Kabinett entscheidet über zweite Finanzspritze für Arena – Eröffnungsfeier erst 2017

Erfurt  Die Erfurter Stadtwerke überweisen 714.000 Euro, die Messe soll rund 690.000 Euro zahlen, um die in Schieflage geratene Arena GmbH zu retten. Die Eröffnungsfeier von Rot-Weiß wurde derweil um ein weiteres Mal verschoben.

Ein bisschen strecken muss sich auch der Freistaat, damit die Erfurter Fußballer auch künftig in einer betriebenen Arena spielen können. Foto: Sascha Fromm

Foto: zgt

Am 7. Oktober wird das Konto des Betreibers der neuen Multifunktionsarena ein Plus aufweisen. Dann sollen — notariell beglaubigt — 714.000 Euro von den Stadtwerken als Eigenkapital in die von einem deutlichen Minus bedrohte Arena GmbH fließen. Vorausgegangen war ein Mehrheits-Beschluss des Erfurter Stadtrates.

Die Summe entspricht den 51 Prozent, die das Unternehmen als Gesellschafter an der Arena besitzt. Stadtwerke-Chef Peter Zaiß zeigte sich erleichtert, man hätte nun Gewissheit, dass eine Insolvenz abgewendet ist und es mit der GmbH weitergeht.

15 Veranstaltungen wegen Bauverzug abgesagt

Doch insgesamt benötigt diese für die kommenden drei Jahre 1,4 Millionen Euro. Über den zweiten Teil der Finanzspritze befindet am Dienstag die Thüringer Landesregierung. Das Land ist Eigentümer der Messe, die 49 Prozent an der Betreibergesellschaft hält. Das rot-rot-grüne Kabinett will dann darüber abstimmen, ob rund 690.000 Euro der Arena zukommen. Ein Votum gilt trotz mancher Skepsis im Wirtschaftsausschuss als wahrscheinlich, „weil die Arena künftig auch als Veranstaltungsort am ICE-Knoten andere Möglichkeiten bietet“, so Zaiß.

Nachdem wegen des Bauverzugs etwa 15 feste Buchungen abgesagt wurden, ist für den 8. November die erste große Tagung durch eine IT-Firma geplant. 20 weitere Veranstaltungen sollen 2016 folgen, da nun offensichtlich auch der 28. Oktober als endgültiger Fertigstellungstermin durch Totalübernehmer Köster gehalten wird. Deshalb, so Zaiß, werde man als Betreiber ab 1. November auch die begleitenden Verträge freischalten, die beispielsweise die Überwachung und die Pflege des Objekts betreffen.

Verhandlungen mit dem Hauptmieter der Arena

Doch die wochenlange Ungewissheit über die Länge der Bauverzögerung hat trotzdem Nachwirkungen. Der FC Rot-Weiß Erfurt hat zum zweiten Mal sein Eröffnungsfest verschoben. Nachdem er angesichts des ursprünglich geplanten Übergabetermins vom 31. Juli dieses für den 14. August geplant hatte, war es nun intern für den 7. November vorgesehen.

Doch der Schriftverkehr mit der Stadt Erfurt brachte keine Genehmigung, sie wollte angesichts der Erfahrungen der letzten Wochen wohl nicht zu vorzeitig ihre Zustimmung geben. So wird die Eröffnungsfeier erst im Frühjahr 2017 im Steigerwaldstadion stattfinden, wie Vizepräsident Manfred Kalt sagte.

Zugleich führen der Drittligist und der Betreiber wieder Verhandlungen über den Mietvertrag. Die im August abgebrochenen Gespräche könnten nächsten Monat zum Ergebnis führen. Aber eher nach dem 7. Oktober. Manches braucht seine Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sanierung der Stadion-Westtribüne hat ein „Geschmäckle“

Zu den Kommentaren