Kegeln: SV Pöllwitz verliert 3:5 in Bamberg

Bamberg.  Wohl noch nie war es so einfach in Bamberg zu gewinnen. Doch die Pöllwitzer Keglerinnen nutzen die Chance nicht.

Die Keglerinnen des SV Pöllwitz haben sich als Vizemeister für die Champions-League qualifiziert.

Die Keglerinnen des SV Pöllwitz haben sich als Vizemeister für die Champions-League qualifiziert.

Foto: Norman Börner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So einfach dürfte es noch nie gewesen sein, beim Serienmeister SKC Victoria Bamberg zu gewinnen. Doch Vizemeister SV Pöllwitz nutzte die Chance nicht und verlor gestern mit 3:5 (3435:3452). In der Endabrechnung 17 Holz weniger, gaben den Ausschlag für den Bamberger Sieg. Zwar mussten die Pöllwitzer Keglerinnen ohne Diana Langhammer in das Bundesligaduell gehen, doch auch ohne die Schlussspielerin (Urlaub) und Sarah Conrad (Schwangerschaft) war der Auswärtssieg möglich.

„Wir sind auf eine zutiefst verunsicherte Bamberger Mannschaft getroffen. Die Bambergerinnen sind längst nicht so in Fahrt, wie man es von ihnen gewohnt ist“, sagt Trainer Ronny Hahn. Dem 21-fachen Deutschen Meister sei anzumerken gewesen, „dass ihnen wichtige Spieler wegen Verletzungen und Schwangerschaft fehlen“.

Anna Müller (606) und Friederike Pfeffer (579) gewannen ihre Duelle. Marie-Christin Illert musste sich bei Gleichstand von 595:595 Holz aufgrund der 1:3-Satzpunkte geschlagen geben. Dennoch lag Pöllwitz bei Halbzeit mit 2:1 Punkten und 30 Holz vorn.

Doch nur noch Celine Dannehl (591) konnte einen Mannschaftspunkt holen. Während Pia Köhler (569) ein gutes Spiel machte, waren die 496 Holz bei 14 Fehlwürfen von Maria Dix eine Enttäuschung.

Was bleibt Trainer Ronny Hahn weiter übrig: Die erneute Bundesliga-Niederlage abhaken und seine Mannschaft auf das Champions League-Hinspiel am Sonnabend in Targu Mures vorbereiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren