mittelfeldspieler, der in den letzten zehn Jahren in den 1. Ligen in Albanien und im Kosovo eine feste Größe war. Mit dem KF Kosova Vushtrri konnte er 2014 die kosovarische Meisterschaft sowie den Supercup gewinnen und wechselt nun aus der Super League Kosovo nach Sondershausen. Eine Vita, die sich sehen lassen kann und in Sondershausen ist man gespannt, ob seiner Qualitäten.

Ebenfalls vom KF Kosova Vushtrri kommend wird sein Bruder Blenard Veseli zukünftig für die Eintracht auflaufen. Der mit 21 Jahren jüngste im Bunde ist ebenso im Mittelfeld beheimatet und beide wollen nun versuchen, die von Grisgraber hinterlassene Lücke zu schließen.

Der vierte Spieler im Bunde ist Nazif Mulaku (22). ein Stürmer, der die Trefferquote der Sondershäuser aufbessern soll. Auch er spielte in den letzten Jahren in Kosovos höchster Liga und wechselt nun vom FK Ferizaj nach Nordthüringen.

Neu-Präsident Matthias Springer musste diesen Schritt gehen und auf dem Transfermarkt tätig werden, auch wenn Sondershausen über vorbildliche Nachwuchsarbeit verfügt und da mit gutem Beispiel voran geht: „Wenn wir konkurrenzfähig sein wollen, müssen wir dieses Schritt gehen. Man bedenke, dass aus acht A-Juniorenmannschaften 90 Männerteams befüllt werden sollen im Nordthüringer Raum. Das kann nicht funktionieren. Dieser Trend geht leider immer so weiter und wird tendenziell noch schlimmer. Als Verein muss man sich somit anderweitig umschauen. Und wir bieten jungen aufstrebenden Talenten die Möglichkeit, hier Fuß zu fassen und sich weiterzuentwickeln.“

Heute geht es zum ersten Testspiel nach Mühlhausen, bei dem die Vier zeigen können, was in ihnen steckt. Morgen steht dann das Testspiel bei Wacker Gotha auf dem Programm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.