Ilmenauer und Arnstädter schon in Meisterschaftslaune

Erfurt.  11. TLV-Hallenmeeting in Erfurt als Generalprobe für anstehende Thüringer Hallenmeisterschaft

Oskar Trebeß (Hochsprung mit Musik Arnstadt) beim 11. Erfurter Hallen-Meeting. Er gewann mit 1,80 Metern knapp ist in zwei Wochen dennoch Landesmeisterschafts-Favorit.

Oskar Trebeß (Hochsprung mit Musik Arnstadt) beim 11. Erfurter Hallen-Meeting. Er gewann mit 1,80 Metern knapp ist in zwei Wochen dennoch Landesmeisterschafts-Favorit.

Foto: Theo Schwabe

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor den Thüringer Hallenmeisterschaften am 25./26. Januar zeigten sich die Nachwuchsathleten des LSV Ilmenau, des LSV Lok Arnstadt sowie des LA-Vereins Hochsprung mit Musik gut aufgelegt und warteten mit einer Reihe stabiler Leistungen auf. So verfehlte Oskar Trebeß (Hochsprung mit Musik) bei übersprungenen 1,80 Meter zwar seine in Ohrdruf aufgestellte Hallenbestleistung um fünf Zentimeter, gewann dennoch.

Voll zufrieden zeigte sich Viertelmeiler Michel Hölzer (Hochsprung mit Musik). Der 18-Jährige lief in 56,51 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit über 400 Meter und musste sich nur dem Leistungssportler Tobias Rex (LAC Erfurt Team) in 49,37 s geschlagen geben. In Bestform wirbelte Amanda Whittingham (Ilmenau) über den Tartanbelag beim 60-m-Sprint. Mit Bestzeit in 8,42 Sekunden qualifizierte sie sich für das Finale. In 8,45 s erfolgte zwar keine Steigerung, die Zeit reichte aber zu Platz drei. Mit dieser Leistung reihte sich die 16-Jährige auf jeden Fall in die Favoritenposition für die LM ein.

Im ersten Jahr bei den Männern stellte Dreispringer Robert Moldenhauer (LSV 1971 Ilmenau) beim 60-m-Sprint seine Schnelligkeit unter Beweis. Als Zweiter des zweiten Vorlaufs in Bestzeit von 7,49 Sekunden lief sich der Student problemlos ins 60-m-Finale. Da im Finale auch zwei starke Sprinter aus Fulda standen, reichte es für den 19-Jährigen in 7,51 s nur zum fünften Rang. Trotzdem brauchte er nicht auf einen Podiumsplatz verzichten, den er sich im Weitsprung mit 6,02 Metern sicherte. Zufrieden schaute Trainer Wolfgang Johren auf seinen Nachwuchs. So wurde Magnus Christ über 60 Meter der M13 Zweiter. Ben Vogler (beide Ilmenau) bestimmte über 800 m das Niveau in der M14 entscheidend mit und erkämpfte in 2:31,91 min den zweiten Platz. Ein starke Ausdauervorstellung lieferte Helena Danae Manzke vom LSV Lok Arnstadt ab. Die 13-Jährige siegte klar über die 800 Meter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.