Kim-Luis Schramm hat ein volles Motorsportprogramm 2021 vor sich

Thorsten Horn
| Lesedauer: 3 Minuten
Der Wümbacher Kim-Luis Schramm hat ein volles Motorsportprogramm 2021 vor sich.

Der Wümbacher Kim-Luis Schramm hat ein volles Motorsportprogramm 2021 vor sich.

Foto: Thorsten Horn

Wümbach.  Der Wümbacher fährt 15 Rennen in drei verschiedenen Teams

Auch in diesem Jahr hat Kim-Luis Schramm ein straffes Programm vor der Brust. Sofern alles planmäßig läuft, wird der 23-jährige Wümbacher 15 Rennen in ganz Europa bestreiten. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei wieder auf dem ADAC GT Masters.

Hierfür wechselte er über den Winter das Team und fährt nun für das Team Rutronik Racing aus Baden-Württemberg. „Mit meinem letztjährigen Team (Land Motorsport, Anm. d. Red.) hat es irgendwie nicht so richtig zusammengepasst. Wir hatten immer mal ein paar Einzelerfolge, aber im Gesamten hat es irgendwie nie so richtig funktioniert“, erklärt Kim-Luis Schramm.

„Mit dem neuen Team hatte ich schon Ende der letztjährigen Saison Kontakt. Nach weiteren sehr guten Gesprächen ist es halt dazu gekommen, dass wir in dieses ADAC-GT-Masters-Jahr zusammen gehen. Rutronik Racing hat 2019 die Fahrer- wie auch die Teamwertung gewonnen und war im letzten Jahr bis zum Schluss im Titelrennen. Mit dem Ex-DTM-Fahrer Manuel Reuter haben sie einen sehr guten Berater und überhaupt sehr gute Leute und Ingenieure. Von daher verspreche ich mir von diesem Jahr einiges.“

Von Oschersleben bis Nürburgring

So nennt Kim-Luis Schramm vorm Saisonauftakt vom 16. bis 18. Mai in der Motorsport Arena Oschersleben vorsichtig „...möglichst weit vorn mitfahren und regelmäßige Top-5-Ergebnisse“ als seine persönliche Zielstellung. Dazu sei angemerkt, dass nicht selten 20 Fahrzeuge innerhalb einer Sekunde liegen und von daher Freud und Leid nicht allzu weit voneinander entfernt sind. „Entscheidend sind wirklich die letzten fünf Prozent“, so noch einmal Kim-Luis Schramm.

Zu den sieben Wochenenden á zwei Rennen in der „Liga der Supersportwagen“, die in diesem Jahr erstmals den offiziellen Beinamen „Deutsche GT Meisterschaft“ trägt, geht Kim-Luis Schramm auch beim prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen auf der altehrwürdigen Nürburgring-Nordschleife an den Start. Dazu sind noch zwei Vorbereitungsrennen vonnöten. Als dritte Säule seines Rennkalenders 2021 stehen fünf Einsätze in der GT-World-Challenge-Europe auf dem Programm, von denen eins schon Geschichte ist. Im dabei wurde er zusammen mit seinem letztjährigen Teamkollegen im ADAC GT Masters, Christopher Mies, und dem Italiener Mattia Drudi unter 42 Mannschaften guter Gesamtzwölfter.

Wenngleich er für drei verschiedene Teams antreten wird, bleibt zumindest sein Arbeitsgerät, ein ca. 585 PS starker Audi R8 LMS, gleich. „Für verschiedene Teams zu starten, sehe ich nicht als Nachteil, im Gegenteil. Alle Teams arbeiten in verschiedenen Bereichen etwas unterschiedlich und haben verschiedene Philosophien. Dadurch kann ich sogar von Team zu Team etwas mitnehmen.“

Leider sind bei den Rennen weiterhin keine Zuschauer zugelassen, doch NITRO überträgt die Rennen des ADAC GT Masters auch in diesem Jahr live und strahlt zudem Zusammenfassungen aus. Auch das 24-Stunden-Rennen auf Nürburgring ist dort zu sehen.