Ilmenauer Kickelhahn Rangers wollen endlich eine Aufholjagd starten

Ilmenau.  Eishockey-Landesliga: Kickelhahn Rangers Ilmenau beim MEC Halle 1c am Sonntag klar favorisiert, aber auch in der Pflicht

Eiskalt: Rangers-Kapitän Christian Walter (l.) markierte gegen Waltershausen die letzten drei Tore selbst. Hier gelingt ihm das 5:4 nach Pass von Maximilian Stadel.

Eiskalt: Rangers-Kapitän Christian Walter (l.) markierte gegen Waltershausen die letzten drei Tore selbst. Hier gelingt ihm das 5:4 nach Pass von Maximilian Stadel.

Foto: René Röder

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nächster Anlauf. Die Eishockey-Cracks der Kickelhahn Rangers wollen ihre Aufholjagd auf die Medaillenränge der Eishockey-Landesliga nach dem 7:6-Erfolg über die Ice Rebells Waltershausen am Sonntag ab 18.30 Uhr im Eisdom in Halle fortsetzen.

Vier Spiele vor Saisonende dürfte die Verteidigung des Vizemeistertitels in diesem Jahr aber nicht mehr zu realisieren sein, Platz drei ist aber noch möglich. Bei der 1c, also der dritten Mannschaft der Saale Bulls sind die Schützlinge von Trainerin Cindy Roßdeutscher Favorit. Halle ist Tabellenletzter. „Wir wollen nun natürlich den Schwung aus dem Waltershausen-Spiel mitnehmen“, so Stürmer Maximilian Deisting optimistisch. Auch wenn man das denken könnte, hat er mit seinen vier Braunlager Gastspielern diesmal einen nur unwesentlich kürzeren Anreiseweg. Gerade einmal 20 Kilometer sparen die Harzer Falken bei der Anreise am Sonntag.

Auswärts lief es bei den Kickelhahn Rangers zuletzt gar nicht optimal. Bei den Kojoten gab es eine 3:11-Klatsche, davor in Waltershausen ein 4:6 und auch bei den Erfurt Mammuts keinen Sieg beim 4:5 nach Overtime. Da sollte das 7:6 über Waltershausen Mut machen. Überragend war in diesem Spiel vergangenen Sonntag Rangers-Kapitän Christian Walter, der die letzten drei Tore selbst markierte. Während die Offensive erfrischend und wirkungsvoll agierte, gab es im Deckungsverhalten durchaus einige Verbesserungswünsche. „Ich glaube, dass ist in dieser Saison unser Hauptproblem“, so Trainerin Cindy Roßdeutscher.

Personell war gestern noch nicht ganz klar, wer alles mit nach Halle fahren kann. Das nächste Heimspiel folgt dann Sonntag, 23. Februar (18.30 Uhr) gegen den Tabellenführer Mammuts. In der Woche darauf geht es zu den Erfurt Hurricane-V2 nach Erfurt. Ob das im November ausgefallene und noch nicht wieder neu angesetzte Hinspiel gegen Halle 1c nachgeholt wird, bleibt indes offen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.