Volleyball

Ilmenauer Volleyballer auswärts erneut erfolglos

Gera.  Auch vom zweiten Auswärtsspiel der Saison kehrten die Volleyballer des SV TU Ilmenau ohne Punkt zurück. Beim Geraer VC unterlagen sie mit 1:3.

Auch vom zweiten Auswärtsspiel der Saison kehrten die Volleyballer des SV TU Ilmenau ohne Punkt zurück. Beim Geraer VC unterlagen sie in vier Sätzen mit 1:3 (22:25, 20:25, 25:17, 17:25) und verloren so als Vierter erst einmal den Anschluss zur Tabellenspitze. Zuvor gab es schon in Gotha eine 0:3-Niederlage, daheim gegen Weimar und Eisenach jeweils 3:1-Erfolge.

Dabei musste man mit einer recht dünnen Personaldecke antreten – unter anderem fehlten mit Ingelmann, Breuel und Langbein wichtige Stammkräfte.

Der erste Satz verlief zunächst ausgeglichen und bis zum 19:19 bahnte sich ein knapper Satzausgang an. Doch insbesondere durch die fehlende Durchschlagskraft im Angriff ging der Satz mit 22:25 an den Geraer VC.

Der Geraer VC zeigte sich im Vergleich zur Vorsaison deutlich verbessert. Das erste Spiel des Tages hatten sie bereits überraschend gegen den VSV Jena gewonnen und dominierten das Spiel auch im zweiten Satz gegen Ilmenau ab der Satzmitte. Nach dem 20:25 lagen die TU-Volleyballer mit 0:2 zurück.

Im dritten Satz rotierte Ilmenau auf drei Positionen durch: Giese ging ins Zuspiel, Köbe auf Diagonal und Klemm wechselte in den Außenangriff. Gegen die zweite Garde des Geraer VC dominierte man den Satz recht deutlich und verkürzte nach dem 25:17 auf 1:2 in den Sätzen.

Dem Geraer VC drohte zum zweiten Mal an diesem Tage der Satzausgleich nach einer 2:0-Satzführung – doch eine zunehmend abbauende Ilmenauer Mannschaft leistete nur in der ersten Hälfte des Satzes Gegenwehr. Mit 17:25 verloren die TU-Männer den Satz auch deutlich. Am 2. November geht es nun nach Schmalkalden, am 30. November nach Nordhausen. Erst am 7. Dezember kommt es mit Unterwellenborn und Jena II wieder zu einer Doppelrunde in die Sporthalle „Am Stollen“ in Ilmenau.

Für TU in Gera spielten: Ziehn, Köbe, Brödler, Ecke, Fuhrmann, Giese, Klemm, Tischendorf.

Zu den Kommentaren